Sie sind hier: Home > Sport > Handball-EM >

Handball-EM: Nach Gensheimer-Rot – DHB-Arzt warnt vor Kopftreffern


Kopftreffer bei Handball-EM  

Nach Gensheimer-Rot: DHB-Arzt warnt

10.01.2020, 16:06 Uhr | dpa

Handball-EM: Nach Gensheimer-Rot – DHB-Arzt warnt vor Kopftreffern. Voll erwischt: Uwe Gensheimer (r.) trifft den niederländischen Torhüter Bart Ravensbergen am Kopf. (Quelle: imago images/Revierfoto)

Voll erwischt: Uwe Gensheimer (r.) trifft den niederländischen Torhüter Bart Ravensbergen am Kopf. (Quelle: Revierfoto/imago images)

Gleich zwei Kopftreffer gab es beim EM-Auftaktspiel der deutschen Handballer gegen die Niederlande. Nach Ansicht von DHB-Teamarzt Kurt Steuer sollten diese auf keinen Fall unterschätzt werden.

Beim 34:23-Auftaktsieg gegen die Niederlande erwischte Kapitän Uwe Gensheimer den niederländischen Keeper Bart Ravensbergen per Siebenmeter am Kopf, des Weiteren wurde ZDF-Moderator Yorck Polus beim Aufwärmen der deutschen Mannschaft vom Ball getroffen. Für DHB-Teamarzt Kurt Steuer sind diese Vorfälle keine Kleinigkeiten.

"Schädel-Hirn-Traumata sind ein ernstzunehmendes Problem"

"Grundsätzlich mache ich mir um den Journalisten sowie auch um den Torhüter keine Sorgen – wenn man das ernst nimmt und beide auch entsprechend gecheckt wurden", sagte Steuer der Deutschen Presse-Agentur am Freitag. "Denn Schädel-Hirn-Traumata sind ein ernstzunehmendes Problem, was nicht neu ist, das in den letzten zwei Jahren aber zumindest etwas mehr in die Öffentlichkeit geraten ist."

Grundsätzlich sieht der Mediziner aus Bonn vor allem Torhüter gefährdet. "Der Torhüter ist im Handballsport derjenige, der mit großem Abstand die meisten Kopftreffer bekommt. Wovor die Torhüter aber am meisten Sorge haben, sind die Treffer, die sie nicht kommen sehen, wenn also etwa ein Ball vom Pfosten an ihren Kopf prallt", sagte Steuer. "Wenn wir also den Kopftreffer des Journalisten nehmen, war dieser viel schwerer, weil er nicht damit gerechnet hatte."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal