HomeSport

Last-Minute-Schock: Wolfsburg-Krise immer schlimmer


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRussischer Boxchampion muss zum MilitärSymbolbild für einen TextCharles III.: Münze vorgestelltSymbolbild für einen TextHohenzollern-Prinz ist totSymbolbild für einen TextRKI: Infektionsdruck nimmt deutlich zuSymbolbild für einen TextPrivater Gasverbrauch steigt zu starkSymbolbild für einen Text"Ian" bewegt sich auf nächste US-Küste zuSymbolbild für einen TextUmfrage-Schock für Truss-ParteiSymbolbild für einen TextKönigshaus zensiert StaatsbegräbnisSymbolbild für einen TextDFB-Spielerinnen lassen Bayern jubelnSymbolbild für einen TextEx-Dschungelkönigin ist Mutter gewordenSymbolbild für einen TextAuto wickelt sich um Baum – Fahrer totSymbolbild für einen Watson TeaserHeftige Kritik für Film über Sex-IkoneSymbolbild für einen TextBeherrschen Sie das Spiel der Könige?

Last-Minute-Schock: Wolfsburg-Krise immer schlimmer

Von sid
17.03.2018Lesedauer: 2 Min.
Das Gegentor: Keeper Casteels ist machtlos.
Das Gegentor: Keeper Casteels ist machtlos. (Quelle: getty-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Schalke 04 marschiert mit großen Schritten Richtung Champions League und hat die Nöte des VfL Wolfsburg trotz eines lange uninspirierten Auftritts erheblich vergrößert.

Das Team von Trainer Domenico Tedesco feierte mit dem schmeichelhaften 1:0 (0:0) bei den Wölfen bereits den fünften Sieg in Serie und festigte damit am 27. Spieltag Rang zwei.

Der VfL bleibt dagegen auch nach vier Partien unter Coach Bruno Labbadia sieglos und schwebt weiter in akuter Abstiegsgefahr. Der letzte Erfolg gelang dem teuren Team Ende Januar. Die Niedersachen bleiben punktgleich vor Mainz 05, das den Relegationsplatz 16 belegt.

Ein Eigentor von Robin Knoche (86.) bescherte Schalke den Dreier. Den Sieg in einer schwachen Partie verdankten die Gäste aber vor allem Torhüter Ralf Fährmann, der einen schwach geschossenen Foulelfmeter von Paul Verhaegh (76.) entschärfte. Vorausgegangen war ein Foul von Matija Nastasic an Riechedly Bazoer.

Schalke tat nicht mehr als nötig

Wolfsburg hatte die Patzer der Konkurrenz aus Hamburg und Mainz zufrieden vernommen und wollte die Steilvorlage nutzen, um sich im Abstiegskampf Luft zu verschaffen. Das gelang am Ende nicht. Das Team von Labbadia gab im eigenen Stadion zunächst den Ton an, doch an der gewohnt stabile Schalker Defensive um den früheren Wolfsburger Naldo prallten sie immer wieder ab. Ein Fernschuss von Maximilian Arnold war zu Beginn das einzige Achtungszeichen (10.).

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Frisch eingezogene Reservisten werden in einem Ausbildungslager in der russischen Region Swerdlowsk im Nötigsten unterrichtet.
Putin schickt Kanonenfutter

Die Minimalisten aus Gelsenkirchen taten erst einmal nicht mehr als sie mussten und warteten auf Umschaltgelegenheiten über Leon Goretzka und Amine Harit. Doch die flinken Offensivmänner kamen kaum in Position, Mittelstürmer Guido Burgstaller rieb sich viel in Zweikämpfen rund um die Mittellinie auf. Tedesco konnte nicht zufrieden sein.

Casteels rettete Wolfsburg zeitweise

Der hochgelobte Trainer der Gäste sah weiter gefälligere Gastgeber: Daniel Didavi köpfte nach einer Ecke knapp vorbei (24.), Arnold prüfte Schalke-Keeper Ralf Fährmann sieben Minuten später mit einer langen Freistoß-Flanke (31.). Doch ein Geistesblitz von Goretzka hätte den Schalkern kurz vor dem Halbzeitpfiff fast doch noch die überraschende Führung beschert. Der Nationalspieler initiierte eine Kombination an deren Ende Nastasic aus kurzer Distanz freistehend an Keeper Koen Casteels scheiterte (41.).

  • Keine Sport-News mehr verpassen – Jetzt Fan vom t-online.de-Sport auf Facebook werden!

Schalke kam wacher aus der Kabine, ging aber weiter kaum Risiko und ließ Wolfsburg im Mittelfeld immer wieder gewähren. Tedesco war es ein bisschen wenig Offensivpower – er brachte Breel Embolo für den enttäuschenden Harit (60.). Kaum auf dem Platz hatte der Schweizer die bis dato größte Chance zur Führung, scheiterte aber am starken Casteels (65.). Die Gäste liefen nun etwas höher an und zeigten mehr Courage in der Offensive, in der Schlussphase war es eine offene Partie. Mit einem glücklichen Ausgang für S04.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • sid
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
1. FSV Mainz 05Bruno LabbadiaDomenico TedescoKoen CasteelsLeon GoretzkaRalf FährmannVfL WolfsburgWolfsburg
Fußball

Formel 1


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website