• Home
  • Sport
  • Bundesliga
  • Kritik an Borussia Gladbach im Fall Ginter: "Nicht fair"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextGroße Überraschung in WimbledonSymbolbild fĂŒr einen TextOslo: Frau rammt Auto von ExtremistenSymbolbild fĂŒr einen TextÖsterreicherin stirbt nach HaiangriffSymbolbild fĂŒr einen TextIsrael schießt drei Hisbollah-Drohnen abSymbolbild fĂŒr einen TextSchiff zerbricht: 27 Seeleute vermisstSymbolbild fĂŒr einen TextBundesligist schlĂ€gt auf Transfermarkt zuSymbolbild fĂŒr einen TextPolit-Prominenz bei Adels-TrauerfeierSymbolbild fĂŒr einen TextZehn Millionen Euro beim Lotto am SamstagSymbolbild fĂŒr einen TextMassenschlĂ€gerei auf "Karls Erdbeerhof"Symbolbild fĂŒr einen TextSchauspieler Joe Turkel ist totSymbolbild fĂŒr einen TextHorror-Crash nach VerfolgungsfahrtSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserZigaretten knapp: Diese Marken betroffenSymbolbild fĂŒr einen TextErdbeersaison auf dem Hof - jetzt spielen

Spielergewerkschaft kritisiert Gladbach

Von t-online, sid
Aktualisiert am 21.01.2022Lesedauer: 1 Min.
Hat einen schweren Stand in Gladbach: Matthias Ginter.
Hat einen schweren Stand in Gladbach: Matthias Ginter. (Quelle: Revierfoto/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Jetzt bekommt Borussia Mönchengladbach Gegenwind. Wegen des Umgangs des Klubs mit Nationalspieler Matthias Ginter hat sich nun die Spielergewerkschaft zu Wort gemeldet. Und sendet deutliche Signale.

GeschĂ€ftsfĂŒhrer Ulf Baranowsky von der Vereinigung der Vertragsfußballer (VDV) hat Bundesligist Borussia Mönchengladbach fĂŒr den Umgang mit Nationalspieler Matthias Ginter kritisiert. "In der Praxis kommt es leider relativ oft vor, dass Spieler aus wirtschaftlichen Interessen von Klubs und Spielervermittlern unter Druck gesetzt werden. Sie werden damit zum Spielball in einem Spiel, das sie selbst kaum beeinflussen können", sagte Baranowsky der Sportschau.

Es gehöre zum GeschĂ€ftsmodell zahlreicher Klubs, "Spieler möglichst billig einzukaufen, um sie spĂ€ter teuer zu verkaufen. Das darf aber nicht dazu fĂŒhren, dass Spieler dazu gedrĂ€ngt werden, frĂŒhzeitig VertrĂ€ge bei ihren Klubs zu verlĂ€ngern oder ihre Klubs vor Vertragsende zu verlassen", so Baranowsky.

Anspruch auf Spiel- und Trainingsbetrieb

Ginter wird seinen auslaufenden Vertrag in Mönchengladbach nicht verlĂ€ngern, er kann den fĂŒnfmaligen deutschen Meister im Sommer ablösefrei verlassen. Gladbach will den 28-JĂ€hrigen gerne noch im Januar abgeben, um noch eine Ablösesumme zu kassieren. In der Liga verzichtete Trainer Adi HĂŒtter zuletzt gegen Bayer Leverkusen (1:2) auf Ginter. Beim Pokal-Aus beim Zweitligisten Hannover 96 (0:3) war Ginter wieder dabei.

"Es ist nicht fair, einen Arbeitnehmer dafĂŒr zu kritisieren, dass er seinen Arbeitsvertrag erfĂŒllt. Es ist völlig legitim, wenn ein Spieler bis zum Vertragsende bei seinem Klub bleiben möchte. Bis zu diesem Tag hat er grundsĂ€tzlich einen Anspruch auf Teilnahme am Spiel- und Trainingsbetrieb der Profimannschaft", sagte Baranowsky.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Fix: Ex-Schalker Itakura wechselt nach Gladbach
  • Noah Platschko
Von Florian Vonholdt und Noah Platschko
Borussia MönchengladbachMatthias GinterMönchengladbach
Fußball

Formel 1


t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website