Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

RB Leipzig: Trainer Marsch kontert wechselwilligem Henrichs

DFB-Star unzufrieden in Leipzig  

Marsch kontert Henrichs: Nicht sicher, ob er der Mannschaft helfen kann

22.10.2021, 13:43 Uhr | dpa, t-online

RB Leipzig: Trainer Marsch kontert wechselwilligem Henrichs. Jesse Marsch: Der Leipziger Trainer hat Stellung zu den kritischen Äußerungen seines Spielers Benjamin Henrichs bezogen. (Quelle: imago images/motivio)

Jesse Marsch: Der Leipziger Trainer hat Stellung zu den kritischen Äußerungen seines Spielers Benjamin Henrichs bezogen. (Quelle: motivio/imago images)

RB Leipzigs Trainer Jesse Marsch hat überraschend offen über sein Verhältnis zum wechselwilligen Benjamin Henrichs gesprochen. Er sei sich über die Qualität des DFB-Nationalspielers im Unklaren, so der Coach.

RB Leipzigs Trainer Jesse Marsch hat auf die Kritik von DFB-Nationalspieler Benjamin Henrichs mit wenig Verständnis reagiert. "Ich habe viel mit Benni gesprochen. Er hat viel über Social Media und in den Medien gesprochen. Das ist die Entscheidung eines Spielers, das so zu machen. Ich nehme das nicht persönlich. Mein Ziel mit Social Media ist, immer positiv über andere zu sein", sagte Marsch am Freitag.

Marsch: "Werde noch einmal mit Benni reden"

Henrichs hatte am Donnerstag im "Kicker" seine Unzufriedenheit über seine Situation in Leipzig geäußert und in der Vergangenheit immer mal wieder mehrdeutige Postings in den Sozialen Medien veröffentlicht. "Es ist nicht mein Anspruch, in zwei Monaten nur 20 Minuten zu haben. Mit 24 bin ich in einem Alter, in dem ich Woche für Woche spielen will", sagte Henrichs. Auch am Dienstag in der Champions League bei Paris Saint-Germain wurde der Defensivspieler erst in der 83. Minute eingewechselt.

Marsch begründete den Rückstand von Henrichs mit dessen Olympia-Teilnahme. "Ich habe Benni da unterstützt, aber er hat wichtige Zeit mit der Mannschaft verloren und war dann verletzt", sagte der 47-Jährige. Vor etwa drei Wochen habe er ein Gespräch mit Henrichs geführt.

"Ich habe ihm gesagt, ganz ehrlich, ich bin nicht sicher, was deine Qualität ist und wie viel du unserer Mannschaft helfen kannst, weil ich ihn nur im Training kenne", sagte Marsch. "Wahrscheinlich werde ich noch einmal mit Benni reden. Aber die Spieler sind Männer. Sie brauchen keinen Trainer, der ihnen sagt, was sie auf Social Media oder in Interviews sagen sollen. Sie können alles sagen."

Verwendete Quellen:
  • Mit Material der Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: