Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeSportFußballWM

Fußball-Weltmeisterschaft | Wirtschaftsminister Habeck: WM in Katar "bekloppte Idee"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoKatarer verhöhnen DFB-ElfSymbolbild für einen TextUrlaubsland: Verbot für außerehelichen SexSymbolbild für einen TextSchlagerstar verabschiedet sich von BühneSymbolbild für einen TextFällt die nächste Silbereisen-Show aus?Symbolbild für einen TextSchwerer Lkw-Crash auf A1 – Strecke dichtSymbolbild für einen TextBericht: Fifa will WM-Modus verändernSymbolbild für einen TextWM-Überraschung: Brasilien verliertSymbolbild für einen TextFußball-Ikone krank: Bewegende Fan-AktionSymbolbild für einen TextStadt lässt Autofahrer "betteln"Symbolbild für ein VideoKriegsschiffe entgehen knapp KollisionSymbolbild für einen TextHessen: Legendäres Hotel wird verkauftSymbolbild für einen Watson TeaserBéla Réthy mit kurioser Infantino-TheorieSymbolbild für einen TextAnzeige: Jahres-LOS kaufen und Einzel-LOS gratis dazu sichern
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Wirtschaftsminister Habeck: WM in Katar "bekloppte Idee"

Von dpa
17.11.2022Lesedauer: 1 Min.
Minister
Robert Habeck (r), Bundesminister für Wirtschaft und Klimaschutz, und Saad Sherida Al-Kaabi (l), Staatsminister für Energie in Katar. (Quelle: Michael Kappeler/dpa/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hat Kritik an der bevorstehenden Fußball-Weltmeisterschaft in Katar geäußert.

"Die Idee, die Fußball-Weltmeisterschaft bei wie viel Grad in Katar abzuhalten, ist einfach eine bekloppte Idee schon immer gewesen und kann eigentlich nicht anders als durch Korruption erklärt werden", sagte Habeck auf einem Handelskongress in Berlin.

Das im Fußball damals bedeutungslose Katar hatte 2010 den Zuschlag für die WM in einer umstrittenen Doppelvergabe mit Russland für das Turnier 2018 erhalten. Zahlreiche Mitglieder des damaligen FIFA-Exekutivkomitees sind inzwischen der Korruption überführt. Katar bestreitet bis heute, unlautere Mittel eingesetzt zu haben. Katar steht unter anderem wegen der Verletzung von Menschenrechten und dem Umgang mit Arbeitsmigranten massiv in der Kritik. Die Regierung des Landes verweist auf Reformen und weist die Vorwürfe zu großen Teilen zurück.

Habeck sagte auf die Frage, ob er sich die WM anschaue, er habe noch nie so wenig Lust gehabt zu gucken. Er wolle nicht ausschließen, dass es irgendwie dann doch noch ein Interesse daran gebe. Im Moment sei dies aber nicht so ausgeprägt.

Habeck war im März zu Besuch in Katar gewesen, es ging um eine Energiepartnerschaft sowie Lieferungen von Erdgas. Der Minister räumte ein, daraus sei nichts geworden, es liefen aber intensive Gespräche von deutschen Unternehmen. Katar wolle für Verträge lange Laufzeiten. Unternehmen, mit denen er in Katar gewesen sei, hätten günstigere Angebote woanders bekommen. Katar sei "kein Wertepartner", sagte Habeck. Er machte aber deutlich, die Versorgungssicherheit sei nicht zu gewährleisten, wenn man nur mit Partnern wie Norwegen zusammenarbeite.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Bericht: Fifa will WM-Modus verändern
  • Noah Platschko
Von Noah Platschko
Robert HabeckRusslandWM 2022
WM 2022



t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website