Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Super Bowl >

Nach Sieg beim Super Bowl: Erste Patriots-Stars lehnen Trump-Besuch ab

Nach Super-Bowl-Triumph  

Patriots-Stars lehnen Trump-Besuch ab: "Obama kann mich anrufen"

05.02.2019, 16:59 Uhr | dpa

Nach Sieg beim Super Bowl: Erste Patriots-Stars lehnen Trump-Besuch ab. Jason McCourty und Devin McCourty (Quelle: AP/dpa/Steven Senne)

Jason McCourty und Devin McCourty: Die ersten Football-Profis der New England Patriots haben nach dem Super-Bowl-Triumph ihren Verzicht auf einen möglichen Besuch im Weißen Haus erklärt. (Quelle: Steven Senne/AP/dpa)

Es ist Tradition, dass der US-Präsident die Gewinner des Super Bowls ins Weiße Haus einlädt. Zur Tradition wird nun offenbar auch, dass Spieler ihren Verzicht auf die Einladung ankündigen – wegen Trumps Politik.

Die ersten Football-Profis der New England Patriots haben nach dem Super Bowl-Triumph ihren Verzicht auf einen möglichen Besuch im Weißen Haus erklärt. Im Falle einer Einladung durch US-Präsident Donald Trump würde er sich dem Team nicht anschließen, sagte Verteidiger Devin McCourty (31) am Montag (Ortszeit) bei Feierlichkeiten nach der Rückkehr nach Foxborough.

Sein Zwillingsbruder Jason tendiert auch zu einer persönlichen Absage. "Ich habe noch nicht darüber nachgedacht, aber ich bezweifele es stark", sagte McCourty. Die Patriots hatten mit dem 13:3-Sieg im NFL-Finale über die Los Angeles Rams am Sonntag in Atlanta zum sechsten Mal den Super Bowl gewonnen.



Harmon: "Obama kann mich anrufen, wir lieben dich hier."

Abwehrspieler Duron Harmon erklärte, dass er eine Einladung ausschlagen würde. "Sie wollen mich nicht im Weißen Haus", sagte der 28-Jährige dem Internetportal "tmz.com" als Begründung. Harmon würde es gefallen, wenn die Patriots wie zuletzt der NBA-Meister Golden State Warriors stattdessen den Ex-Präsidenten Barack Obama besuchen würden. "Das wäre dope. Obama kann mich anrufen, wir lieben dich hier."

Erlösender Jubel: Die Patriots um Head Coach Belichick (M.) feiern ihren Titel. (Quelle: Reuters)Erlösender Jubel: Die Patriots um Head Coach Belichick (M.) feiern ihren Titel. (Quelle: Reuters)

Es ist Tradition, dass der amerikanische Präsident die siegreichen Meisterteams der großen Sportarten ins Weiße Haus einlädt. Als die Patriots zuletzt vor zwei Spielzeiten den Titel geholt hatten, hatten einige Spieler ihr Fehlen mit der Politik Trumps begründet.

Auch Star-Quarterback Tom Brady, eigentlich guter Freund des Präsidenten, war nicht dabei gewesen und hatte persönliche Gründe angeführt. Vergangenes Jahr hatte Trump den NFL-Meister Philadelphia Eagles wieder ausgeladen, weil eine Vielzahl von Spielern fernbleiben wollte.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die DSL-Alternative mit LTE50. Pausieren jederzeit möglich
zum Homespot 200 bei congstar
Klingelbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2019