Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > 3. Liga >

Dresdener Chaoten randalieren nach Dynamo-Aufstieg

Schwere Ausschreitungen  

Dresdener Chaoten randalieren nach Dynamo-Aufstieg

16.05.2021, 16:51 Uhr | dpa, t-online

Dresdener Chaoten randalieren nach Dynamo-Aufstieg. Schwere Sicht: Am Dynamo-Stadion zündeten mehrere Personen Pyrotechnik, sodass die Polizisten kaum noch etwas erkennen konnten. (Quelle: dpa/Sebastian Kahnert)

Schwere Sicht: Am Dynamo-Stadion zündeten mehrere Personen Pyrotechnik, sodass die Polizisten kaum noch etwas erkennen konnten. (Quelle: Sebastian Kahnert/dpa)

Randale in Dresden: Zum Aufstieg von Dynamo haben sich mehrere Tausend Fans am Stadion versammelt. Sie zündeten Pyrotechnik und attackierten die Polizei.

Am Rande des Heimsiegs von Dynamo Dresden gegen Türkgücü München ist es vor dem Stadion in Dresden zu schweren Ausschreitungen zwischen Fans und der Polizei gekommen. Anhänger des Vereins attackierten ab der 70. Minute des Spiels beim Stand von 3:0 außerhalb des Stadions die Polizei mit Pyrotechnik, warfen Glasflaschen und Flaschen und versuchten die Absperrungen mit Gewalt zu durchbrechen, wie ein dpa-Reporter berichtete.

Die Polizei forderte die Menge mehrfach auf, das Gelände zu verlassen und drängte die Angreifer mit Wasserwerfern und Tränengas zurück. Einzelne Randalierer wurden festgenommen.

Mehrere Menschen wurden durch umherfliegende Gegenstände verletzt und mit Platzwunden in Krankenwagen behandelt. Auf Twitter berichtete die Polizei von teilweise vermummten und gewaltbereiten Fans, die die Einsatzkräfte fortwährend angreifen würden.

Aufgrund der zahlreichen Verletzten ist die Dresdener Feuerwehr vor Ort. Laut einem Tweet habe man "MANV-Alarm" (Massenanfall von Verletzten, Anm. d. Red.) ausgelöst und baue vor Ort die "notwendige Infrastruktur" zu deren Versorgung auf.

Dynamo sichert Aufstieg mit Torshow

Dynamo hatte mit dem 4:0 gegen Türkgücü vorzeitig die direkte Wiederkehr in die 2. Bundesliga perfekt gemacht. Ein Großaufgebot der Polizei hatte das letzte Heimspiel der Saison zuvor massiv abgesichert, damit es zu keinem Massenandrang von Fans vor dem Stadion kommt. Die Beamten waren unter anderem mit einem Hubschrauber im Einsatz, um befürchtete Ansammlungen früh erkennen zu können.

Obwohl der Verein im Vorfeld genau wie Dresdens Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) an die Anhänger appellierten, nicht zum Stadion zu kommen und zu Hause zu bleiben, versammelten sich noch vor dem Anpfiff Hunderte Fans um die Spielstätte.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal