Sie sind hier: Home > Sport > Fußball >

Reinhard Grindel: Ex-DFB-Präsident legt auch internationale Ämter nieder

Ex-DFB-Präsident  

Grindel tritt von Ämtern bei Fifa und Uefa zurück

10.04.2019, 17:22 Uhr | dpa

 (Quelle: t-online.de)
Nach DFB-Rücktritt: Grindel legt auch Ämter bei UEFA und FIFA nieder

Schlechter Führungsstil, unbekannte Zusatzeinkünfte und eine Luxusuhr - die anhaltende Kritik zwang Reinhard Grindel zum Rücktritt als DFB-Präsident. Jetzt hat Grindel auch seine Ämter bei UEFA und FIFA niedergelegt. (Quelle: t-online.de)

Reinhard Grindel: Nach dem Rücktritt als DFB-Präsident hat er jetzt auch seine Ämter bei der UEFA und der FIFA niedergelegt. (Quelle: t-online.de)


Acht Tage nach seinem Rücktritt als DFB-Präsident legt Reinhard Grindel auch seine internationalen Ämter nieder. Zudem spricht der 57-Jährige noch einmal über die Annahme der Luxusuhr.

Der ehemalige DFB-Präsident Reinhard Grindel ist auch von seinen Ämtern beim Weltverband Fifa und der Europäischen Fußball-Union (Uefa) zurückgetreten. Er werde seine Posten als Vize-Präsident der Europäischen Fußball-Union und im Council des Weltverbands aufgeben, teilte der frühere Chef des Deutschen Fußball-Bundes am Mittwoch in einer persönlichen Erklärung mit. Dies habe er in einem Brief an Uefa-Präsident Aleksander Ceferin geschrieben.

Grindel: "Guten Ruf der Uefa schützen"

Grindel hatte sich bereits vor acht Tagen nach einer Serie von Fehltritten als DFB-Präsident zurückgezogen. Er übernehme "die Verantwortung auf nationaler und internationaler Ebene", erklärte er nun. "Es geht mir vor allem darum, den guten Ruf der Uefa zu schützen. Außerdem möchte ich den Weg der Fifa zu mehr Transparenz und Good Governance nicht belasten."

Damit sind die internationalen Ämter, die der 57-Jährige im Auftrag des DFB bekleidete, vorerst vakant. Bei der Uefa lief sein Mandat noch bis 2021, bei der Fifa noch zwei Jahre länger. Nur der Uefa-Kongress aller Mitglieder des Kontinentalverbands kann über eine Neubesetzung beider Posten entscheiden.


Enthüllungen über Zusatzeinkünfte und die Annahme einer teuren Uhr hatten Grindel seinen DFB-Job gekostet. In seiner Erklärung betonte er am Mittwoch, dass er wegen des Geschenks durch den früheren ukrainischen Verbandsboss Grigori Surkis in "keinerlei Interessenskonflikt geraten" sei. "Es gab keinerlei Unrechtsvereinbarung und keinerlei Beeinflussung. Es war eine unerklärliche Arglosigkeit von mir, dieses Geschenk nicht sofort den zuständigen Compliance-Beauftragten zu melden."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Mehr in Kürze

Jetzt aktualisieren

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Bauknecht Kühl-/ Gefrierkom- bis: „wenn du cool bleibst“
gefunden auf otto.de
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe