HomeSportMehr SportLeichtathletik

Leichtathletik-WM 2017: Röhler & Co kämpfen um Speerwurf-Gold


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextScholz gibt persönliches Corona-UpdateSymbolbild für einen TextTodesursache der Queen bekanntSymbolbild für einen TextModekette gerät erneut unter DruckSymbolbild für einen TextSo teuer wird die "Gorch Fock"-SanierungSymbolbild für einen TextBericht: BVB plant GehaltsrevolutionSymbolbild für ein VideoSo hausen Russlands SoldatenSymbolbild für einen TextMette-Marit: Keine Auftritte mehrSymbolbild für einen TextZieht dieser TV-Macho ins Dschungelcamp?Symbolbild für einen TextTelekom stellt eigene Handys vorSymbolbild für einen Text"Markus Lanz": Das sind heute die GästeSymbolbild für einen TextGeld fehlt: Totes Baby liegt im KühlfachSymbolbild für einen Watson TeaserEintracht-Boss zu Transfer-GerüchtenSymbolbild für einen TextBeherrschen Sie das Spiel der Könige?

Traum vom deutschen Medaillen-Triple lebt weiter

Von dpa
Aktualisiert am 11.08.2017Lesedauer: 2 Min.
Das Speerwurf-Trio (v.links) Johannes Vetter, Thomas Röhler und Andreas Hofmann träumt vom Medaillen-Triple.
Das Speerwurf-Trio (v.links) Johannes Vetter, Thomas Röhler und Andreas Hofmann träumt vom Medaillen-Triple. (Quelle: Gregor Fischer/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Zwei Jahre nach Peking steht wieder ein deutsches Speerwurf-Trio im Finale einer Weltmeisterschaft. Johannes Vetter, Thomas Röhler und Andreas Hofmann kämpfen am Samstag um die Medaillen.

Pflicht erfüllt, Kraft gespart, Finale gebucht: Das hoch gehandelte deutsche Speerwurf-Trio will am Samstag zuschlagen und Deutschland im Medaillenspiegel der Leichtathletik- Weltmeisterschaften in London endlich nach oben katapultieren.

Olympiasieger Thomas Röhler, der deutsche Rekordmann Johannes Vetter und ihr Kumpel Andreas Hofmann nutzten die Qualifikation als ambitionierte Trainingseinheit. Für alle war die geforderte Weite (83,00 Meter) kein Problem.

Vetter gelingt Rekord-Wurf

Rekordmann Vetter haute gleich im ersten Versuch richtig einen raus: 91,20 Meter – noch nie bei einer WM war ein Speerwerfer in der Qualifikation besser. Der 24-Jährige aus Offenburg führt mit seinem deutschen Rekord von 94,44 Metern, den er am 11. Juli in Luzern aufstellte, auch die Saisonliste der weltbesten Speerwerfer an – vor Röhler und Hofmann.

Vetters Mitstreiter brauchten zwei Anläufe mit dem 800 Gramm schweren Speer: Der Jenaer Röhler qualifizierte sich mit 83,87 Metern für den Medaillenkampf am Samstag. Andreas Hofmann kam auf 85,62 Meter. "Ich war mit dem Einwerfen schon zufrieden. Da war klar: Die Nummer läuft heute. Jetzt sind wir zu dritt im Finale", sagte Röhler.

"Es darf schon etwas mehr sein"

"91 Meter sind ziemlich geil! Die Form stimmt, und ich bin verletzungsfrei", meinte Vetter nach der Pflicht vor 56 290 Zuschauern im Olympiastadion von 2012. "Nun muss ich am Samstag Vollgas geben. Ich bin gut drauf und möchte mir im Finale am besten eine Medaille abholen. Mit 88 Metern und Bronze wäre ich auch zufrieden - aber eigentlich darf es schon etwas mehr sein", meinte Vetter in den Katakomben des Stadions. Der Interview-Marathon hatte ihn mehr geschlaucht als der eine Wurf.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Wiesn-Klassiker: Ente mit Blaukraut und Knödeln (Symbolfoto): Eine Zelt-Beleg sorgt für eine Debatte im Netz.
Rechnung für Mittagessen auf der Wiesn sorgt für Aufsehen

"Nach dem zweiten Versuch ist mir ein Stein vom Herzen gefallen", gab der Mannheimer Hofmann zu. "Jetzt sind die Perspektiven gut, jetzt wollen wir am Samstag noch einen drauflegen."

Schreibt das deutsche Trio Geschichte?

Bundestrainer Boris Obergföll war mit seinem Schützling Vetter mehr als zufrieden. "Qualifikation überstanden. Perfekt gelöst. Vielleicht ein bisschen zu weit, aber egal", scherzte der frühere Weltklasse-Speerwerfer. Aber: "Am Samstag zählen die 91,20 Meter gar nichts mehr."

Ein Triple im Speerwerfen – Gold, Silber und Bronze für eine Nation – das gab es in der WM-Geschichte seit 1983 noch nie. "Wir drei sind alle verrückt genug, um davon zu träumen", hatte Röhler schon vor dem WM-Abenteuer gesagt. "Andererseits sind wir Realisten genug, um das Stadion nicht in Tränen zu verlassen, wenn wir es nicht packen."

Auch vor zwei Jahren in Peking standen die drei Modellathleten im WM-Finale, verpassten aber das Podium: Röhler wurde Vierter, Hofmann Sechster, Vetter Siebter. Das Double schafften 1991 in Tokio zwei Finnen: Kimmo Kinnunen und Seppo Räthy holten Gold und Silber.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Melanie Muschong
Von Melanie Muschong
  • Melanie Muschong
Von Melanie Muschong
DeutschlandLondonOffenburg
Fußball

Formel 1


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website