HomeSport

Ski-alpin-Weltcup: Straßer auch in Schladming-Slalom ausgeschieden


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextSteuerfreie Arbeitgeber-Pauschale kommtSymbolbild für einen TextEx-Minister will zur FDP wechselnSymbolbild für einen TextUkraine: Vergeltungsangriff auf Iraner?Symbolbild für einen Text"Endlich": Klub feuert StadionsprecherSymbolbild für einen TextFlugpassagier löst Kampfjet-Einsatz ausSymbolbild für einen TextDieselpreis sinkt unter kritische MarkeSymbolbild für einen TextA3 nach schwerem Lkw-Unfall gesperrtSymbolbild für einen Text17-Jährige seit über einer Woche vermisstSymbolbild für einen TextBMW enthüllt neues Mega-SUVSymbolbild für einen TextDänischen Royals werden Titel entzogenSymbolbild für einen TextARD wirft Kultserie aus ProgrammSymbolbild für einen Watson TeaserMeghan und Harry: Brisante E-MailSymbolbild für einen TextJackpot - 500.000 Casino-Chips geschenkt

Straßer auch in Schladming-Slalom ausgeschieden

Von dpa
Aktualisiert am 26.01.2021Lesedauer: 2 Min.
Schied in Schladming aus: Linus Straßer.
Schied in Schladming aus: Linus Straßer. (Quelle: Giovanni Auletta/AP/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Schladming (dpa) - Linus Straßer stand an der berühmten Planai und blickte frustriert den Berg hinauf. Der deutsche Skirennfahrer ist auch beim Slalom von Schladming ausgeschieden und hat einen weiteren Dämpfer vor der WM im Februar kassiert.

Wie schon vor gut einer Woche in Flachau fädelte der Hoffnungsträger des DSV auch am Dienstagabend bei dem Flutlichtevent ein. Nachdem der Münchner mit einem Sieg und einem zweiten Platz einen famosen Start in den Januar hingelegt hatte, muss er nun mit einer Formdelle im Weltcup umgehen.

"Das ist blöd", sagte der 28-Jährige im Bayerischen Fernsehen. "Aber es war mir vorher klar, dass es nicht nur hoch hinaus geht, sondern auch mal schwierige Rennen und Phasen kommen."

Den Sieg bei dem Nachtslalom, der auf die sonst üblichen zigtausend Zuschauer verzichten musste und von vielen Ausfällen geprägt war, sicherte sich der Österreicher Marco Schwarz vor den beiden Franzosen Clement Noel (+0,68 Sekunden) und Alexis Pinturault (+0,82).

Straßer hatte bei dichtem Schneetreiben schon im ersten Durchgang enttäuscht und mit großem Rückstand nur den 27. Platz erreicht. "Das war nicht der Linus, den man gekannt hat von den anderen Rennen", analysierte der frühere Skistar Felix Neureuther als TV-Experte. Straßer selbst berichtete von physischen Erschöpfungserscheinungen.

Im Finale wollte der beste deutsche Torläufer attackieren, schied dann aber schon recht früh bei einem Rechtsschwung aus. "So ein Einfädler kann passieren", meinte der Sieger von Zagreb und Zweitplatzierte von Adelboden, suchte aber auch im Rückblick auf Flachau keine Ausreden: "Das war beides mal ein Fahrfehler von mir."

Nun stehen am Wochenende noch zwei Slaloms in Chamonix an; das sind die Generalproben für die Weltmeisterschaft in Cortina d'Ampezzo.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Es wäre mal wieder an der Zeit
Eine Kolumne von Gerald Asamoah
Fußball
2. Bundesliga3. LigaBundesligaChampions LeagueDFB-PokalEuropa LeagueNationalmannschaftTransfermarkt

Formel 1


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website