Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeSportFußballFußball international

Cristiano Ronaldo rechnet mit Manchester United ab – so reagiert der Klub auf die Kritik


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextDschungelcamp: Dieser Star gewinntSymbolbild für einen TextDschungelfinale: Patzer sorgt für PremiereSymbolbild für einen TextUSA: Militärschlag gegen Iran möglichSymbolbild für einen TextHockey: Deutschland ist WeltmeisterSymbolbild für einen TextNorovirus-Symptome bei ErwachsenenSymbolbild für einen Text"Tatort": Sie spielten die GeschwisterSymbolbild für einen TextPfand für Weinflaschen kommtSymbolbild für einen TextTote Schlangen bei AltkleidercontainerSymbolbild für einen TextKlopp fliegt aus dem PokalSymbolbild für einen TextMann verliert rund 40 BierkistenSymbolbild für einen TextToter in MüllpresseSymbolbild für einen Watson TeaserIBES: Gigi tritt gegen Cordalis nachSymbolbild für einen TextPer Zug durch Deutschland – jetzt spielen
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

ManUnited reagiert auf Ronaldo-Kritik – Ex-Mitspieler ist enttäuscht

Von t-online, Kgl

Aktualisiert am 24.01.2023Lesedauer: 2 Min.
Cristiano Ronaldo: Der Superstar geht seinen eigenen Klub scharf an.
Cristiano Ronaldo: Der Superstar geht seinen eigenen Klub scharf an. (Quelle: IMAGO/David Davies)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Cristiano Ronaldo hat seinen Verein Manchester United heftig kritisiert. Jetzt hat der Klub auf die Aussagen des Superstars reagiert.

Es waren deftige Worte, die Cristiano Ronaldo für seinen Verein Manchester United parat hatte. In einem Interview mit dem britischen Talkmaster Piers Morgan, das erst am Mittwoch und Donnerstag in Gänze ausgestrahlt wird, teilte der Superstar kräftig gegen seinen Klub aus. Vor allem Trainer Erik ten Hag musste dabei einstecken. Er fühle sich von dem Coach und "zwei, drei anderen Leuten rings um den Klub" verraten, ließ Ronaldo verlauten. Zudem habe er keinen Respekt vor dem Niederländer.

Die Aussagen sorgten für reichlich Wirbel in der englischen und internationalen Presse – so sehr, dass sich der Verein nun zu einer Stellungnahme gezwungen sah. "Manchester United nimmt die Medienberichterstattung über ein Interview von Cristiano Ronaldo zur Kenntnis", schreibt der Verein.

Verein wartet ab

Mit Sanktionen gegen Ronaldo scheint der Klub aber noch bis zur Veröffentlichung des ganzen Interviews warten zu wollen. "Der Verein wird seine Reaktion erst nach Feststellung der vollständigen Faktenlage überdenken", heißt es in der Mitteilung wörtlich. Bis dahin versucht United, den Fokus wieder auf das Sportliche zu lenken.

"Unser Fokus liegt weiterhin auf der Vorbereitung auf die zweite Saisonhälfte und der Fortsetzung des Schwungs, des Glaubens und der Zusammengehörigkeit, die sich unter den Spielern, dem Manager, dem Personal und den Fans entwickelt haben", schließt das kurze Statement.

Ronaldo will weg

Dass Ronaldo im neuen Jahr auch noch daran mitwirkt, scheint zunehmend unwahrscheinlich. Bereits im Sommer wollte der 37-Jährige Manchester verlassen, es fand sich jedoch kein passender Abnehmer. Mit dem Interview könnte Ronaldo also einen Transfer im Winter erzwingen wollen.

Zumindest erklärte Moderator Morgan nun, dass Ronaldo selbst um das Interview gebeten habe. Der Zeitpunkt kurz vor WM-Start sei zudem bewusst gewählt gewesen. "Das heißt, er hat einen Monat Pause von United, und das gibt ihm Zeit, das Gesagte zu verarbeiten. Er kann zurückkommen und die Dinge klären", so Morgan bei "Talksport".

Ronaldos Kumpel und ehemaliger United-Mitspieler Rio Ferdinand schlägt in eine ähnliche Kerbe und zeigt sich enttäuscht. Im Podcast "Vibe with Five" sagte er: "Mann kann jetzt hier nicht sitzen und das noch verteidigen, was Cristiano Ronaldo gesagt hat. Tief in mir weiß ich, und zwar ganz sicher, dass das alles nur zu einem Zweck konstruiert worden ist – und das ist, um den Verein verlassen zu können." Vor einem Transfer dürfte den Stürmer allerdings noch eine Strafe des Vereins erwarten.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • manutd.com: "United issue Ronaldo Statement", Englisch
  • youtube.com: "He asked me! Piers Morgan explains how and why his interview with Cristiano Ronaldo happened", Englisch
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Nächster Rückschlag für Klopp: Liverpool fliegt aus dem Pokal
Von Niclas Staritz
Cristiano RonaldoManchester United
Fußball - Deutschland


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website