Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Champions League >

FC Schalke 04 nimmt geschenkten Sieg in Champions League dankend an

...

Geschenkter Sieg  

Glück auf Schalke - Hand-Elfer nach Gesichtstreffer

22.10.2014, 12:34 Uhr | t-online.de

FC Schalke 04 nimmt geschenkten Sieg in Champions League dankend an. Strittiger Moment: Klaas-Jan Huntelaar (links) köpfte seinem Gegenspieler den Ball in dieser Szene ins Gesicht. Dennoch gab es einen Handelfmeter. (Quelle: imago/Uwe Kraft)

Strittiger Moment: Klaas-Jan Huntelaar (links) köpfte seinem Gegenspieler den Ball in dieser Szene ins Gesicht. Dennoch gab es einen Handelfmeter. (Quelle: imago/Uwe Kraft)

Es war ein Geschenk. Und der FC Schalke 04 nahm es dankend an. Durch den verwandelten Handelfmeter von Eric Maxim Choupo-Moting in der Nachspielzeit kamen die Königsblauen zu ihrem ersten Sieg dieser Saison in der Champions League: 4:3 (1:1) hieß es letztlich für die Königsblauen gegen Sporting Lissabon, deren Trainer Marco Silva hernach vollkommen verständlich von einer "ungeheuren Ungerechtigkeit" sprach. Denn es hätte keinen Strafstoß geben dürfen.

Beim letzten Schalker Versuch hatte Klaas-Jan Huntelaar den Ball in Richtung Tor geköpft, der Ball sprang Jonathan Silva dabei ins Gesicht. Der russische Schiedsrichter Sergej Karasew entschied zunächst richtigerweise auf Weiterspielen. Doch sein Torrichter schien es besser gesehen zu haben und drängte den Unparteiischen zum falschen Elfmeterpfiff. Choupo-Moting trat an - und verwandelte. Glück auf, Schalke.

Sporting-Coach spricht von "unehrenhafter Entscheidung"

Die strittige Szene (hier im Highlight-Video des ZDF) brachte Silva zu Recht auf die Palme. "Es ist so offenkundig, dass ich eigentlich nichts sagen will", erklärte der Sporting-Coach der Sportzeitung "A Bola" und fügte mit Blick auf die Schiedsrichter an: "Es ist despektierlich, was die meinem Team angetan haben. Das war eine unehrenhafte Entscheidung."

Für seine Verärgerung hatte Silva allen Grund - der Elferpfiff war ein Witz. Eine Entscheidung, die tolle Leistung seines Teams, dass nach einem 1:3-Rückstand zurückgekommen war, wertlos werden ließ. "Ich denke, dass wir phantastisch gespielt haben. Wir haben trotz Unterzahl alles gegeben und wurden leider nicht dafür belohnt", sagte der Trainer der Portugiesen weiter.

"Haben uns ein bisschen dumm angestellt"

Auf Schalker Seite herrschte ob der Geschehnisse eine gemischte Gefühlswelt. "Auf der einen Seite freue ich mich, dass wir gewonnen haben, auf der anderen Seite musst du das anders nach Hause bringen, wenn du 3:1 führst", erklärte Manager Horst Heldt. Denn Nani (16.) und Adrien Silva (64./Foulelfmeter/78.) hatten das zwischenzeitliche 3:3 für die Gäste herausgeschossen, die von der 33. Minute an wegen einer Gelb-Roten Karte gegen Maurício in Unterzahl spielen mussten.

UMFRAGE
Wie weit kommt der FC Schalke 04 in der Champions League?

Für die Gastgeber hatten vor dem fragwürdigen Elfer schon Chinedu Obasi (34.), Klaas-Jan Huntelaar (51.) und Benedikt Höwedes (60.) getroffen. Und damit schienen die Schalker eigentlich auf Kurs. Aber nur eigentlich. "Wenn wir 3:1 in Führung sind, müssen wir das Spiel besser kontrollieren. Wir haben uns ein bisschen dumm angestellt. Bei dem Elfmeter haben wir Glück gehabt, denn der Ball geht dem Gegenspieler eigentlich an den Kopf", meinte Roberto Di Matteo, der im zweiten Spiel als Schalker Trainer den zweiten Sieg landete. Die Gelsenkirchener wussten aber, dass es bei dieser Entstehungsgeschichte ein höchst schmeichelhafter Erfolg war.

Huntelaar zeigt Verständnis

Prompt zeigten die Knappen sogar ein bisschen Mitgefühl mit dem Gegner aus Portugal. "Wenn ich so verliere, bin ich auch richtig sauer", zeigte Huntelaar Verständnis für die Enttäuschung bei Sporting. Und Heldt meinte: "Ich kann den Ärger verstehen. Als Betroffener hätte ich die Fassung verloren."

Ganz pragmatisch erklärte der Schalker Manager aber auch: "Ich freue mich über den Sieg - und die Freude lasse ich mir nicht nehmen." Ja, Geschenke bereiten doch meistens Freude.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren - und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet und es keine thematischen Dopplungen in den Diskussionen gibt. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite. Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sexy Bademode: die Hingucker an Strand und Badesee
gefunden auf otto.de
Anzeige
Nur noch heute: Gutschein im Wert von bis zu 40,- €
jetzt sichern bei MADELEINE
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018