Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Champions League >

Bayern-Protest gegen Müller-Sperre abgelehnt

Nach Kung-Fu-Tritt  

Bayern-Protest gegen Müller-Sperre abgelehnt

04.02.2019, 17:33 Uhr | t-online.de, sid

Müller nach Kung-Fu-Rot gegen Liverpool gesperrt (Quelle: imago/Pro Shots)
Müller nach Kung-Fu-Rot gegen Liverpool gesperrt

Thomas Müller wird den Bayern in beiden Champions-League-Achtelfinalpartien gegen Liverpool fehlen. Der Angreifer wurde wegen seiner Roten Karte im letzten Gruppenspiel gegen Ajax Amsterdam für zwei Partien gesperrt. Bayern kündigte jedoch Berufung an. (Quelle: SID)

Champions League: Thomas Müller ist nach seinem Kung-Fu-Rot gegen Liverpool gesperrt. (Quelle: SID)


Nach seiner Roten Karte gegen Ajax Amsterdam bleibt Thomas Müller für beide Achtelfinal-Spiele in der Champions League gegen Liverpool gesperrt. Die Bayern hatten Einspruch eingelegt. 

Bayern-Trainer Niko Kovac muss im Achtelfinale der Champions League gegen den FC Liverpool nun definitv auf Thomas Müller verzichten. Der Offensivakteur ist nach seinem Kung-Fu-Tritt gegen Ajax Amsterdams Nicolas Tagliafico im letzten Vorrundenspiel für zwei Partien gesperrt worden. Der Einspruch gegen die Sperre wurde vom Berufungssenat der Europäischen Fußball-Union (UEFA) am Montag abgelehnt.

Bayern gastiert in zwei Wochen an der Anfield Road

Die Bayern hatten Mitte Januar angekündigt, gegen das Urteil Einspruch einzulegen. Im Erfolgsfall hätte die Sperre auf das Mindestmaß von einem Spiel reduziert werden können. Die K.o.-Spiele gegen die Mannschaft von Trainer Jürgen Klopp finden am 19. Februar an der berühmten Anfield Road und am 13. März in München statt.   

Der Nationalspieler hatte beim 3:3 (1:0) gegen Ajax Amsterdam im Dezember zum Abschluss der Gruppenphase seinen Gegenspieler mit gestrecktem Bein am Kopf erwischt. Schiedsrichter Clement Turpin verwies Müller daraufhin wegen groben Foulspiels des Feldes (75.). Der getroffene Tagliafico trug eine klaffende Wunde davon, er wurde noch auf dem Platz genäht.

FC Bayern kassiert auch Geldstrafe

"Es war keine Absicht", hatte Müller damals nach der Partie erklärt. Für seinen Trainer Niko Kovac war die Hinausstellung jedoch "berechtigt". Für Müller war es die erste Rote Karte als Profi seit seinem Debüt im Jahr 2009.


"Es ist immer bitter, wenn ein Spieler nicht dabei ist. Er hatte eine gute Phase. Er hat den Gegner nicht gesehen, es hat ihm leid getan, dass er ihm ein bisschen weh getan hat", sagte Sportdirektor Hasan Salihamidzic zuletzt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen dpa, sid

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sichern Sie sich jetzt Ihre Begleiter für den Frühling!
jetzt shoppen auf tamaris.com
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2019