Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Nationalmannschaft Deutschland >

"Klimaignoranz": DfB-Elf von Löw nimmt für 250 km den Flieger – Fans sauer


User kritisieren "Klimaignoranz"  

DFB-Elf nimmt für 250 Kilometer den Flieger – und macht Fans sauer

07.09.2020, 07:42 Uhr | t-online, ak

"Klimaignoranz": DfB-Elf von Löw nimmt für 250 km den Flieger – Fans sauer. Boarding: Flugreisen gehören für die Nationalmannschaft zum Alltag. Ein Lufttransfer zwischen Stuttgart und Basel sorgt bei den Fans aber nun für Ärger. (Archivbild) (Quelle: imago images/EIBNER/RenexWeiss)

Boarding: Flugreisen gehören für die Nationalmannschaft zum Alltag. Ein Lufttransfer zwischen Stuttgart und Basel sorgt bei den Fans aber nun für Ärger. (Archivbild) (Quelle: EIBNER/RenexWeiss/imago images)

Wegen einer besonderen Reiseplanung hat die deutsche Nationalmannschaft in den Sozialen Medien für Verärgerung gesorgt. Statt mit Bus oder Bahn zu reisen, nahm sie für die Strecke Stuttgart – Basel den Flieger. t-online hat die Reaktionen.

Die deutsche Nationalmannschaft hat mit ihrer Reiseplanung bei einigen Fans für arge Verwunderung gesorgt. Nach dem Länderspiel am Freitag in Stuttgart (1:1 gegen Spanien) legte sie die etwa 250 Kilometer bis zum nächsten Spiel in Basel per Flugzeug zurück. Dort spielt das Team von Joachim Löw am Sonntag (ab 20.45 Uhr im Liveticker von t-online.de) gegen die Schweiz.

Aber muss man für 250 Kilometer wirklich in den Flieger steigen? Diese Frage stellten sich viele Nutzer auf Twitter – und versahen sie mit eindeutigen Antworten. Besonders wegen der Ökobilanz gab es wenig Verständnis für den Kurzflug der DFB-Stars. So merkte beispielsweise User "Jan17" an: "Das Boarding starten, fliegen und Gepäck einsammeln hat wahrscheinlich länger gedauert, als mit dem Bus zu fahren."

Nutzer "w-flens" ergänzte: "Die Strecke kann man sehr gut mit der Bahn/dem Bus fahren. Zumal der Bus ja sowieso fährt. Deutlicher kann man seine Klimaignoranz kaum demonstrieren."

t-online hat für Sie weitere Reaktionen gesammelt:

Verwendete Quellen:
  • Twitter-Account der Nationalmannschaft
  • Entsprechende weitere Twitter-Accounts

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal