t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomeSportFußballChampions League

Real Madrid | Bericht: IS-Anschlag auf Bernabéu-Stadion vereitelt


"Zielt auf sie und ihre Anhänger"
Bericht: IS-Anschlag auf Real Madrid vereitelt

Von t-online
17.06.2024Lesedauer: 2 Min.
Empfang Real MadridVergrößern des BildesDer Champions-League-Sieger ist in Madrid rauschend empfangen worden. (Quelle: Ricardo Rubio/EUROPA PRESS/dpa/dpa-bilder)
Auf WhatsApp teilen

Einem Bericht zufolge wurde offenbar ein geplanter Anschlag des Islamischen Staates auf das Bernabéu-Stadion von Real Madrid vereitelt. Neun Personen wurden festgenommen.

Die Guardia Civil habe ein Medienzentrum des Islamischen Staates aufgelöst, das offenbar konkret dazu aufgerufen hatte, das Santiago-Bernabéu-Stadion anzugreifen und Spieler von Real Madrid zu erschießen. "El Confidencial" berichtet, dass der Informationsdienst der Guardia Civil die selbsternannte I'lam-Stiftung, eines der größten Propagandazentren mit Verbindungen zum Islamischen Staat, aufgelöst hat.

Der Leiter des Investigativteams José Maria Olmo veröffentlichte, dass "das zerschlagene Netzwerk seinen Anhängern befohlen hat, den Bus der Fußballspieler und Fans von Real Madrid anzugreifen". Auf einem im Netzwerk verbreiteten Plakat ist ein vermummter Mann zu sehen, der schießt und dessen Zielfernrohr auf den Bus von Real Madrid gerichtet ist. "Mein lieber Bruder. Er wartet an einem Ort in der Nähe des Ankunftsortes der Spieler. Zielt auf sie zusammen mit ihren Anhängern", heißt es auf dem Plakat.

Empfohlener externer Inhalt
X
X

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen X-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren X-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ein weiteres Plakat wies auf das Santiago Bernabéu hin: "Mein lieber Bruder in Al-Andalus. Ein sehr wertvolles Ziel erwartet Sie. Durchbrechen Sie die Menschenmengen, lenken Sie die Sicherheitskräfte mit improvisierten Sprengstoffen und Täuschgeräten ab und gehen Sie entschlossen auf Ihr Hauptziel zu."

Bei dem Einsatz in Salt (Girona), Algeciras (Cádiz), Anta (Almeria) und Teneriffa wurden neun Personen festgenommen. Zwei von ihnen sitzen nun in Untersuchungshaft. Die Ermittlungen der Guardia Civil gegen die I'lam-Stiftung, die vom Zentralen Instruktionsgericht Nr. 1 der Audiencia Nacional geleitet wurden, geschahen in Kooperation mit Europol, dem FBI und den Behörden der Niederlande, Deutschlands, Frankreichs, Estlands und Rumäniens und Islands.

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website