• Home
  • Sport
  • Bundesliga
  • Eishockey und Co.: Ex-DFL-Boss plant Streaming-Plattform mit Axel Springer


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextMichael Wendler verliert sein HausSymbolbild für einen TextFrank Plasberg: Aus bei "hart aber fair"Symbolbild für einen TextDeutsche Schwimmer holen EM-TitelSymbolbild für einen TextBirkenstock baut neues deutsches WerkSymbolbild für einen TextWelttorhüter-Nominierung für TrappSymbolbild für einen TextWeltmeister eröffnet neues LokalSymbolbild für einen TextLotto am Mittwoch: Die GewinnzahlenSymbolbild für einen TextNeuer Job für Kramp-KarrenbauerSymbolbild für einen TextFC Bayern verkauft Abwehr-HoffnungSymbolbild für einen TextMark Forster überrascht EhemannSymbolbild für einen TextInfluencerin zahlt nicht – Polizei-EinsatzSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Moderatorin erlebte Horror-UrlaubSymbolbild für einen TextDiese Strategien helfen gegen Stress

Ex-DFL-Boss plant Streaming-Plattform mit Axel Springer

Von rtr
31.01.2022Lesedauer: 1 Min.
Die Nürnberg Ice Tigers gegen die Augsburger Panther: Solche Spiele sollen künftig von einer Streaming-Plattform in Zusammenarbeit mit Springer gezeigt werden.
Die Nürnberg Ice Tigers gegen die Augsburger Panther: Solche Spiele sollen künftig von einer Streaming-Plattform in Zusammenarbeit mit Springer gezeigt werden. (Quelle: Eibner/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Ex-DFL-Boss Christian Seifert und der Medienkonzern Axel Springer werden Partner. In gemeinsamer Zusammenarbeit soll eine Streaming-Plattform entstehen. Fokus liegt auf Sportarten abseits des Fußballs.

Der langjährige Fußball-Bundesliga-Chef Christian Seifert geht unter die Medienunternehmer. Seifert will zusammen mit dem Medienkonzern Axel Springer eine Streaming-Plattform für Sportarten wie Handball, Basketball und Eishockey aufbauen, die im Vergleich zum Fußball in Deutschland medial bisher ein Schattendasein führen.

Der Start sei für Herbst 2023 geplant, teilte Springer am Montag mit. Die Ligen und andere Wettbewerbe sollen über das Portal selbst zu sehen sein, aber auch über bestehende Plattformen wie MagentaTV von der Telekom, die Erstliga-Spiele etwa im Basketball oder Eishockey bereits live im Internet übertragen.


"Hierzu werden wir zahlreichen Ligen und Verbänden attraktive Kooperationsangebote unterbreiten", kündigte Seifert an. "Wahrnehmung und Wertschätzung" von Sportarten außerhalb des Fußballs sollten damit gesteigert werden. Die Übertragungsrechte dort werden für einen Bruchteil der Summen im Fußball gehandelt.

Seifert mit Minderheitsbeteiligung

Als Geschäftsführer der Deutschen Fußball-Liga (DFL) war es dem Medienmanager Seifert mit ausgeklügelten Ausschreibungen und Auktionen gelungen, die Erlöse der Profiklubs aus der Vergabe der Übertragungsrechte auf eine Milliardensumme zu schrauben. Künftig steht Seifert auf der anderen Seite – bei den Käufern solcher Rechte.

Axel Springer übernimmt die Mehrheit an dem noch namenlosen Start-up, Seifert fungiert als geschäftsführender Gesellschafter und hält über seine neu gegründete Investmentfirma Reedstreet Ventures eine "signifikante" Minderheitsbeteiligung.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Trapp wundert sich über Nominierung zum Welttorhüter
Von Julian Buhl
DFLDeutschlandEishockey
Fußball

Formel 1


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website