Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > DFB-Pokal >

DFB-Pokal: Schockmoment bei HSV-Spiel – Nürnbergs Tom Krauß bewusstlos

Schockmoment im DFB-Pokal  

Bei HSV-Krimi: Nürnberg-Spieler bewusstlos auf dem Platz

27.10.2021, 07:51 Uhr | dd, t-online

DFB-Pokal: Schockmoment bei HSV-Spiel – Nürnbergs Tom Krauß bewusstlos. Daumen hoch: Nürnbergs Tom Krauß wird verletzt abtransportiert. (Quelle: dpa)

Daumen hoch: Nürnbergs Tom Krauß wird verletzt abtransportiert. (Quelle: dpa)

Im Spiel zwischen dem Hamburger SV und dem 1. FC Nürnberg gibt es gleich zwei bittere Momente. Eine Szene sorgt bei den Spielern besonders für Aufregung – die Sanitäter müssen schnell handeln.

Puh. 5:3 nach Elfmeterschießen gegen Zweitliga-Konkurrent 1. FC Nürnberg, das Achtelfinale des DFB-Pokals erreicht – das Spiel des HSV am Dienstagabend war nichts für schwache Gemüter. Nicht nur spielerisch, sondern auch wegen zweier Schockmomente – besonders eine Szene in der 2. Halbzeit sorgt für bange Momente.

Was war passiert? Wenige Sekunden nach Wiederanpfiff stießen Nürnbergs Mittelfeldspieler Tom Krauß und sein Hamburger Gegenspieler Miro Muheim in einem Luftduell mit den Köpfen zusammen. Krauß blieb danach regungslos liegen – die restlichen Spieler gestikulierten sofort hastig mit den Armen, forderten den sofortigen Einsatz von Sanitätern. Auch "Club"-Trainer Klauß lief besorgt auf den Rasen. Krauß schien zumindest vorübergehend bewusstlos, wurde minutenlang auf dem Platz behandelt. Dann leichtes Aufatmen: Krauß musste mit einer Trage vom Platz gebracht werden, ihm wurde eine Halskrause umgelegt. Dabei hob der 20-Jährige aber den Daumen, signalisierte: Ich bin okay. 

Moheim sah für seinen Einsatz im Kopfballduell dann noch die Gelbe Karte von Schiedsrichter Bastian Dankert. Trainer Klauß brachte Taylan Duman für Krauß ins Spiel – und der traf wenige Minuten später zum zwischenzeitlichen 1:1.

Schon in der ersten Halbzeit gab es einen bangen Moment – ebenfalls mit Krauß: In der 18. Minute rasselte der Mittelfeldspieler mit Hamburgs Tim Leibold zusammen, traf seinen Gegenspieler unglücklich am Knie. Leibold krümmte sich danach vor Schmerzen auf dem Boden, musste nach einer kurzen Behandlungspause ebenfalls vom Platz getragen werden, hielt sich dabei die Hände vors Gesicht. 

Bei Krauß wird eine schwere Gehirnerschütterung befürchtet, wie bei Hamburgs Leibold steht eine genaue Diagnose aber noch aus. 

Verwendete Quellen:
  • Mit Material der Nachrichtenagentur SID

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: