• Home
  • Sport
  • Bundesliga
  • Union Berlin: Awoniyi-Nachfolger gefunden – Siebatcheu kommt aus Bern


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextWetterdienst warnt vor DauerregenSymbolbild für einen TextGaspreis im HöhenflugSymbolbild für einen TextNach Unglück: Bahn sperrt StreckenSymbolbild für ein VideoChina testet Fische auf CoronaSymbolbild für einen TextGoogle wehrt Rekordangriff abSymbolbild für einen TextChina: Milliardär muss 13 Jahre in HaftSymbolbild für einen TextEmma Watson kaum wiederzuerkennenSymbolbild für einen TextMichael Wendler wird erneut zum GespöttSymbolbild für einen TextMünchen trauert um schrille LokalgrößeSymbolbild für einen TextTelekom erhöht FestnetzpreiseSymbolbild für einen TextIT-Chaos bei Polizei NiedersachsenSymbolbild für einen Watson TeaserPocher macht Gag mit schlimmen FolgenSymbolbild für einen TextNach der Ernte ist vor der Ernte

Königstransfer für Union – Awoniyi-Nachfolger da

Von t-online, sid
Aktualisiert am 30.06.2022Lesedauer: 1 Min.
Jordan Siebatcheu: Der Mittelstürmer soll die neue Torgarantie bei Union werden.
Jordan Siebatcheu: Der Mittelstürmer soll die neue Torgarantie bei Union werden. (Quelle: Geisser/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Mit Taiwo Awoniyi verließ Unions bester Torjäger die Berliner. Der Nigerianer wurde aber schnell ersetzt – durch einen Torschützenkönig.

Der 1. FC Union Berlin hat sich nach dem Rekordverkauf von Stürmer Taiwo Awoniyi in der Offensive verstärkt. Awoniyi wechselte für über 20 Millionen Euro zu Nottingham Forest.

Wie Union am Donnerstag mitteilte, wechselt der 26 Jahre alte US-Amerikaner Jordan Siebatcheu von den Young Boys Bern in die Hauptstadt. Angaben zur Vertragslaufzeit machte Union nicht. Laut Medienberichten zahlen die Köpenicker rund sechs Millionen Euro an Ablöse.

Siebatcheu erzielte in der vergangenen Saison in 45 Spielen 27 Treffer für die Young Boys und wurde Torschützenkönig. Der Stürmer, der auch die französische Staatsbürgerschaft besitzt, debütierte im vergangenen Jahr außerdem für die US-Nationalmannschaft.

"Jordan ist ein Stürmer, der mit seiner Art Fußball zu spielen gut zu uns passen wird und in verschiedenen Spielsystemen agieren kann. Wir freuen uns auf ihn, seine Torgefährlichkeit und darüber, dass er sich für Union entschieden hat", sagte Geschäftsführer Profifußball Oliver Ruhnert.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
"Lewandowski-Abgang war richtig"
Von Julian Buhl
1. FC Union BerlinYoung Boys Bern
Fußball

Formel 1


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website