Sie sind hier: Home > Sport > Fußball >

FC Bayern München: Salihamidzic will "faire Entscheidung" zu Boatengs Zukunft

FC Bayern München  

Salihamidzic will "faire Entscheidung" zu Boatengs Zukunft

21.11.2020, 15:48 Uhr | dpa

FC Bayern München: Salihamidzic will "faire Entscheidung" zu Boatengs Zukunft. Der Vertrag von Jérôme Boateng beim FC Bayern München läuft aus.

Der Vertrag von Jérôme Boateng beim FC Bayern München läuft aus. Foto: Andreas Schaad/AP/dpa. (Quelle: dpa)

München (dpa) - Sportvorstand Hasan Salihamidzic hat Berichte über den vermeintlich bevorstehenden Abschied von Jérôme Boateng vom FC Bayern im kommenden Sommer nicht bestätigt.

"Wir wissen alle, dass Jérôme einen laufenden Vertrag bis zum 30.6.2021 hat", sagte Salihamidzic bei Sky kurz vor dem Spiel des Fußball-Rekordmeisters gegen Werder Bremen. "Wir werden uns zu einem vernünftigen Zeitpunkt mit ihm und seinem Management treffen und eine faire Entscheidung für alle treffen." Der Vertrag des früheren Nationalspielers sei "im Moment überhaupt nicht das Thema bei uns".

Boateng (32) selbst hatte gesagt, er sei von der Kunde "überrascht" gewesen, dass sein Vertrag nicht über 2021 hinaus verlängert werden soll. Trainer Hansi Flick hatte zuletzt seine große Wertschätzung für den Innenverteidiger ausgedrückt. "Er ist ein Spieler, der herausragende Leistungen gezeigt hat, er hat zum zweiten Mal das Triple gewonnen. Da braucht man wenig über seine Qualitäten zu sagen", sagte er. "Jérôme weiß mit Sicherheit Bescheid, wie ich das Ganze sehe und zu dem Ganzen stehe."

Die Krise der deutschen Fußball-Nationalmannschaft belastet die Arbeit beim FC Bayern München nicht. "Die Jungs sind Profis genug", sagte Salihamidzic mit Blick auf die Nationalspieler der Münchner.

Das Training sei gut gewesen, außerdem habe es Gespräche mit den zurückgekehrten Spielern gegeben, die unter der Woche mit der DFB-Auswahl 0:6 in Spanien verloren hatten. "Ich mache mir keine Sorge, dass es nicht genauso weitergeht, wie es in Dortmund beendet wurde", betonte Salihamidzic. Was in Sevilla passiert sei, müssten die Verantwortlichen der Nationalmannschaft analysieren. "Wir hier machen unsere Arbeit genauso, wie wir sie vorher gemacht haben."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal