Sie sind hier: Home > Sport > Fußball >

Rot-Weiß Erfurt: Ex-DDR-Meister kann Gehälter nicht zahlen

Rot-Weiß Erfurt  

Ex-DDR-Meister kann Gehälter nicht zahlen

16.01.2020, 15:15 Uhr | t-online.de, dpa

Rot-Weiß Erfurt: Ex-DDR-Meister kann Gehälter nicht zahlen. Robin Krüger: Der Trainer von Rot-Weiß Erfurt erhält aktuell kein Gehalt. (Quelle: imago images/Karina Hessland)

Robin Krüger: Der Trainer von Rot-Weiß Erfurt erhält aktuell kein Gehalt. (Quelle: Karina Hessland/imago images)

In den 50er Jahren gewann Rot-Weiß Erfurt zweimal die DDR-Oberliga. Inzwischen sind die Thüringer in der Regionalliga angekommen – und kämpfen mit finanziellen Problemen.

Der FC Rot-Weiß Erfurt kann seinen Spielern die anstehenden Gehälter nicht zahlen. Betroffen sind davon auch die Angestellten. Insolvenzverwalter Volker Reinhardt bestätigte das am Donnerstag in einer Mitteilung. "Die Gehälter können nicht gezahlt werden, weil der Hauptinvestor dies verhindert", hieß es in dem Schreiben. Zuvor hatten die "Thüringer Allgemeine" und die "Bild" darüber berichtet.

Behauptung entspricht wohl nicht den Tatsachen

Erst im Oktober vergangenen Jahres schien die Zukunft des damals insolventen Klubs gesichert zu sein, der 2018 aus der dritten in die Regionalliga Nordost abgestiegen war. Gleich drei Investoren wurden gefunden. Sie waren über eine Kapitalerhöhung auf eine Million Euro in die Fußball-GmbH eingestiegen.

Mit den Investoren habe der Insolvenzverwalter laut der geschlossenen Verträge vereinbart, dass die eingezahlten Gelder sowohl dazu dienen würden, die Fortführung des Spielbetriebs abzusichern, als auch die ab dem 1. Januar 2019 entstandenen Verbindlichkeiten von Rot-Weiß Erfurt abzutragen, hieß es vonseiten des Insolvenzverwalters. Die vom Hauptinvestor erhobene gegenteilige Behauptung entspreche nicht den Tatsachen.

Reinhardt prüfe derzeit die Möglichkeit, den Spielbetrieb weiter aufrecht erhalten zu können. Mit einem Ergebnis rechnet er im Laufe der nächsten Woche. RWE belegt in der Regionalliga Nordost nur den 14. Platz.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Mehr zu den Themen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Letzte Chance auf Schnäppchen im Sale!
bei MADELEINE
Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal