Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

Union Berlin: Nachwuchsscout kritisiert Klub nach Rassismus-Vorwürfen

Nach Rassismus-Vorwürfen  

Union Berlins Nachwuchsscout kritisiert Klub: "Liegt einiges im Argen"

15.05.2021, 09:22 Uhr | dpa

Union Berlin: Nachwuchsscout kritisiert Klub nach Rassismus-Vorwürfen. Union Berlin: Der Bundesligist aus dem Stadtteil Köpenick sieht sich Vorwürfen von strukturellem Rassismus ausgesetzt. (Quelle: imago images/Contrast)

Union Berlin: Der Bundesligist aus dem Stadtteil Köpenick sieht sich Vorwürfen von strukturellem Rassismus ausgesetzt. (Quelle: Contrast/imago images)

Schwere Rassismus-Vorwürfe gegen das Nachwuchsleistungszentrum (NLZ) erschüttern Bundesligisten Union Berlin. Der Scouting-Chef des NLZ berichtet nun von Versäumnissen innerhalb des Vereins.

Nach den Vorwürfen gegen die Leitung und einige Mitarbeiter des Nachwuchsleistungszentrums (NLZ) von Union Berlin hat sich der Scouting-Chef des NLZ zu Versäumnissen des Klubs geäußert. "Ich denke, die Kommunikation ist bei Union Berlin, aber auch in anderen Nachwuchsleistungszentren, ein grundlegendes Problem", sagte Lars Mrosko der "Märkischen Allgemeinen Zeitung" und "BuzzFeed News". "Bei Union liegt nicht nur in der Kommunikation den Spielern gegenüber einiges im Argen." Es habe den Anschein, als seien die Verantwortlichen des Klubs nicht so weit, mit verschiedener Klientel umzugehen. Hier könne der Verein noch dazulernen, sagte der 43-Jährige, der den Fußball-Bundesligisten im Sommer verlässt.

Union hatte die Vorwürfe am Dienstag zurückgewiesen und einen von Journalisten von "BuzzFeed News" und "Märkischer Allgemeiner Zeitung" vorgelegten Fragebogen samt der Antworten des Vereins öffentlich gemacht. Die Medien veröffentlichten unter der Überschrift ""Ausländerquote" bei Union Berlin? Schwere Diskriminierungs-Vorwürfe gegen Bundesligisten" die Ergebnisse aus drei Monaten Recherche.

Kritisierter Hofschneider reagiert: Vorwürfe "haltlos"

Der Cheftrainer des NLZ, André Hofschneider, wies die Vorwürfe in der "Berliner Zeitung" zurück. "Ich will gewinnen. Die Trainer im NLZ wollen gewinnen. Wir alle wollen die besten Spieler auf den Platz bringen. Und da ist es völlig egal, welche Religion, Herkunft, Haut- oder Haarfarbe sie haben", sagte der 50-Jährige. Die erhobenen Vorwürfe seien "haltlos". "Und ich denke, dass wir dem Kampf gegen Rassismus, der unglaublich wichtig ist, mit diesen Vorwürfen, wir würden türkisch- und arabischstämmige Spieler strukturell benachteiligen, eher schaden", sagte der Ex-Bundesliga-Profi.

Hofschneider räumte aber auch Versäumnisse ein. "Natürlich passieren im täglichen Umgang miteinander auch mal Fehler. Niemand ist perfekt", sagte er. "Aber das passiert niemals mutwillig oder mit Vorsatz, wie es uns vorgeworfen wurde. Das schiebe ich weit von uns!"

Mrosko kritisierte den Umgang mit Talenten bei Union. "Wenn Spieler gute Phasen haben, macht er mit denen auch mal Extra-Einheiten. Wenn sie schlechte haben, wird die Fürsorge weniger", sagte er über Hofschneider, der zuvor auch die Profis des Klubs trainiert hatte. "Das war wohl schon im Profibereich so. Mit Jugendlichen kannst du so aber nicht umgehen. Das sind zwei völlig unterschiedliche Bereiche." Hofschneider entscheide "sehr emotional", ergänzte der Scout. "André Hofschneider ist vielleicht anders geprägt worden in seinen jungen Jahren und gibt das jetzt letztendlich weiter."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal