Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

Bundesliga: Sat.1 holt sich mit Gladbach gegen FC Bayern den Quotensieg

Dank Bundesliga-Auftakt  

Privatsender Sat.1 holt sich den Quotensieg

14.08.2021, 10:05 Uhr | dpa, t-online

Bundesliga: Sat.1 holt sich mit Gladbach gegen FC Bayern den Quotensieg. Bundesliga live bei Sat.1: Der Privatsender zeigt insgesamt neun Spiele live, darunter auch den Supercup sowie den Auftakt in die 2. Bundesliga (lief bereits Ende Juli).  (Quelle: imago images/Revierfoto)

Bundesliga live bei Sat.1: Der Privatsender zeigt insgesamt neun Spiele live, darunter auch den Supercup sowie den Auftakt in die 2. Bundesliga (lief bereits Ende Juli). (Quelle: Revierfoto/imago images)

In den vergangenen Jahren war der Saisonauftakt der Bundesliga immer im ZDF zu sehen. Seit dieser Saison besitzt allerdings Privatsender Sat.1 die Rechte – und lockte damit viele Zuschauer an den Bildschirm. 

Das kommt selten vor, dass der ZDF-Krimi am Freitag nicht der Quotensieger ist – doch König Fußball macht es möglich: Die neue Bundesliga-Saison startete am Freitagabend mit dem Duell Borussia Mönchengladbach gegen Bayern München (1:1). Im Free-TV gab es das Spiel bei Sat.1. Dort schauten ab 20.30 Uhr zunächst 4,49 Millionen zu (19,1 Prozent) und dann bei der zweiten Halbzeit im Schnitt sogar 5,76 Millionen, was 25,1 Prozent Marktanteil entsprach.

Die anderen Sender hatten das Nachsehen zur besten Sendezeit: Den Krimi "Der Alte" im ZDF (Folge 417: "Aufstiegskampf") schauten ab 20.15 Uhr 3,95 Millionen (17,3 Prozent), den ARD-Film "Die Drei von der Müllabfuhr: Mission Zukunft" 2,36 Millionen (10,2 Prozent) und die RTL-Show "Top Dog Germany - Der beste Hund Deutschlands" 1,67 Millionen (7,2 Prozent).

Dahinter lagen der Action-Thriller "Stirb langsam 2" von 1990 bei RTLzwei (0,81 Millionen/3,6 Prozent), die Komödie "Dirty Grandpa" bei ProSieben (0,73 Millionen/3,2 Prozent), die US-Krankenhausserie "The Good Doctor" bei Vox (0,71 Millionen/3,1 Prozent) sowie die Krimiserie "Criminal Minds" bei Kabel eins (0,43 Millionen/1,9 Prozent).

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: