Sie sind hier: Home > Sport > Fußball >

Trainer-Legende Arsène Wenger fordert WM alle zwei Jahre

Revolutionäre Änderung?  

Trainer-Legende fordert WM alle zwei Jahre

05.07.2021, 09:10 Uhr | dd, sid

Trainer-Legende Arsène Wenger fordert WM alle zwei Jahre. Meinungsstark: Arsène Wenger spricht sich für Veränderungen im Fußball aus. (Quelle: imago images/AFLO)

Meinungsstark: Arsène Wenger spricht sich für Veränderungen im Fußball aus. (Quelle: AFLO/imago images)

Die Fußball-Weltmeisterschaft im Zwei-Jahres-Rhythmus? Für Arsène Wenger eine großartige Idee. Der langjährige Erfolgscoach ist von der Idee überzeugt – und erklärt, warum.

Die französische Trainer-Ikone Arsène Wenger hat sich für eine Fußball-WM im Zwei-Jahres-Rhythmus ausgesprochen. "Als ich erfuhr, dass die WM 1930 auch deshalb zum ersten Mal stattfand, weil das Fußballturnier bei den Olympischen Spielen 1932 gestrichen worden war, habe ich realisiert: Dieser Vier-Jahres-Zyklus muss nicht in Stein gemeißelt sein", sagte der 71-Jährige dem "Kicker": "Warum sollte er?"

Laut Wenger gehören inzwischen 211 Länder zur Fifa, von denen 133 noch nie eine WM gespielt haben. "Diese Länder schauen alle vier Jahre zu, ohne jede Chance, selbst daran teilzunehmen", so Wenger, der als Direktor Global Football Development beim Weltverband Fifa tätig ist.

Zudem sei ihm aufgefallen, "dass bei den meisten Weltmeister-Mannschaften die Spieler zwischen 26 und 30 Jahre alt sind, weil es Erfahrung für ein so großes Turnier braucht. Es wird also schwierig, dieses Kunststück zu wiederholen, weil man mit 34 dann doch meist zu alt ist", betonte Wenger.

Wenger: "Das hat Bayerns Champions-League-Saison kaputtgemacht"

Darüber hinaus setzt sich Wenger, von 1996 bis 2018 Teammanager des englischen Traditionsklubs FC Arsenal, für eine verringerte Anzahl der Abstellungsperioden ein – ein oder zwei, statt fünf pro Jahr sind sein Vorschlag. "Dass sich die Nationalmannschaft im Oktober trifft, für einen Monat, sieben Qualifikationsspiele bestreitet und dann im Juni die Endrunde eines Turniers. Das bedeutet insgesamt weniger Reisen für die Spieler, bringt mehr Klarheit und Kontinuität für alle Beteiligten und weniger Verletzungsrisiko", sagte Wenger.

Beim Thema Verletzungsrisiko brauche man nur auf die abgelaufene Saison zu blicken. "Robert Lewandowski verletzte sich während der wichtigsten Phase im Klubfußball bei einem Länderspiel, fehlte damit im Viertelfinale gegen Paris St. Germain", so Wenger: "Das hat Bayerns komplette Champions-League-Saison kaputtgemacht."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur SID

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: