Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Champions League >

Champions League: Adeyemi leitet Niederlage in Salzburg ein – Wolfsburg droht Aus

Champions League  

Niederlage in Salzburg – Wolfsburg droht das Aus

21.10.2021, 08:04 Uhr
Champions League: Adeyemi leitet Niederlage in Salzburg ein – Wolfsburg droht Aus . Mark van Bommel: Der Trainer der "Wölfe" konnte mit der Leistung seines Teams nicht zufrieden sein. (Quelle: dpa/Angelika Warmuth)

Mark van Bommel: Der Trainer der "Wölfe" konnte mit der Leistung seines Teams nicht zufrieden sein. (Quelle: Angelika Warmuth/dpa)

Zwei Remis, kein Sieg: Der Start des VfL Wolfsburg in der Königsklasse war noch nicht überzeugend. Am Mittwochabend waren die Niedersachsen in Salzburg unter Druck – und konnten nicht liefern.

Wieder kein Sieg: Der VfL Wolfsburg hat in der Champions League beim FC Salzburg eine Niederlage einstecken müssen. Die Partie am Mittwochabend endete 1:3, ein weiterer Tiefschlag für die Niedersachsen in der Gruppe G. In den letzten zwei Partien konnten die Wölfe gegen Lille (0:0) und Sevilla (1:1) ebenfalls keinen Erfolg feiern. Das Team von Trainer Mark van Bommel steht (noch) auf dem dritten Platz mit nur zwei Punkten. 

Die Tore am Mittwochabend erzielten Karim Adeyemi (3.) und Wolfsburgs Lukas Nmecha (15.). Salzburgs Noah Okafor gelang zudem ein Doppelpack (65. und 77.). Für den VfL Wolfsburg besonders bitter: Durch die nun dazugekommene Pleite gegen Salzburg haben die Wölfe ligaübergreifend seit sieben Pflichtspielen nicht mehr gewonnen.

So lief das Spiel 

Zwei Minuten waren gespielt, als der deutsche Nationalspieler Karim Adeyemi für Salzburg die 1:0-Führung (3.) erzielte. Die Gastgeber machten von Beginn an Druck, der VfL Wolfsburg hatte sichtlich Mühe, mitzuhalten. Rund zehn Minuten später hatte Noah Okafor die Chance zu erhöhen, scheiterte jedoch an der Latte (12.).

Karim Adeyemi: Der deutsche Nationalspieler traf zum 1:0 gegen den VfL Wolfsburg.  (Quelle: imago images/Fotostand)Karim Adeyemi: Der deutsche Nationalspieler traf zum 1:0 gegen den VfL Wolfsburg. (Quelle: Fotostand/imago images)

Dann waren die Wolfsburger am Zug: Der Bundesligist kam durch Lukas Nmecha zurück – 1:1-Ausgleich (15.). Nach einer halben Stunde musste der Torschütze der Wolfsburger behandelt werden, kehrte danach jedoch wieder ins Spiel zurück. Und auch sein Team drehte weiter auf. Renato Steffen versuchte sein Glück, doch der Schuss ging weit über den Kasten. Nmecha hatte kurz vor der Halbzeit eine Riesenchance, doch Salzburgs Abwehrchef Maximilian Wöber war zur Stelle (39.). 

Casteels erst Retter – dann chancenlos 

Nur paar Minuten später war es Wolfsburgs Keeper Koen Casteels, der seine Mannschaft vor dem nächsten Gegentor von Salzburgs Luka Sucic rettete. Eine starke Parade sorgte dafür, dass es mit einem 1:1 in die Halbzeit ging.

Auch in die zweite Hälfte starteten die Wolfsburger mit Schwung. Doch nach einer Salzburger Ecke war Casteels gefordert. Adeyemi hatte ihn geprüft (57.). Kurze Zeit später war der Torhüter nach einem erneuten Standard jedoch chancenlos.

Nach einer Ecke landete der Ball bei Okafor – der zum 2:1 (65.) für die Salzburger einnetzte. Doch damit nicht genug. Keine Viertelstunde später erhöhte Okafor zum 3:1 (77.) für die Gastgeber und trieb Mark van Bommel Sorgenfalten ins Gesicht. Beim Rückspiel in zwei Wochen braucht Wolfsburg nun dringend einen Sieg, ansonsten könnte es eng werden mit dem Ticket fürs Achtelfinale.

Verwendete Quellen:
  • Eigene Beobachtung

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: