t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomeSportFußballEuropa League

Eklat in der Europa League: Torhüter des FC Sevilla am Kopf getroffen


Schwerer Vorfall in Istanbul
Eklat in der Europa League – Torhüter am Kopf getroffen

Von t-online, dpa
Aktualisiert am 17.03.2023Lesedauer: 2 Min.
Marko Dmitrovic: Der Torhüter wurde erneut Opfer eines Angriffs.Vergrößern des BildesMarko Dmitrovic: Der Torhüter wurde erneut Opfer eines Angriffs. (Quelle: IMAGO/Seskimphoto)
Auf WhatsApp teilen

Der FC Sevilla schaffte es in der Europa League in die nächste Runde. Für Torhüter Marko Dmitrovic war der Abend trotzdem schmerzhaft.

Schon wieder stand Sevillas Torhüter Marko Dmitrovic auf der großen Fußball-Bühne im Blickpunkt. Der 31-Jährige wurde am Donnerstag im Achtelfinal-Rückspiel in der Europa League bei Fenerbahçe Istanbul von einem Gegenstand am Kopf getroffen.

Die Begegnung musste in der zweiten Halbzeit unterbrochen werden, weil Sevillas Keeper nach dem Treffer zu Boden gegangen war und sich den Kopf gehalten hatte. Schon in der vorangegangenen Runde hatte es in den Niederlanden eine Attacke von einem Fan auf Dmitrovic gegeben.

Sevillas Nemanja Gudelj, ein guter Freund des Keepers, sagte nach dem Weiterkommen mit einem Schuss Ironie über die Aufreger-Szene in Istanbul: "Ja, das war eine Münze oder so. Er hat einen harten Kopf." Die Spanier übergaben Schiedsrichter Michael Oliver aus England mehrere Wurfgegenstände, darunter Feuerzeuge – mit einem Pflaster auf der Glatze war es für Dmitrovic dann aber weitergegangen. Sevilla verlor zwar im Hexenkessel von Istanbul mit 0:1, erreichte aber durch den 2:0-Erfolg aus dem Hinspiel das Viertelfinale.

Der Fall in Eindhoven

Dmitrovic stand schon beim Europa-League-Spiel des FC Sevilla bei der PSV Eindhoven im Blickpunkt, als ein Mann während der Partie Ende Februar auf das Feld gerannt war und ihn geschlagen hatte.

Der Zuschauer wurde von Dmitrovic überwältigt und zu Boden gebracht, von Spielern beider Teams umringt und anschließend von Sicherheitspersonal vom Rasen geführt.

Der Anhänger des niederländischen Fußballklubs PSV Eindhoven war später von einem Gericht zu drei Monaten Haft verurteilt worden. Außerdem darf der 20 Jahre alte Mann zwei Jahre lang nicht das Gebiet rund um das Philips-Stadion in Eindhoven betreten, urteilte der Richter in 's-Hertogenbosch. Ein Monat der Haftstrafe wurde zur Bewährung ausgesetzt. Auch der Vorfall in Istanbul dürfte ein Nachspiel haben.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website