Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Leichtathletik >

Leichtathletik-WM: Überraschung beim Gehen – Deutscher mit furioser Aufholjagd


Hitzeschlacht bei Leichtathletik-WM  

Furiose Aufholjagd: Deutscher überrascht beim Gehen

29.09.2019, 12:00 Uhr | t-online.de , sid

Leichtathletik-WM: Überraschung beim Gehen – Deutscher mit furioser Aufholjagd. Carl Dohmann beim Zieleinlauf: Nach 50 Kilometern hat er es endlich geschafft. (Quelle: dpa/Oliver Weiken)

Carl Dohmann beim Zieleinlauf: Nach 50 Kilometern hat er es endlich geschafft. (Quelle: Oliver Weiken/dpa)

Eine deutsche Medaille gibt es bei der Leichtathletik-WM noch nicht. Doch beim Gehen der Männer hat ein Deutscher für eine waschechte Überraschung gesorgt. Dabei sah es lange nicht so aus, als würde er es unter die besten zehn Läufer schaffen.

Geher Carl Dohmann ist in seiner Nachtschicht bei der Leichtathletik-WM in Doha mit einer furiosen Aufholjagd über 50 km weit in die Top 10 marschiert. Der 29-Jährige aus Baden-Baden belegte beim Sieg des Japaners Yusuke Suzuki Rang sieben und sorgte damit für das beste deutsche Ergebnis bei Weltmeisterschaften über diese Distanz seit dem vierten Platz von Andre Höhne 2009 in Berlin.

"Nie im Leben wird man damit Siebter"

"Mir die Top Acht als Ziel zu setzen, habe ich mich hier nicht getraut, weil die Bedingungen so schwierig sind. Ich bin total glücklich, völlig überwältigt", sagte Dohmann hinterher: "Ich glaube, ich brauche noch ein bisschen, um das zu realisieren. Der Wettkampf war nicht normal. Wenn mir jemand gesagt hätte, dass ich 4:10 Stunden gehe, dann hätte ich gesagt: 'Nie im Leben wird man damit Siebter.'"
   

    
In der nächtlichen Hitze der katarischen Hauptstadt erreichte Suzuki das Ziel am Sonntagmorgen um 3.34 Uhr Ortszeit, mit einer Siegerzeit von 4:04:20 Stunden war es das mit Abstand langsamste Rennen der WM-Geschichte. 1991 im ebenfalls sehr heißen Tokio hatten Aleksander Potaschow 3:53:09 Stunden zum Sieg gereicht.

14 Läufer müssen abbrechen

Hinter Suzuki, der sich bereits kurz nach dem Start abgesetzt hatte, holte der 43 Jahre alte Portugiese Joao Vieira Silber (4:04:59) und wurde damit ältester Medaillengewinner in der Geschichte der Leichtathletik-Weltmeisterschaften. Bronze ging an den Kanadier Evan Dunfee (4:05:02).

Der deutsche Meister Jonathan Hilbert verpasste die Top 20. (Quelle: Reuters/Ibraheem Al Omari)Der deutsche Meister Jonathan Hilbert verpasste die Top 20. (Quelle: Ibraheem Al Omari/Reuters)

Dohmann lag nach 4:10:22 Stunden gut fünf Minuten hinter einem Medaillenrang zurück. Jonathan Hilbert (LG Ohra) belegte Platz 23 (4:30:43), Nathaniel Seiler (Bühlerthal) kam wie 13 weitere Kollegen nicht ins Ziel. Nach 35 Kilometern hat Hilbert gemerkt, dass "die Körperkerntemperatur angestiegen ist. Da habe ich angefangen zu frieren, das ist ein Zeichen dafür, dass die Temperatur in Richtung 39,5 Grad geht", sagte er: "Es war eine Grenzerfahrung."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur SID

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal