Sie sind hier:Home>Sport>Live-Ticker>

2. Bundesliga: FC St. Pauli - 1. FC Heidenheim im Liveticker – alle Highlights zum Nachlesen

2. Bundesliga im Liveticker: FC St. Pauli - 1. FC Heidenheim

2. Bundesliga im Liveticker: FC St. Pauli - 1. FC Heidenheim

Seit fünf Spielen konnte der FC St. Pauli nicht mehr gegen Heidenheim gewinnen. Können die Hamburger ihre Bilanz am zweiten Spieltag der Saison verbessern?

St. Pauli

Heidenheim

4:2
(2:0)
26. Daniel-Kofi Kyereh
1:0
34. Patrick Schmidt (ET)
2:0
46. Jannes Wieckhoff
3:0
70. Maximilian Dittgen
4:0
4:1
Christian Kühlwetter 78.
4:2
Tobias Mohr 80.
Anst.: 27.09.2020, 13:30
Schiedsrichter: S. Jablonski
Zuschauer: 2.226
Stadion: Millerntor-Stadion
Letzte Aktualisierung • 4:23:09 PM
Nach SpielendeVon dieser Stelle war es das für heute. Einen schönen Nachmittag noch und bis zum nächsten Mal!
Nach SpielendeMit frischgestärktem Selbstvertrauen geht es für den FC St. Pauli am nächsten Wochenende nach Sanshausen. Heidenheim hat dann Absteiger Paderborn zu Gast.
Nach SpielendeVor 2.226 Zuschauern schlägt St. Pauli Fast-Aufsteiger Heidenheim 4:2. Ein Ergebnis, dass nicht nur in Vorschauen so nicht unbedingt so erwartet wurde. Und auch im Spiel deutete zunächst wenig darauf hin, dass die Hamburger den ersten Saisonsieg einfahren würden. Heidenheim kontrollierte das Spiel fast von Anfang an, erarbeitete sich zahlreiche Gelegenheiten, doch die Treffer erzielten die Hamburger bei ihren seltenen Vorstößen und lagen so nach der ersten Hälfte völlig überraschend 2:0 in Führung. Die Entscheidung erfolgte unmittelbar nach Wiederbeginn. Drei neue hatte Frank Schmidt für die zweiten 45 Minuten gebracht, und während die sich noch orientierten, hatte St. Pauli bereits auf 3:0 erhöht. Nach dem 4:0 20 Minuten vor dem Ende kam kurz noch einmal Spannung auf, als der FCH nach einem Doppelschlag in der 78./80. auf zwei Treffer Rückstand verkürzte. Aber für das Wunder am Millerntor reichte es nicht mehr.
Abpfiff
90. Minute (+5)Schlusspfiff am Millerntor.
90. Minute (+3)Bringt den Hamburgern alles Zeit, fragt sich also, wie schlau das war. Ohlsson reibt sich den Knöchel.
Gelbe Karte
90. Minute (+2)Otto foult taktisch, was auch in der Nachspielzeit bestraft wird.
90. Minute (+1)Das war aber noch das alte Schalke.
90. Minute (+1)Hey, Schalke hat das damals auch geschafft.
90. MinuteAnd here are the minutes of the Nachspielzeit: Vier.
90. MinuteDas Spiel der Gastgeber erschöpft sich in dieser Phase darin, den Ball an die Mittellinie zu kloppen.
88. MinuteFöhrenbach auf Mohr, dessen Flanke wird einmal mehr geblockt. So gibt es schon wieder eine Ecke für die Gäste. Ziereis klärt per Kopf.
88. MinuteHimmelmann hat Zeit beim Abstoß.
88. MinuteFlanken im Sekundentakt. Und nicht von St. Pauli.
Auswechslung
87. MinuteKyereh geht jetzt auch noch, Stürmer braucht St. Pauli jetzt nicht mehr. Christoffersen ersetzt ihn.
86. MinuteDie klassische jetzt-müsste-es-Räume-für-Konter-geben-Situation.
Auswechslung
85. MinuteWieckhoff geht für Flach. Schultz hatte ja vor der Partie angekündigt, den Ball flach halten zu wollen. Frische Kräfte für die Endphase.
Auswechslung
85. MinuteAusgepumpt macht Knoll für Becker Platz.
84. MinuteJeder Ball von Heidenheim kommt jetzt in den Strafraum, St. Pauli wirkt leicht nervös.
83. MinuteDer Doppelschlag der Heidenheimer, aufgrund der ersten Hälfte ist das ja nicht unverdient, macht die Schlussphase tatsächlich noch einmal spannend.
Gelbe Karte
82. MinuteDie Gelbe gegen Aremu, der zu spät in den Zweikampf kommt, bringt den Hamburgern etwas Ruhe. Brauchen die jetzt.
Tor!
80. MinuteTooor! St. Pauli - HEIDENHEIM 4:2. Oha, sagt man da, geht da noch was. Von der linken Seite kommt ein Querpass in den Strafraum, den St. Pauli nicht sauber geklärt bekommt, der Ball fällt Mohr vor die Füße, der vom Elfmeterpunkt den Hoppelball volley nimmt. Wieder unten rechts.
Tor!
78. MinuteTooor! St. Pauli - HEIDENHEIM. Immerhin reicht es doch noch für den Ehrentreffer. Mohr auf Kühlwetter, der gegen zwei St. Paulianer auf links in den Strafraum dringt und scharf und flach abzieht. Ganz unhaltbar sah der nicht aus, vielleicht kommt Himmelmann auch einfach etwas zu spät runter. Der Ball schlägt im langen Eck ein.
78. MinuteVorlage Tobias Mohr
78. MinuteHeidenheim läuft immer noch an, das hat was von Don Quijote.
77. MinuteUnd dieses Spiel stelle man sich bei ausverkauftem Millerntor vor.
76. MinuteWenn der Abgesang auf ein Spiel eine Viertelstunde vor Schluss erfolgt, weiß man aber auch, was die Stunde geschlagen hat.
75. MinuteJedenfalls muss man sagen, wer die erste Hälfte gesehen hat, wird Probleme bekommen, Ergebnis und Spielgeschehen zusammenzubringen. Nach dem 0:3 war das Heidenheimer Herz gebrochen, die zweite Hälfte war eigentlich nur noch Schaulaufen für die Hamburger. Nicht ohne Aufwand, aber unter dem Strich war es ein Schaulaufen.
74. MinuteDiese Ergebnis oder besser gesagt, dieser Zwischenstand entbehrt durchaus nicht der Komik.
Tor!
70. MinuteTooor! ST. PAULI - Heidenheim 4:0. Naja, überrascht jetzt keinen mehr. Einwurf St. Pauli an der Mittellinie, Knoll schlägt den Ball in die Spitze, Dittgen läuft Busch davon, schlägt alleine vor Müller auf, trifft beim Schussversuch den Ball nicht richtig, von Müller prallt der Ball Dittgen an die Brust und von dort ins Tor. Eigentlich ein Treffer ohne Torschuss. Das können die Hamburger echt gut.
Auswechslung
69. MinuteErstmals jetzt Wechsel bei den Gastgebern. Daschner ersetzt Zalazar. Wenn der einen Pass von Paqarada bekommt, ist das a-Budget für einen Ticker schon ausgeschöpft.
Auswechslung
69. MinuteAußerdem macht Benatelli für Aremu Platz.
67. MinuteHeidenheim arbeitet und schuftet weiter, aber den ganz großen Druck kann die Mannschaft, die inzwischen ihr Wechselkontingent voll ausgeschöpft hat, nicht mehr entfalten. Das 0:3 direkt nach dem Seitenwechsel war wohl der Todesstoß. Und die Hamburger gewinnen natürlich immer mehr an Sicherheit, jetzt Aktion wird von den Fans gefeiert.
61. MinuteEine gute halbe Stunde ist noch zu spielen. Busch mit einem tollen Diagonalpass durch die St. Pauli-Abwehr. Mohr ist auf rechts in den Strafraum eingelaufen, drischt den Ball aber ans Außenetz. Das war an sich eine vielversprechende Situation. Und es ist ja nicht so, dass der FCH hier heute nicht zu Chancen käme ...
Auswechslung
57. MinuteUnd mit der Einwechslung von Rittmüller für Pick hat Heidenheim das Wechselkontingent auch schon ausgeschöpft.
Auswechslung
57. MinuteWeitere Wechsel bei den Gästen, für Steurer kommt Otto, Wechsel Nummer vier.
55. MinuteEin GANZ feines Pässchen von Kyereh in den Lauf von Wieckhoff, der wird im letzten Moment abgedrängt, kommt nicht zum Abschluss. St. Pauli entwickelt hier jetzt spielerische Qualitäten, für die Kyereh eh steht. Der Tag ist für Heidenheim schon bitter genug.
53. MinuteSollte Heidenheim in den kommenden Minuten verunsichert wirken, kann das der Mannschaft keiner verdenken. Das ist heute halt so ein Tag.
49. MinuteFür Heidenheim wird der Ausflug nach Hamburg natürlich zum absoluten Horrortripp.
Tor!
46. MinuteTooor! ST. PAULI - Heidenheim 3:0. Nicht zu verfassen, der Traum geht weiter. Spektakulär nimmt Kyereh einen Ball vor dem Strafraum an, jagt einen Volley zum Tor, der zur Seite geblockt wird. Auf rechts läuft Wieckhoff und schießt aus nicht perfektem Winkel. Bei St. Pauli fällt heute alles rein.
Anpfiff
46. MinuteDie zweite Hälfte hat begonnen.
Auswechslung
46. MinuteGleich den dritten Wechsel dazu, Schnatterer wird durch Mohr ersetzt.
Auswechslung
46. MinuteAußerdem kommt Kühlwetter für Thomalla.
Auswechslung
46. MinuteHeidenheim wechselt. Klar. Für Unglücksrabe Schmidt kommt Schimmer in die Partie.
Schauen wir auf ein paar Zahlen der ersten Hälfte. Torschüsse: St. Pauli 3 (und den Versuch von Ziereis mitzunehmen, ist schon ziemlich großzügig), Heidenheim 9 (Aber die Geipl-Dinger zählen wir ja auch). Ballbesitz Heidenheim 60 Prozent.
Heidenheim macht das Spiel. St. Pauli schießt die Tore. Im Prinzip lässt sich so die erste Hälfte am besten zusammenfassen. Nach einer etwas wilden Anfangsphase übernahm der FCH das Kommando am Millerntor und erarbeitete sich eine ganze Reihe von Abschlüssen. St. Pauli stand in dieser Phase quasi mit dem Rücken zur Wand und kam kaum zu Entlastung. Ein Geistesblitz von Kyereh stellte die Partie in der 26. Minute dann ziemlich auf den Kopf. Zeigte sich Heidenheim von diesem Rückschlag zunächst unbeeindruckt, hatte das Eigentor von Schmidt (34.) kurz darauf aber dann doch Folgen. St. Pauli gewann an Sicherheit und Heidenheim tat sich schwerer im Ballvortrag. Das wird noch eine ziemlich interessante zweite Hälfte. Dessen bin ich mir gewiss.
Abpfiff erste Halbzeit
45. Minute (+2)Halbzeitpause am Millerntor.
45. MinuteSchnatterer will im Strafraum querpassen, wird geblockt, holt sich aber den Ball zurück, legt zurück an die Strafraumgrenze, wo Busch freisteht. Der geiplt den Ball Richtung Tor.
44. MinuteDiesmal bringt die Hereingabe von Knoll jedoch nichts ein, wir wollen ja nicht übertreiben, Ziereis ist zwar dran, kann aber den Ball nicht drücken. WO ist Schmidt , wenn man ihn braucht, denkt er sich dann.
43. MinuteÜbrigens, falls das untergegangen sein sollte. Beide Sturmspitzen haben schon getroffen. Dittgen marschiert über links, schnell ist der ja, kommt aber nicht um seinen Verteidiger herum, so wird sein Querpass geblockt. Aber Ecke ist ja auch ganz schön.
40. MinuteVielleicht sind die Heidenheimer jetzt doch beeindruckt. Das allgemeine Spielgeschehen verlagert sich etwas mehr Richtung Mittellinie.
39. MinuteNachzutragen wäre noch ein Distanzversuch von Kerschbaumer. Aber der geht bei Geipl ins Training.
38. MinuteUnd jetzt fällt auf, wenn vorne die Tore fallen, gewinnt auch die Abwehr an Sicherheit. Fußball ist vielleicht doch ein Mannschaftssport. Mental und so.
38. MinuteDie Schublade "Effizienz" ist schon voll.
Eigentor!
34. MinuteTooor! ST. PAULI - Heidenheim 2:0. ES IST NICHT ZU GLAUBEN. Knoll schlägt den eckballähnlichen Freistoß, der im Torraum runterkommt. Dort führen Ziereis und Schmidt einen intensiven Zweikampf, Schmidt ist wohl als letzter am Ball und bugsiert den Ball ins eigene Netz.
33. MinuteVom Gegentreffer wirkt Heidenheim unbeeindruckt, die Gäste spielen weiter ihr ansehnliches Kombinationsspiel, St. Pauli kann sich über Wieckhoff befreien, Ohlsson holt einen Freistoß an der rechten Eckfahne heraus. Und so effizient wie St. Pauli heut ist ... 
30. MinuteFlanke Föhrenbach, fast von der Eckfahne, der Ball fliegt im Zentrum an Freund und Feind vorbei, unklar klärt St. Pauli, so bekommt unser Freund Geipl wieder eine Schusschance aus der zweiten Reihe. Aber das ist, wie bereits an früherer Stelle angeführt, echt nicht sein Ding. Etwas besser postiert ist Sekunden später Pick halblinks im Strafraum. Hat viel zu viel Platz und schlenzt direkt in die Arme von Himmelmann. Dankbar.
30. MinuteDer FC St. Pauli wäre jetzt die letzte Mannschaft gewesen, von der ich erwartet hätte, dass die hier ein Tor schießt. Dagegen wirkt Heidenheim wirklich bei jedem Vorstoß gefährlich. Bei JEDEM.
29. MinuteDas kommt sofort in die Schublade "Effizienz".
Tor!
26. MinuteTooor! ST. PAULI - Heidenheim 1:0. Das hatte sich so überhaupt gar nicht angekündigt. Nach einem Heidenheimer Einwurf geht der Ball schnell verloren für die Gäste. Dafür sind Einwurftrainer gut. Kyereh leitet mit der Hacke weiter auf Benatelli, von dem er den Ball zurückbekommt. Dann marschiert der zweifache Torschütze von Bochum bis zur Strafraumgrenze und zieht aus 18 Metern ab. Der Ball springt ganz leicht und schlägt unten links im Eck ein. Müller kommt zu spät.
26. MinuteVorlage Rico Benatelli
24. MinuteFast 25 Minuten sind gespielt, Heidenheim macht den reiferen Eindruck, schafft es auch besser, sich im Angriffsdrittel  Platz zu verschaffen. Der Ball läuft sehr sicher durch die Reihen der Gäste. St. Pauli dagegen kommt noch nicht in die gefährlichen Räume.
22. MinuteDittgen marschiert nun über die linke Seite durch und kommt auch zur Flanke, doch im Zentrum ist Kyereh abgedeckt, er hat keine Chance, diese Flanke zu erreichen.
20. MinuteAusgehend von Föhrenbach kombiniert sich der FCH in den Strafraum, mit der Geschwindigkeit des Passspiels ist die Abwehr der Hamburger etwas überfordert. Pick für Schmidt, der wird im letzten Moment von Paqarada geblockt.
19. MinuteWenn die Hamburger offensiv auffällig wird, dann meist über die rechte Seite, meist ist dann Wieckhoff involviert. Aber ins Angriffsdrittel kommen die Gastgeber noch nicht wirklich.
18. MinuteHeidenheim ist gut gestaffelt und bei Ballverlusten schnell wieder gesammelt hinter dem Ball. Noch findet der FC St. Pauli die Freiräume nicht. Das sieht auf der anderen Seite schon etwas durchdachter aus.
15. MinuteAvevor mit dem Ballverlust vor dem Strafraum, sofort geht bei Heidenheim wieder der Ball auf die linke Seite, diesmal ist es Kerschbaumer, der übernimmt. Anspielstationenn entdeckt er keine, also prüft er aus spitzem Winkel Himmelmann selbst, der sich aber auf sein Stellungsspiel verlassen kann und im bedrohten Eck steht.
14. MinuteSieht nicht ungefährlich aus, wenn Heidenheim durchs Zentrum anläuft, und dann mit Diagonalbällen nach außen hinter die Abwehr kommt. In diesem Fall gelingt das Föhrenbach. Nur findet er keinen Abnehmer.
12. MinuteErste Schrecksekunden also für die Gastgeber. Mal schauen, wie die Antwort der Hamburger ausfällt. Sie scheinen auf Pressing umzuschalten. Das fängt bei Müller an, den zwei Hamburger anlaufen. Und so ganz einfach ist es für die Heidenheimer dann nicht, mit dieser neuen Situation umzugehen.
10. MinuteFehlpass Paqarada und Schnatterer marschiert. Die erste gute Möglichkeit der Partie bekommen die Gäste. Von der Strafraumgrenze kann Schnatterer aber frei vor Himmelmann den Ball nur mittig platzieren. Mit anderen Worten, er schießt Himmelmann an. Kurz befreit sich St. Pauli, aber sofort hat Heidenheim den Ball wieder, Thomalla kommt ebenfalls zum Abschluss, verzieht haarscharf aus spitzem Winkel!
9. MinuteEines muss man festhalten, selten so ein krass diszipliniertes Publikum gesehen. Und es liefen ja schon einige Partien vor Zuschauern. Zuschauer, zwei Sitze frei, Zuschauer, zwei Sitze frei, und das in alle Richtungen.
8. MinuteSteurer rammt Kyereh den Ellbogen in den Nacken, die Partie läuft weiter, was für mich unverständlich ist. Auch Kyereh wirkt verdutzt. Was er nicht weiß, Jablonski hat die Karten in der Kabine vergessen.
6. MinuteDie Anfangsphase ist ziemlich wild, es geht hin und her, so richtig ist noch nicht zu erkennen, wo die Partie hingeht. Beide Teams wirken sehr offensivorientiert. Die letzte Präzision fehlt vielleicht noch. Aber das ist hier ja auch 2. Liga.
5. MinuteMit der Hacke leitet Kyereh im Mittelfeld den Ball auf die rechte Seite. Und plötzlich marschiert Wieckhoff. Hat viel Platz vor sich, nutzt das aus, findet aber mit seinem Querpass im Strafraum nur einen der beiden Innenverteidiger. Bis zu diesem Zeitpunkt sah das vielversprechend aus.
4. MinuteErste Ecke, Schnatterer von der rechten Seite, der Ball wird am kurzen Pfosten geklärt, per Kopf weit vor den Strafraum, das nimmt Geipl zum Anschluss, es aus 25 Metern zu versuchen. Was aber ganz offensichtlich nicht seine Distanz ist.
2. MinuteFür Karten ist es vielleicht noch etwas zu früh, scheint sich Jablonski zu denken. Auch als Mainka Zalazar erwischt. Oder Benatelli Thomalla trifft. Die Foulfrequenz ist beachtlich in den ersten 120 Sekunden. Hochgerechnet landen wir bei 189. Das wäre mit Sicherheit Ligarekord.
1. MinuteNach 15 Sekunden nietet Steurer Kyereh an der Mittellinie um, um gleich mal ein Ausrufezeichen zu setzen.
Anpfiff
1. MinuteDas Spiel am Millerntor hat begonnen!
Vor SpielbeginnZuschauer sind heute in Hamburg auch zugelassen, erstmals seit dem 1.3. darf am Millerntor wieder vor Publikum gespielt werden. Maximal wären 5.900 Zuschauer zugelassen gewesen, doch Verein und Gesundheitsamt haben sich darauf verständigt, diese Zahl nicht gleich voll auszureizen. Die Zahl 2.226  kommt einem aber etwas unrund vor, auch wenn sie gerade ist.
Vor SpielbeginnJede Menge Änderungen gibt es dafür beim Offiziellenteam, Jablonski leitete die Partie Wolfsburg vs. Leverkusen nämlich mit Norbert Grudzinski und Eduard Beitinger an den Linien, Christof Günsch als viertem Offiziellen und Martin Petersen sowie Dominik Schaal in Köln. Oha, da war der Trainer aber nicht zufrieden. FÜNF UMSTELLUNGEN. Was ist da los???
Vor SpielbeginnHeidenheims Frank Schmidt gibt Schnatterer den Vorzug vor Leipertz (Bank), ansonsten läuft seine Elf genauso auf wie beim 2:0 gegen Braunschweig.
Vor SpielbeginnLediglich eine Umstellung hat Timo Schultz vorgenommen. In Abwesenheit von Buballa übernimmt Ziereis die Rolle neben Avevor in der Innenverteidigung.
Vor SpielbeginnUnd für den DFB laufen auf: Hauptschiedsrichter Sven Jablonski, der an den Seiten von Marcel Pelgrim und Steven Greif unterstützt wird, vierter Offizieller ist Lukas Benen, für den VAR in Cologne sind Christian Dietz und Assistent Holger Henschel verantwortlich.
Vor SpielbeginnHeidenheim mit Müller - Busch, Mainka, Steurer - Schnatterer, Geipl, Pick, Kerschbaumer - Thomalla, Schmidt.
Vor SpielbeginnDie Aufstellungen: St. Pauli mit Himmelmann - Ohlsson, Avevor, Ziereis, Paqarada - Benatelli, Knoll - Wieckhoff, Zalazar, Dittgen - Kyereh.
Vor SpielbeginnGanz zufrieden war Schmidt mit dem Spiel seiner Mannschaft gegen Braunschweig nicht. Wir müssen "die Abläufe verbessern und noch mehr Stabilität bekommen". Es fehle noch an Ruhe und Spielkontrolle. Das werde, merkte er an, sicherlich noch ein paar Wochen dauern. Darauf muss St. Pauli setzen. Die letzten beiden Besuche der Heidenheimer bei St. Pauli endeten jeweils remis.
Vor SpielbeginnZu Gast ist der FCH in Hamburg auf dem Kiez. Die Truppe von Timo Schultz konnte sich am ersten Spieltag etwas rehabilitieren für den schwachen Auftritt im Pokal, wo man gegen Elversberg ausschied. Dafür bedurfte es eines Doppelschlags von Kyereh in der Schlussphase der Partie in Bochum, die am Ende für ein doch etwas schmeichelhaftes Remis sorgte. Ein typisches Beispiel für eine Partie, wo der Trainer nach Spielschluss von "toller Moral" spricht und damit vieles übertüncht.
Vor SpielbeginnFür Heidenheim scheint die Saison dort weiterzugehen, wo sie vergangene Saison aufhörte. Auf dem Relegationsplatz. Aber auf dem guten. Nach dem etwas überraschenden Aus im DFB-Pokal gegen einen Viertligisten zeigte sich die Mannschaft von Frank Schmidt am letzten Wochenende gut erholt, gegen Aufsteiger Braunschweig gewann seine Mannschaft 2:0 und spielt so von Anfang an ganz oben mit. Jetzt muss sich das Team nur da oben auch festsetzen. 
Vor SpielbeginnHerzlich willkommen in der 2. Bundesliga zur Begegnung des 2. Spieltages zwischen dem FC St. Pauli und dem 1. FC Heidenheim.


shopping-portal