Sie sind hier: Home > Sport > Fußball >

Skandal um WM 2006: Chefermittler Lauber muss Fifa-Fall abgeben

Wegen dubioser Treffen  

Skandal um WM 2006: Chefermittler muss Fall abgeben

18.06.2019, 19:16 Uhr | dpa

Skandal um WM 2006: Chefermittler Lauber muss Fifa-Fall abgeben. Muss den Fall abgeben: Bundesanwalt Michael Lauber ist laut Schweizer Strafgericht befangen. (Quelle: imago images/Manuel Winterberger)

Muss den Fall abgeben: Bundesanwalt Michael Lauber ist laut Schweizer Strafgericht befangen. (Quelle: Manuel Winterberger/imago images)

Geheime Gespräche mit Fifa-Boss Gianni Infantino kosten Bundesanwalt Michael Lauber den Fall: Der Chefermittler ist nach Ansicht des höchsten Schweizer Strafgerichts befangen.

Das höchste Schweizer Strafgericht hat Bundesanwalt Michael Lauber wegen seiner Ermittlungen gegen hohe Funktionäre des Weltfußballverbandes Fifa gerügt. Es erklärte ihn am Dienstag wegen dubioser Treffen mit dem jetzigen Fifa-Präsidenten Gianni Infantino für befangen. Er könne die Ermittlungen nicht weiterführen, entschied das Strafgericht in Bellinzona. Das Urteil kann nicht angefochten werden und ist damit rechtskräftig. Die Bundesanwaltschaft nehme das Urteil zur Kenntnis, teilte sie mit.

Lauber eröffnete 2015 Verfahren gegen vier Mitglieder des Organisationskomitees der Fußball-WM 2006 in Deutschland. Es geht um mögliche Finanzdelikte. Inzwischen laufen mehr als zwei Dutzend Verfahren.

Ein Beschuldigter hatte Beschwerde eingereicht

Lauber hatte sich 2016 mehrmals vertraulich mit Infantino getroffen und diese Begegnungen nicht protokolliert. Das sei nötig gewesen, um komplizierte Fragen zu klären, hatte Lauber sich verteidigt. Das Bundesstrafgericht sah darin aber einen Verstoß gegen die Strafprozessordnung.

Einer der in den Verfahren der Bundesanwaltschaft Beschuldigten hatte wegen der Treffen mit Infantino Beschwerde gegen Lauber und andere Ermittler eingereicht. Die Treffen waren erst durch Medienberichte ans Licht gekommen. Das Bundesstrafgericht erklärte auch einen Staatsanwalt der Bundesanwaltschaft als befangen.


Gegen Lauber läuft wegen der Treffen mit Infantino bereits ein Disziplinarverfahren der Aufsichtsbehörde der Bundesanwaltschaft.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
HUAWEI Mate20 Pro für 9,95 € im Tarif MagentaMobil M
zur Telekom
Anzeige
Erstellen Sie jetzt 250 Visiten- karten schon ab 11,99 €
von vistaprint.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal