Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Leichtathletik >

Leichtathletik-WM: Holt Deutschland heute gleich mehrere Medaillen?


Leichtathletik-WM in Doha  

Holt Deutschland heute gleich mehrere Medaillen?

03.10.2019, 10:05 Uhr | t-online.de , BZU

Leichtathletik-WM: Holt Deutschland heute gleich mehrere Medaillen?. Kugelstoßerin Christina Schwanitz: Die 33-Jährige greift in Doha nach einer Medaille. (Quelle: imago images/Chai v.d. Laage)

Kugelstoßerin Christina Schwanitz: Die 33-Jährige greift in Doha nach einer Medaille. (Quelle: Chai v.d. Laage/imago images)

Auch nach sechs Tagen steht Deutschland mit nur einer Medaille da. Noch läuft die Leichtathletik-WM in Doha nicht so, wie sich der DLV das vorgestellt hat. Am Donnerstag soll sich das ändern.

Gesa Felicitas Krause ist die bisher einzige deutsche Athletin, die bei der WM in Doha Edelmetall gewonnen hat. Für sie gab es am Montag Bronze über die 3.000 Meter Hindernis. Seitdem gingen die DLV-Sportler leer aus. Christin Hussong verpasste im Speerwurf nur ganz knapp den dritten Platz und Europameister Mateusz Przybylko scheiterte emotional in der Qualifikation für das Hochsprung-Finale. 

Die Ausgangslage der Zehnkämpfer trügt

Doch am heutigen Donnerstag könnte es besser laufen für das deutsche Team. Kugelstoßerin Christina Schwanitz qualifizierte sich am Mittwoch souverän für ihr Finale. Mit dem ersten Wurf schaffte sie die nötige Weite und konnte danach auf Sparflamme schalten. Für sie zählt es ab 21.35 Uhr am Donnerstag. Chancen auf eine Medaille hat sie allemal.


Weitaus früher starten Kai Kazmirek und Niklas Kaul in ihren entscheidenden Tag. Ab 15.35 Uhr sind die deutschen Zehnkämpfer gefragt. Die Ausgangslage der beiden klingt nach Tag eins nicht sonderlich prickelnd. Kazmirek ist Siebter, Kaul ist Elfter. Doch der Schein trügt. Bei beiden ist der zweite Tage der stärkere. 110 Meter Hürden, Diskuswurf, Stabhochsprung, Speerwurf und die 1.500 Meter stehen an. 

Niklas Kaul: Der deutschen Zehnkämpfer hat eine große Zukunft vor sich. (Quelle: imago images/Beautiful Sports)Niklas Kaul: Der deutschen Zehnkämpfer hat eine große Zukunft vor sich. (Quelle: Beautiful Sports/imago images)

Besonders Kaul kann einen großen Sprung nach vorne machen. Speerwurf und 1.500 Meter sind seine stärksten Disziplinen. Der 21-Jährige sagte vor der WM selbstbewusst im "Sportbuzzer"-Interview: "Ich fahre nicht nach Doha, um Achter zu werden. Die Top 5 sind mein Ziel (...)." Nun kann er zeigen, ob er sogar nach einer Medaille greifen kann. Zuzutrauen wäre es ihm. In der Weltrangliste liegt er nämlich auf Rang zwei.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal