Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr fĂĽr Sie ĂĽber das Geschehen in Deutschland und der Welt.

"Blutleerer Auftritt" – Zorc zählt BVB-Spieler an

  • David Digili
  • Noah Platschko
Von David Digili, Noah Platschko

Aktualisiert am 19.01.2022Lesedauer: 3 Min.
Michael Zorc: Dortmunds Sportdirektor zeigte sich auch einen Tag nach der Pokalpleite beim FC St. Pauli enttäuscht von seinen Spielern.
Michael Zorc: Dortmunds Sportdirektor zeigte sich auch einen Tag nach der Pokalpleite beim FC St. Pauli enttäuscht von seinen Spielern. (Quelle: Jan Huebner/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Titelverteidiger Borussia Dortmund ist im DFB-Pokal sensationell ausgeschieden. Nach der Achtelfinal-Pleite beim FC St. Pauli zeigten sich die Verantwortlichen verägert – und kritisierten die eigene Mannschaft.

Auch einen Tag nach der Pleite bei Zweitligist FC St. Pauli zeigten sich die Verantwortlichen von Borussia Dortmund enttäuscht – insbesondere von der Art und Weise des Ausscheidens. "Ich bin extrem enttäuscht. Die Mannschaft verfällt immer wieder in alte Fehler, das ist nicht zu fassen und nicht zu erklären", sagte ein verärgerter Sportdirektor Michael Zorc am Mittwoch den "Ruhrnachrichten". "Das war ein blutleerer Auftritt. Der Frust sitzt sehr tief, weil wir das Ausscheiden nicht kompensieren können", so Zorc weiter.


Bundesliga: Ex-BVB-Stars: Das machen Amoroso, Koller und Co. heute

Julio Cesar (1994-1998): Der Brasilianer wurde in Dortmund zum Fan-Liebling. Die BVB- Fans verabschiedeten ihn mit einem Banner, auf dem geschrieben stand: "Du kamst als Fremder und gingst als Freund und als Borusse." Heute engagiert er sich im Rahmen eines Regierungsprogramms in Sao Paulo fĂĽr bessere Bildung von Kindern und sucht nach neuen FuĂźballtalenten.
Sebastian Kehl (2002-2015): Heute ist der Ex-Nationalspieler Leiter der Lizenzspielerabteilung beim BVB. 2022 wird Kehl in der Dortmunder Hierarchie weiter aufsteigen und zum Nachfolger von Michael Zorc als Sportdirektor.
+18

Der Gegner habe die Borussen nicht überrascht, vielmehr sei alles, was auf dem Platz passiert ist, im Vorfeld sehr deutlich von Trainer Marco Rose angesprochen worden. Laut Zorc hätten angeblich "viele Spieler nicht gut genug hingehört."

Bereits am Abend zuvor hatte Trainer Marco Rose zu einer Frust-Rede angesetzt – und das im Live-TV direkt nach Spielschluss! Dabei ließ der 45-Jährige kein gutes Haar an seiner eigenen Mannschaft. "Die Chance auf einen Titel ist weg", erklärte ein sichtlich enttäuschter Rose bei "Sky". Und dann ging es richtig los: "So wie wir das Spiel die ersten fünf bis zehn Minuten angenommen haben, war das kein Pokalspiel von uns. Dass du dann hier unter den Bedingungen, mit dem Boden, mit dem starken Gegner dich selber so in Probleme bringst, ist nicht zu erklären und auch nicht zu entschuldigen."

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Interessant ist, was Selenskyj nicht gesagt hat
Wolodymyr Selenskyj äußerte sich nach dem ESC-Triumph seines Landes auch zu den eingeschlossenen Soldaten in Mariupol.


"Mal wieder ein paar Dinge bestätigt"

Das sitzt. Rose redete sich richtig den Ärger von der Seele – er wirkte entgeistert vom Auftritt der eigenen Mannschaft: "St. Pauli hat mit dem ersten Angriff das Tor gemacht, und da geht es dann einfach um Dinge, die wir vorher besprochen haben: Was macht St. Pauli aus?"

Dann führte der Trainer aus: "Sie spielen Raute, haben vorne ein relativ enges Dreieck, vor dem Tor kommen sie immer wieder in Kombinationen, haben eine gute Tiefe – das müssen wir aufnehmen und verteidigen. Haben wir nicht gemacht, wir liegen 1:0 zurück, rennen hinterher, schießen noch ein Eigentor, kommen dann zurück, haben Torchancen, machen die nicht und sind am Ende raus."

Enttäuscht: BVB-Trainer Marco Rose nach dem Pokalspiel beim FC St. Pauli.
Enttäuscht: BVB-Trainer Marco Rose nach dem Pokalspiel beim FC St. Pauli. (Quelle: Eibner/imago-images-bilder)

Dies sei aber kein neues Phänomen beim BVB, sondern bestätige "mal wieder ein paar Dinge, die uns in den letzten Wochen und Monaten, vielleicht auch Jahren, immer wieder vorgehalten werden." Dann atmete Rose durch und predigte gebetsmühlenartig: "Wir müssen einfach den nächsten Schritt gehen als Mannschaft. Wir müssen von Anfang an Energie hier reinpacken in dieses Spiel, weil es um den Titel geht. Dass wir das nicht schaffen, ist doof."

Mehr noch: "Ich bin einfach sauer. Weil es ein Pokal-Achtelfinale war, die Chance auf einen Titel, wir grundsätzlich in einer guten Verfassung sind, und wir schenken das Spiel einfach so weg." Rose wiederholte: "Wir schenken es in den ersten zehn Minuten einfach weg, machen kein Pokalspiel draus, wir müssen dann hinterherrennen gegen einen Gegner, wo wir wussten, was uns erwartet."

Weitere Artikel


Da wird bei Borussia Dortmund noch viel aufzuarbeiten sein in den kommenden Tagen und Wochen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
BVBFC St. PauliMichael Zorc
FuĂźball - Deutschland


t-online - Nachrichten fĂĽr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website