Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Fußball international >

Sexpuppen-Eklat: Rekordstrafe für Fußballklub

In koreanischer Liga  

Sexpuppen-Eklat: Rekordstrafe für Fußballklub

21.05.2020, 09:11 Uhr | sid

. Sexpuppen auf den Zuschauerrängen: Der FC Seoul erklärte, ihm sei nicht bewusst gewesen, dass es sich um Sexspielzeug handelte. (Quelle: Reuters/Yonhap)

Sexpuppen auf den Zuschauerrängen: Der FC Seoul erklärte, ihm sei nicht bewusst gewesen, dass es sich um Sexspielzeug handelte. (Quelle: Yonhap/Reuters)

Beim Geisterspiel gegen den FC Gwangju hatte Fußballklub FC Seoul Sexpuppen als "Zuschauerersatz" auf den Rängen positioniert. Die misslungene Aktion kommt dem Verein nun teuer zu stehen.

Diese Zuschauerattrappen waren ein teures Vergnügen: Der südkoreanische Fußball-Erstligist FC Seoul wird für die Platzierung von Sexpuppen auf der Tribüne zur Kasse gebeten.

Die nationale K-League belegte den Verein mit der Ligarekordstrafe von umgerechnet knapp 75.000 Euro. Am vergangenen Sonntag beim Geisterspiel gegen den FC Gwangju hatte Seoul die Sexpuppen als "Zuschauerersatz" auf den Rängen positioniert.

Dies habe die "weiblichen Fans zutiefst gedemütigt und verletzt und die Integrität der Liga nachhaltig geschädigt", hieß es in der Urteilsbegründung des Ligaverbandes. Der Hauptstadtklub akzeptierte die Strafe und entschuldigte sich. Man habe nicht gewusst, dass es sich bei den Puppen um Sexspielzeuge handele, so der Verein.

Die K-League hatte am 8. Mai mit zweimonatiger Verspätung wegen der Coronakrise vor leeren Rängen den Spielbetrieb aufgenommen. Die südkoreanischen Klubs versuchen allesamt mit Puppen, Plakaten und Bannern das triste Stadionbild etwas zu schmücken. Ein Sexshopbesitzer hatte nach Medienberichten deshalb versucht, seine Produkte auf diesem Weg zu bewerben - und der FC Seoul war auf dieses Angebot hereingefallen. Der Verein schaltete deshalb nun die Polizei ein.

Verwendete Quellen:
  • Nahrichtenagentur sid

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal