Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Handball >

WM in Japan: Hammer-Gruppe für Deutsche Handball-Frauen

Titelkämpfe in Japan  

Hammer-Gruppe für Deutsche Handball-Frauen

21.06.2019, 11:33 Uhr | dpa

WM in Japan: Hammer-Gruppe für Deutsche Handball-Frauen. Bekommt es mit den deutschen Handballerinnen bei der WM mit dem Titelverteidiger zu tun: Bundestrainer Henk Groener.

Bekommt es mit den deutschen Handballerinnen bei der WM mit dem Titelverteidiger zu tun: Bundestrainer Henk Groener. Foto: Marco Wolf/wolf-sportfoto. (Quelle: dpa)

Tokio (dpa) - Auf die deutschen Handball-Frauen wartet bei der Weltmeisterschaft in Japan eine schwere Vorrunde.

Die DHB-Auswahl trifft bei dem Turnier vom 30. November bis 15. Dezember in Kumamoto in der Gruppe B auf Welt- und Europameister Frankreich, den EM-Achten Dänemark, Asienmeister Südkorea, Südamerika-Champion Brasilien und Australien. Das ergab die Auslosung in Tokio.

"Wenn wir unter die ersten Acht kommen und damit in der Olympia-Qualifikation verbleiben wollen, müssen wir diese Aufgaben mit aller Macht lösen. Das wird ein offenes Rennen, aber wir haben bereits bei der EM 2018 gezeigt, dass wir gegen Top-Nationen erfolgreich bestehen können", sagte DHB-Sportvorstand Axel Kromer.

Die jeweils ersten drei Teams der vier Vorrundengruppen erreichen die Hauptrunde, die in zwei Gruppen mit jeweils sechs Mannschaften ausgespielt wird. Im Falle des Weiterkommens drohen den deutschen Frauen im WM- und EM-Dritten Niederlande und dem dreimaligen Weltmeister Norwegen weitere hochkarätige Gegner.

Bei der Endrunde geht es auch um die Qualifikation für eines von drei Olympia-Ausscheidungsturnieren im März 2020. Um sicher dabei zu sein, muss die DHB-Auswahl mindestens WM-Siebter werden. "Das Weiterkommen in die Hauptrunde und dort eine gute Ausgangslage sind die ersten großen Ziele", sagte Kromer und fügte hinzu: "Frankreich als aktueller Weltmeister ist sicherlich ein Hammer, aber gegen alle anderen Mannschaften können wir mit einer guten Leistung selbstbewusst antreten."

Gegen den dreimaligen Olympiasieger Dänemark schied die DHB-Auswahl vor zwei Jahren bei der Heim-WM im Achtelfinale aus. Mit Südkorea machten die deutschen Frauen bei der WM 2015 und 2017 jeweils in der Vorrunde dagegen gute Erfahrungen. Das letzte Duell mit Brasilien ging im Vorjahr knapp mit 19:20 verloren. Gegen den krassen Außenseiter Australien spielte die DHB-Auswahl erst einmal - bei der WM 2013 gab es einen 36:15-Kantersieg.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Highlights für den Herbst jetzt bis zu 30% reduziert
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenhappy-size.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal