HomeSportFußballNationalmannschaft Deutschland

Mesut Özil: Ein Jahr nach seinem Rücktritt gesteht der DFB Fehler ein


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextHilfspaket: Union sieht viele offene FragenSymbolbild für einen TextPrivater Gasverbrauch steigt zu starkSymbolbild für einen TextBericht: Hohenzollern-Prinz ist totSymbolbild für einen TextSo reagieren Russen auf Kreml-BeschlussSymbolbild für einen TextUmfrage-Schock für Truss-ParteiSymbolbild für einen TextTodesursache der Queen bekanntSymbolbild für einen TextKönigshaus zensiert StaatsbegräbnisSymbolbild für einen TextDFB-Spielerinnen lassen Bayern jubelnSymbolbild für einen TextSechsjähriger stirbt nach FußballtrainingSymbolbild für einen TextEx-Dschungelkönigin ist Mutter gewordenSymbolbild für einen TextAuto wickelt sich um Baum – Fahrer totSymbolbild für einen Watson TeaserHeftige Kritik für Film über Sex-IkoneSymbolbild für einen TextBeherrschen Sie das Spiel der Könige?

Ein Jahr nach Fall Özil: DFB-Vize gesteht Fehler ein

Von t-online, dpa
Aktualisiert am 19.07.2019Lesedauer: 1 Min.
Beendete nach der WM 2018 seine Karriere: Mesut Özil.
Beendete nach der WM 2018 seine Karriere: Mesut Özil. (Quelle: Sven Simon/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der Rundumschlag von Mesut Özil nach der WM ist den Menschen bis heute im Gedächtnis. Nach schweren Vorwürfen gegenüber einzelnen Personen im DFB beendete er seine Karriere als Nationalspieler.

Ein Jahr nach dem Rücktritt von Mesut Özil aus der deutschen Nationalmannschaft hat der DFB-Vizepräsident Eugen Gehlenborg rückblickend Fehler des Deutschen Fußball-Bundes im Umgang mit dem Weltmeister von 2014 eingeräumt.


Dank FaceApp: Reus und Co. als Rentner – so sehen die Nationalspieler gealtert aus

Bundestrainer Joachim Löw als Greis – aber natürlich noch immer mit voller Haarpracht. Die "FaceApp" für Smartphones bietet die Möglichkeit, Gesichter auf Fotos zu bearbeiten. Am beliebtesten ist die Alterungs-Funktion...
... mit der auch Manuel Neuer aussieht, als stünde er mindestens kurz vor der Verrentung. Die "FaceApp" ist bei Datenschützern allerdings umstritten.
+14

Sitzt seit Oktober 2013 im DFB-Präsidium: Eugen Gehlenborg.
Sitzt seit Oktober 2013 im DFB-Präsidium: Eugen Gehlenborg. (Quelle: Hartenfelser/imago-images-bilder)

"Zweimal Ja!", antwortete der für Sozial- und Gesellschaftspolitik zuständige Funktionär in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur auf die Fragen, ob sich der DFB 2018 deutlicher zu den Fotos von Özil mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan und später auch zu den rassistischen Anfeindungen gegen Özil in Deutschland hätte positionieren müssen.


"Aber Personen, die in einer Verantwortung stehen, müssen manchmal schnelle Entscheidungen treffen, von denen man dann im Nachhinein weiß, dass es keine 'Volltreffer' waren", sagte Gehlenborg weiter. "Der Fall Özil kam über den DFB ohne jede Vorwarnung. Und im Nachhinein kann man auch jeden Kritiker fragen: Was hätten Sie denn in so einer Situation gemacht? Ich jedenfalls kenne keine Organisation und keinen Menschen, der mit dieser heiklen und durchaus schwierigen Situation komplett fehlerfrei umgegangen wäre."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
"80 Millionen Bundestrainer" – Boateng kritisiert DFB-Fans
Eine Kolumne von Gerald Asamoah
DFBDeutsche Presse-AgenturMesut Özil
Fußball - Deutschland


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website