Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Fußball international >

FC Bayern: Rückkehr zum Rekordmeister? Das sagt Pep Guardiola

Rückkehr zu Bayern?  

Bericht: Das sagte Guardiola in der Kabine seinen Spielern

18.02.2020, 08:58 Uhr | t-online.de

FC Bayern: Rückkehr zum Rekordmeister? Das sagt Pep Guardiola. Soll seinen Spielern inzwischen erklärt haben, wie es für ihn persönlich weitergeht: Pep Guardiola.  (Quelle: imago images/Sportimage)

Soll seinen Spielern inzwischen erklärt haben, wie es für ihn persönlich weitergeht: Pep Guardiola. (Quelle: Sportimage/imago images)

ManCity darf zwei Saisons lang nicht am europäischen Wettbewerb teilnehmen. Wie geht es nun mit Startrainer Pep Guardiola weiter? Der Katalane soll sich seinen Profis bereits erklärt haben. 

Toptrainer Pep Guardiola bleibt Medienberichten zufolge beim englischen Fußball-Meister Manchester City. Er habe Freunden erzählt, den Verein trotz des zweijährigen Ausschlusses aus den Europapokal-Wettbewerben nicht zu verlassen, berichtete der Sender BBC am Montag. Nach Angaben der "Times" soll der 49-jährige Spanier seine Entscheidung sogar schon dem Verein mitgeteilt haben.

Guardiola soll sich am Montag direkt an seine Mannschaft bezüglich seiner Zukunft gewandt haben. Der "Sportbuzzer" beruft sich auf TV-Sender Sky, welcher den Katalanen demnach wie folgt zitiert: "Egal, in welcher Liga wir sind, ich werde hier sein. Selbst, wenn sie uns in die League Two (die vierte englische Liga, Anm. d. Red.) packen, werde ich hier sein." 

City muss auch eine Geldstrafe zahlen

Man City war wegen jahrelangen Finanzbetrugs für zwei Jahre aus den von der Uefa organisierten Wettbewerben ausgeschlossen worden. Nach "schwerwiegenden Verstößen" gegen das Financial Fairplay muss City außerdem eine Geldstrafe in Höhe von 30 Millionen Euro zahlen. Zwischen 2012 und 2016 habe der aus Abu Dhabi alimentierte Verein Sponsoreneinkünfte weit über Gebühr bewertet und damit bewusst getäuscht, hatte die Europäische Fußball-Union am Freitag ihre Entscheidung begründet.

Der Verein kündigte an, so schnell wie möglich eine unabhängige Untersuchung anzustrengen und als ersten Schritt den Internationalen Sportgerichtshof Cas anrufen. Dieser wäre letztinstanzlich zuständig.

Verwendete Quellen:
  • The Times,
  • sky
  • Nachrichtenagentur SID
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal