• Home
  • Sport
  • Karriereende: Europas Wassersprung-König Hausding beendet Karriere


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextVerona und Pisa rationieren TrinkwasserSymbolbild fĂŒr einen TextHeftige Proteste in UsbekistanSymbolbild fĂŒr einen TextEklat um Vortrag an Humboldt-UniSymbolbild fĂŒr einen TextCity-Teamkollege zieht Haaland auf Symbolbild fĂŒr einen TextFast die HĂ€lfte der Deutschen fĂŒr WM-Verzicht in Katar Symbolbild fĂŒr einen TextRussland geht gegen Skandalturner vorSymbolbild fĂŒr einen TextCorona: Bund zahlte 53 Milliarden EuroSymbolbild fĂŒr einen TextSupermarkt brennt komplett niederSymbolbild fĂŒr einen TextDSDS-Sieger outet sich als schwulSymbolbild fĂŒr einen TextHabeck: HĂ€tte gerne Helmut Kohl getroffenSymbolbild fĂŒr einen Text30-JĂ€hriger ertrinkt in Berliner SeeSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserGNTM-Kandidatin mit vernichtendem UrteilSymbolbild fĂŒr einen TextErdbeersaison auf dem Hof - jetzt spielen

Europas Wassersprung-König Hausding beendet Karriere

Von dpa
Aktualisiert am 04.05.2022Lesedauer: 3 Min.
Patrick Hausding beendete seine Karriere als Wasserspringer.
Patrick Hausding beendete seine Karriere als Wasserspringer. (Quelle: Paul Zinken/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Berlin (dpa) - Keine TrÀnen, keine belegte Stimme. "Nein, ein schwerer Gang ist es nicht", sagt Patrick Hausding. Der Vorzeige-Wasserspringer des Deutschen Schwimmverbands (DSV) hört auf.

Mit 33 Jahren verkĂŒndete er seinen RĂŒcktritt vom aktiven Leistungssport am Rande der Deutschen Meisterschaften in Berlin. "Es hat sich angebahnt. Ich habe mir schon lĂ€nger Gedanken gemacht, dass fĂŒr mich die Zeit gekommen ist, mich vom Leistungssport zu verabschieden", sagte Hausding.

Endet mit "Highlight"

"Ich bin froh darĂŒber, wie meine Karriere verlaufen ist und wie ich sie beenden kann. Es gibt nichts Besseres, als seine Karriere mit einem Highlight abzuschließen", sagte der Athlet vom Berliner TSC. Im vergangenen Jahr hatte er bei den Olympischen Spielen in Tokio eine Bronzemedaille geholt. Zudem hatte er als FahnentrĂ€ger die deutsche Mannschaft ins Olympia-Stadion gefĂŒhrt.

FĂŒr Hausding schloss sich damit ein Kreis, der bei den Olympischen Spielen in Peking 2008 begonnen hatte: "In Peking hatte sich fĂŒr mich mit 19 Jahren und der olympischen Silbermedaille die TĂŒr geöffnet. Ich hĂ€tte zu dem Zeitpunkt nicht gedacht, dass es NormalitĂ€t wird, olympische Medaillen zu gewinnen." Die Silbermedaille und zweimal Bronze bei Olympia zĂ€hlt Hausding ebenso zu den Karriere-Höhepunkten wie den WM-Titel mit Sascha Klein 2013 im Synchronspringen. Angesichts 15 weiterer EM-Titel könne er aber die Highlights "nicht richtig priorisieren".

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
"Wir nehmen eure HauptstÀdte ins Visier"
Alexander Lukaschenko schaut in die Kamera (Archivbild): Der PrÀsident vom Belarus hat jetzt dem Westen gedroht.


Medaillen-Garant wird fehlen

FĂŒr Bundestrainer Lutz Buschkow, der tags zuvor auch schon den RĂŒcktritt des Dresdners Martin Wolfram verkraften musste, öffnet sich nun eine "große LĂŒcke" nach der zuvor mit den Athleten abgestimmten Entscheidung: "Die Wasserspringer waren immer Garant fĂŒr Medaillen - wesentlich Patrick Hausding."

Der 64-JĂ€hrige sieht in Hausding nicht nur den Medaillensammler als Vorbild, sondern schĂ€tzt die Person des Vorzeigespringers und zieht eine Parallele zum Biathlon: "Wie bei den Biathleten nach dem RĂŒcktritt von Magdalena Neuner reißt das erst einmal eine Wunde. Wir mĂŒssen jetzt wieder in die Spur finden. Ich bin optimistisch, dass es uns gelingen wird."

Neue HoffnungstrÀger

Auch wenn die RĂŒcktritte von Hausding und Wolfram "große Fußstapfen" hinterlassen, bleiben die AnsprĂŒche hoch. Bei den MĂ€nnern gelten Lars RĂŒdiger und Jaden Eikermann als neue HoffnungstrĂ€ger, im Damenbereich sind es Tina Punzel oder Lena Hentschel. "Wir wollen wieder um Medaillen in Paris 2024 und Los Angeles 2028 kĂ€mpfen", sagte Buschkow, der bei fĂŒnf Olympischen Spielen seit Athen 2000 in vorderster Front stand. "Bei vier Spielen haben wir immer Medaillen geholt, in London 2012 gab es viele vierte PlĂ€tze", sagte Buschkow, "in Europa gehören wir mit zu den fĂŒhrenden Nationen. Diesen Anspruch wollen wir weiter umsetzen".

Buschkow hofft, dass Hausding dabei in irgendeiner Form mithelfen wird. Der Spitzensportler im Ruhestand will nach 25 Jahren Leistungssport aber nun erst einmal sein Lehramtsstudium fĂŒr Sport und Englisch abschließen und im Herbst den Masterstudiengang beginnen, an den sich das Referendariat anschließt.

Das Trainerdasein hatte Hausding schon vor den Spielen in Tokio ausgeschlossen, aber man solle "niemals nie sagen", meinte er nun. Da Wolfram aber schon angekĂŒndigt hat, den Trainer-Lehrgang zu absolvieren, spricht Buschkow von einer Fifty-Fifty-Lösung und hofft auf mehr: "Die haben so viel Chlorgeruch in der Nase, dass schnell Entzugserscheinungen kommen werden. Ich bin optimistisch, dass Patti uns erhalten bleibt."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
  • Melanie Muschong
Von Melanie Muschong
EuropaPeking
Fußball

Formel 1


t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website