Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Europa League >

José Mourinho nach peinlicher Spurs-Pleite: "Hätte elf Mal wechseln sollen"

Tottenham-Trainer mit Wutrede  

Mourinho nach Niederlage: "Hätte elf Mal wechseln sollen"

30.10.2020, 08:11 Uhr | t-online, dsl

José Mourinho nach peinlicher Spurs-Pleite: "Hätte elf Mal wechseln sollen". Jose Mourinho: Tottenhams Trainer zeigte sich empört von der Leistung seiner Spieler gegen Antwerpen. (Quelle: imago images/PA Images)

Jose Mourinho: Tottenhams Trainer zeigte sich empört von der Leistung seiner Spieler gegen Antwerpen. (Quelle: PA Images/imago images)

Die "Spurs" verloren in der Europa League sensationell gegen den Royal Antwerpen. Der Trainer der Nordlondoner zeigte im Anschluss keine Gnade mit seinen Spielern – und fiel ein vernichtendes Urteil.

0:1 unterlag Tottenham Hotspur am gestrigen Donnerstagabend in der Europa League gegen den belgischen Pokalsieger Royal Antwerpen – eine faustdicke Überraschung. Besonders Tottenhams Cheftrainer Jose Mourinho versuchte nach dem peinlichen Ergebnis gar nicht erst seinen Frust zu verbergen.

Der Portugiese, der aufgrund seiner exzentrischen Art seit Jahren den Beinamen "The Special One" trägt, rechnete im Anschluss an die Niederlage im Antwerpener Bosuilstadion vor versammelter Presse mit seiner Mannschaft ab. "Ich hätte gerne elf Mal gewechselt zur Halbzeit", eröffnete Mourinho seine Standpauke, "ich habe nicht sofort die erlaubten fünf frischen Spieler in die Partie gebracht, weil ich Angst vor den langen 45 Minuten hatte. Es gibt nur einen, dem man Vorwürfe machen muss: Ich habe die Spieler ausgewählt, die von Beginn an gespielt haben."

Mourinho setzt zum Tiefschlag gegen eigene Spieler an: "Nun habt ihr die Antwort"

Mit dieser vergifteten Übernahme der Verantwortung für die Niederlage war es jedoch noch nicht getan. Mourinho legte nach. "Vor Spielen fragt ihr mich immer, warum dieser Spieler nicht spielt, warum dieser Spieler nicht spielt, warum ich diesen Spieler nicht für die Startelf ausgewählt habe", sagte er an die Journalisten gewandt – und lieferte dann den Tiefschlag: "Vielleicht fragt ihr mich das jetzt einige Wochen nicht mehr, denn nun habt ihr die Antwort."

Auch Stunden nach Abpfiff hatte sich Mourinho noch nicht nachhaltig beruhigt. Stattdessen schoss er ein weiteres Mal gegen seine Mannschaft. Bei Instagram lud der 57-Jährige ein Foto von sich aus dem Teambus hoch. Dazu schrieb er: "Schlechte Leistung verdient schlechte Ergebnisse. Ich hoffe, jeder in diesem Bus ist so enttäuscht wie ich es bin. Morgen ist um 11 Uhr Training."

Durch die Niederlage gegen den krassen Außenseiter liegt Tottenham nun mit drei Punkten aus zwei Partien auf Platz zwei der Europa-League-Gruppe J – und damit drei Punkte hinter dem Überraschungsteam aus Antwerpen, das von der Gruppenspitze grüßt.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal