Sie sind hier: Home > Sport > Sport in der Corona-Krise >

Robert Harting nennt Olympia-Verschiebung "eine Katastrophe"


Corona-Krise  

Harting: Olympia-Verschiebung ist "eine Katastrophe"

24.03.2020, 15:53 Uhr
Coronavirus-Krise: Olympische Spiele offiziell verschoben

Die Olympischen Spiele sind offiziell verschoben worden. Das gab Japans Ministerpräsident Shinzo Abe am Dienstag nach einer Telekonferenz bekannt. (Quelle: Reuters)

Jetzt ist es offiziell: Die Olympischen Spiele in Tokio sind tatsächlich verschoben worden. (Quelle: Reuters)


Der Goldmedaillen-Gewinner spricht über die Auswirkungen der Entscheidung des IOC, die Olympischen Spiele 2020 zu verschieben – und zeichnet ein drastisches Bild der Folgen. 

Deutschlands Diskus-Legende Robert Harting sieht verheerende Folgen nach der Absage der Olympischen Spiele 2020 im Zuge der Corona-Krise. "Das ist für Olympioniken eine Katastrophe", sagte der 35-Jährige t-online.de. Das Event in Tokio wurde in Abstimmung zwischen Japans Ministerpräsident Shinzo Abe und Vertretern des IOC unter Leitung von Präsident Thomas Bach auf das Jahr 2021 verlegt. Zuvor waren bereits zahlreiche andere Großveranstaltungen verschoben worden, unter anderem die Fußball-Europameisterschaft und der Start der Formel 1. 

Harting sieht allerdings große Unterschiede – besonders in den finanziellen Sicherheiten: "Die Verschiebung der Fußball-EM und der Olympischen Spiele ist nicht zu vergleichen. Die Fußballer verdienen über eine ganze Saison lang fast gleichbleibend Geld, die Einzelsportler vor allem in der Zeit eines Großevents. Und das bricht durch die Olympia-Verschiebung jetzt fast komplett weg", erklärt der Goldmedaillen-Gewinner von London 2012.

"Die Olympischen Spiele werden künftig andere sein"

Natürlich sei der Sport "aktuell zweitrangig, denn in Zeiten der Corona-Pandemie geht es vor allem um die Rettung von Menschenleben." Allerdings stünden viele Athleten nun vor einer ungewissen Zukunft: "Es gibt Topsportler, die nach den Spielen 2020 in Tokio ihre Karriere beenden wollten. So wie mein Kollege Malachowski (polnischer Weltklasse-Diskuswerfer und langjähriger Harting-Rivale, Anm. d. Red.). Was macht Piotr jetzt? Er ist 36 Jahre alt, ob er 2021 noch diese Leistung bringen kann, ist unklar."

Es stünden nun eventuell schwere Entscheidungen an. "Diese Verschiebung kann für einige Sportler ein Grund für das Karriereende sein. Und selbst wenn man noch viele Jahre weitermachen möchte, die Luft ist bei vielen ganz sicher für Monate raus." Harting ist sicher, dass die Pause langfristige Folgen haben wird: "Die Olympischen Spiele werden künftig andere sein. Denn die Sportler werden nicht auf die Werte kommen, die sie in diesem Jahr erreicht hätten."

Verwendete Quellen:
  • Gespräch mit Robert Harting

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal