t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
HomeSportFußballNationalmannschaft Deutschland

Kruse über Löw-Kritik: «Ein bisschen despektierlich»


Fußball
Kruse über Löw-Kritik: "Ein bisschen despektierlich"

Von dpa
26.02.2024Lesedauer: 2 Min.
Kruse und LöwVergrößern des BildesDer damalige Bundestrainer Joachim Löw (r) und Max Kruse. (Quelle: Thomas Eisenhuth/dpa/dpa)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Der frühere Bundestrainer Joachim Löw hatte Aussagen von Ex-Nationalspieler Max Kruse mit ungewöhnlichem Spott gekontert. Nun reagiert wieder Kruse.

Ex-Nationalspieler Max Kruse hat mit Unverständnis und verärgert auf die Kritik des früheren Bundestrainers Joachim Löw reagiert. "Dass ein ehemaliger Bundestrainer, der nicht dafür bekannt ist, aus seiner Haut zu fahren, so auf so etwas reagiert, sagt eigentlich schon alles", sagte Kruse am Rande der Kleinfeld-Liga Baller League.

"Wenn hinter dem, was ich gesagt habe, wirklich gar kein Wahrheitsgehalt stecken würde, würdest du nicht so drauf eingehen. Dann würdest du sagen, es lag an der Leistung. Wenn er nur das gesagt hätte, hätte niemand was gesagt. Aber so wirkte es schon ein bisschen despektierlich", sagte Kruse weiter und kündigte an, sich in seinem in der Nacht zum Donnerstag erscheinenden Podcast noch einmal eingehender zu dem Thema zu äußern.

Die Kritik mache aus seiner Sicht "keinen Sinn", sagte der 35-Jährige: "Für mich sowieso nicht, weil ich weiß, wie es war. Es macht aber grundsätzlich keinen Sinn, zu sagen, ich war nicht gut genug und mich dann zwei Monate später nach der WM wieder einzuladen. Dann bin ich anscheinend wieder gut genug gewesen."

Löw: Kruse "war einfach nicht gut genug"

Löw hatte zuvor Kruses Behauptung dementiert, dass ein Vorfall vor einem Länderspiel in England Hintergrund für seine Nicht-Berücksichtigung für die Weltmeisterschaft 2014 gewesen sei, bei der das deutsche Team in Brasilien den Titel gewann. "Die Wahrheit ist: Er war einfach nicht gut genug", sagte Löw der "Bild"

Der ehemalige Bundesliga-Profi habe zwar seine Qualitäten als Spieler gehabt. "Aber Max wäre manchmal besser in der Uwe-Seeler-Traditionself aufgehoben gewesen, weil das Tempo, seine Dynamik in dem Spiel einfach auch ein Stück weit zu wenig waren", erklärte Löw und erklärte: "Wir wollten Weltmeister im Fußball werden - und nicht im Poker."

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website