Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Handball >

Im Sommer 2020 - "Schwere Entscheidung": Heinevetter verlässt Füchse Berlin

Nationaltorhüter  

"Schwere Entscheidung": Heinevetter verlässt Füchse Berlin

08.04.2019, 12:59 Uhr | dpa

Im Sommer 2020 - "Schwere Entscheidung": Heinevetter verlässt Füchse Berlin. Torwart Silvio Heinevetter hat einen Zweijahresvertrag bei der MT Melsungen unterschrieben.

Torwart Silvio Heinevetter hat einen Zweijahresvertrag bei der MT Melsungen unterschrieben. Foto: Axel Heimken/dpa. (Quelle: dpa)

Melsungen (dpa) - Über diesen Entschluss hat sich Silvio Heinevetter viele Gedanken gemacht. Der Handball-Nationaltorhüter bezeichnete es als "wahnsinnig schwere Entscheidung", im Sommer 2020 die Füchse Berlin zu verlassen und zum Bundesliga-Rivalen MT Melsungen zu wechseln.

"Die MT Melsungen hat mir viel Wertschätzung entgegengebracht und um mich gekämpft, wie man es sonst nur für eine tolle Frau macht", schrieb der 34-Jährige auf seinem Instagram-Profil. Heinevetter unterschrieb bei den Nordhessen einen ab 2020 gültigen Zweijahresvertrag mit beidseitiger Option auf ein weiteres Jahr.

Heinevetter ist nach Rückraumakteur Kai Häfner (TSV Hannover-Burgdorf) der zweite Nationalspieler, den die Melsunger für die übernächste Spielzeit verpflichten. Außerdem gehören schon jetzt die Nationalspieler Julius Kühn und Finn Lemke sowie der zuletzt nicht mehr von Bundestrainer Christian Prokop berücksichtigte Ex-Europameister Tobias Reichmann zum MT-Kader.

Heinevetter aber wird der mit Abstand bekannteste Spieler sein, der zu den ambitionierten Melsungern kommt. "Durch seine Beiziehung zu Schauspielerin Simone Thomalla (seit 2009) hat Silvio Heinevetter einen Bekanntheitsgrad erreicht, der weit über den Handballsport hinausreicht", heißt es in der MT-Mitteilung.

Heinevetter, der seit 2009 bei den Füchsen im Tor steht und 190 Länderspiele absolvierte, wird in Melsungen die Nachfolge von Johan Sjöstrand antreten, dessen Vertrag im Sommer 2020 ausläuft. "Er war unser Gesicht", sagte Füchse-Manager Bob Hanning. Man wird aber nicht im Groll auseinander gehen. "Es ist ja legitim zu gehen. Wir haben ihm viel zu verdanken", sagte Hanning. Der 51-Jährige wird sich nun auf die Suche nach einer neuen Nummer eins begeben müssen: "Aber wir haben ja noch anderthalb Jahre Zeit." Ein Abschied von Heinevetter schon vor 2020 sei nicht angedacht, sagte Hanning.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die DSL-Alternative mit LTE50, pausieren jederzeit möglich
den congstar Homespot 100 entdecken
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe