Bundesliga

1. SPIELTAG

Köln
Loading...
Beendet
2:31:2
Loading...
Hoffenheim

TORSCHÜTZEN

0 : 1
3’Andrej KramaricKramaric
Sebastian AnderssonAndersson22’
1 : 1
1 : 2
45’3Andrej Kramaric (11m)Kramaric (11m)
Dominick DrexlerDrexler86’
2 : 2
2 : 3
90’2Andrej KramaricKramaric
WettbewerbBundesliga
Runde1. Spieltag
Anstoß19.09.2020, 15:30
StadionRheinEnergieSTADION
SchiedsrichterDaniel Siebert
Zuschauer-
Nach Spielende
Das war es an dieser Stelle. Vielen Dank für das Interesse und bis bald! 
Nach Spielende
Das gilt es für Köln vor allem mental erst mal wieder zu verarbeiten, es ist ein denkbar schlechter Start, bedenkt man, dass die schwache Phase nach dem Re-Start der letzten Saison immer noch irgendwo in den Köpfen spuken dürfte. Seit elf Ligaspielen wartet der FC auf einen Sieg, nächste Woche geht es zum Aufsteiger nach Bielefeld. Hoffenheim wird selbst nicht genau wissen, wo diese ersten drei Punkte herkommen, sie aber dankbar mitnehmen. Denn die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass nächste Woche gegen Bayern erstmal keine weiteren dazukommen.  
Nach Spielende
Ein in vielerlei Hinsicht verkorkster Auftakt für Köln endet in einer unnötigen Niederlage. Erst reiteten sich die Gastgeber selbst in die Bredoullie, als Hector früh fatal patzte. Dann nutze das anfangs gute Hoffenheim beste Möglichkeiten nicht, um die Führung auszubauen, fing sich stattdessen den Ausgleich. Zur Führung reichte es trotzdem, weil es einen Elfmeter gab, der für Gesprächsbedarf sorgte. Die zweite Halbzeit war Köln dann die klar bessere Mannschaft, verdiente und erkämpfte sich den Ausgleich gegen passive Hoffenheimer - um sich fast mit dem letzten Angriff noch das bittere dritte Kramaric-Tor zu fangen, der damit die letzten neun Pflichtspieltore für Hoffenheim erzielte. 
90’ +8
Abpfiff
Denn jetzt ist das Spiel beendet, Hoffenheim gewinnt! 
90’ +8
Doch es nutzt nichts. Der Freistoß verpufft, im Gegenzug könnte Brenet das leere Tor anpeilen, traut sich das aus großer Distanz aber nicht zu und verstolpert. Macht aber nichts. 
90’ +5
Gelbe Karte
Loading...
Pavel Kaderábek
Pavel KaderábekHoffenheim
Kaderabek kommt gegen Drexler zu spät und steigt ihm auf den Fuß, das gibt Gelb. Es gibt nochmal Freistoß von knapp hinter der Mittellinie. T. Horn eilt nach vorne. 
90’ +5
Auswechslung
Loading...
Joshua Brenet
Joshua Brenet
Kevin Akpoguma
Kevin Akpoguma
Hoeneß nimmt Zeit von der Uhr. Akpoguma trottet vom Feld, Brenet kommt noch für ein paar Momente. 
90’ +4
Was für eine wilde Schlussphase. Bebou taucht, von Kramaric in Szene gesetzt, links im Strafraum frei auf, scheitert mit seinem Flachschuss aber an T. Horn. 
90’ +2
Tor für Hoffenheim
2:3
Loading...
Andrej Kramaric
Andrej KramaricHoffenheim
Toooooor! 1. FC Köln - 1899 HOFFENHEIM 2:3. Hoffenheim gelingt mit der ersten Torchance der zweiten Halbzeit der Lucky Punch: Bicakcic treibt gemächlich über die linke Seite an, spielt dann tief zu Baumgartner. Der legt parallel zur Strafraumkante irgendwie mit der Hacke zu Gacinovic weiter, der nochmal zwei Meter weiter zu Kramaric gibt. Der lässt J. Horn mit einer Körpertäuschung ins Leere laufen und hat dann freie Bahn, um Horn zu überwinden. 
90’ +2
Vorlage Mijat Gaćinović
90’
Gelbe Karte
Loading...
Oliver Baumann
Oliver BaumannHoffenheim
Baumann ist überhaupt nicht einverstanden damit, kommt bis in den Mittelkreis gerannt, um das kundzutun. Und holt sich dafür auch Gelb ab. 
90’
Gelbe Karte
Loading...
Ihlas Bebou
Ihlas BebouHoffenheim
Hoffenheim kommt im Ansatz zu einem Konter, doch Bebou verspringt der Ball. Er grätscht hinterher, spitzelt den Ball auch nach links zu seinem Mitspieler, rutscht aber auch voll in Czichos hinein. Siebert entscheidet auf Freistoß für Köln und gibt Bebou Gelb. 
89’
Auswechslung
Loading...
Noah Katterbach
Noah Katterbach
Ondrej Duda
Ondrej Duda
Duda verlässt nach ordentlichem Debüt das Feld. Katterbach ist neu dabei.  
86’
Tor für Köln
Loading...
2:2
Dominick Drexler
Dominick DrexlerKöln
Toooooor! 1. FC KÖLN - 1899 Hoffenheim 2:2. Der verdiente Ausgleich! Özcan chippt den Ball in die Mitte, wo sich der kopfballstarke Andersson gegen Bicakcic durchsetzt. Baumann lenkt den Ball unglaublich stark an den Pfosten, doch die Kugel springt zurück in den Fünfer. Andersson tritt erst über die Kugel, doch er hat Glück, dass Drexler hinter ihm ebenso bereitsteht und erfolgreich abstaubt. 
85’
Auswechslung
Loading...
Frederik Sörensen
Frederik Sörensen
Ellyes Skhiri
Ellyes Skhiri
Rückkeher Sörensen kommt für die Schlussphase für Shkiri ins Spiel und zu seiner ersten Partie für den FC seit April 2018. Letzte Saison war er ausgeliehen. Jetzt geht er als Leuchtturm in die Sturmspitze. 
85’
Gelbe Karte
Loading...
Jonas Hector
Jonas HectorKöln
Adams fährt Duda 30 Meter vor dem Tor in die Parade. Gelb bekommt aber Hector, der sich maßlos ärgert, dass ihm der Vorteil weggepfiffen wird. Eine gute Freistoßposition ist es trotzdem für den FC. 
83’
Geht dadurch jetzt nochmal ein Ruck durch die Kölner Mannschaft? Hoffenheim hat sich vollends auf die Verwaltung des knappen Vorsprungs reduziert, dürfte sich nicht beschweren, wenn es sich den Ausgleich noch fängt. Köln ist sichtlich bemüht, will sich nicht aufgrund einer strittigen und ärgerlichen Elfmeterentscheidung geschlagen geben. 
80’
Jetzt sind aber wieder alle wach: Ein starker Kölner Angriff zwingt Baumann zu einer wichtigen Parade! Duda leitet in der eigenen Hälfte ein, schüttelt Vogt ab und verlagert das Spiel mit einem Flugball auf die rechte Seite zu Drexler, der sich im Zusammenspiel mit Ehizibue nach vorne schiebt. Ehizibue gibt dann an die Strafraumkante zu Hector, der weiter zum nachgerükten Duda, der aus 16 Metern flach abzieht. Baumann ist schnell unten und lenkt das Leder zur Seite. Drexler kommt noch zum Nachschuss, der Winkel ist aber zu spitz, der Schuss fliegt ins Außennetz. 
78’
So hat sich das Spiel nun in die Schlussphase geschleppt, obwohl seit der 60. Spielminute im Prinzip nichts mehr passiert ist. Das bedeutet nicht mehr all zu viel Zeit für Köln, die Wende zu erzwingen. Unverdient wäre sie aufgrund der besseren zweiten Halbzeit und der Hoffenheimer Harmlosigkeit nicht. 
76’
Auswechslung
Loading...
Mijat Gacinovic
Mijat Gacinovic
Diadié Samassékou
Diadié Samassékou
Auch Gacinovic ist potentiell offensiver einzustufen als Samassekou, der sich da offenbar ernster verletzt hat, nur mit Hilfe vom Feld humpeln kann. 
76’
Auswechslung
Loading...
Ishak Belfodil
Ishak Belfodil
Dennis Geiger
Dennis Geiger
Beide Spieler müssen ausgewechselt werden, die Muskeln machen offenbar echt schon zu. Für Geiger kommt allerdings Stürmer Belfodil. 
74’
Das Spiel wird immer fahriger. Die nächste Unterbrechung, diesmal hat Geiger einen Krampf, auch Samassekous Wade muss gedehnt werden. Das sieht man auch nicht in jeder 74. Minute eines 1. Spieltags. Muss man da die Trainingssteuerung hinterfragen? 
71’
Auswechslung
Loading...
Dominick Drexler
Dominick Drexler
Elvis Rexhbecaj
Elvis Rexhbecaj
20 Minuten stehen noch auf der Uhr, der anfängliche Kölner Offensivschwung ist weg, da können neue Kräfte nicht schaden. Also kommt Drexler für Rexhbecaj. 
71’
Auswechslung
Loading...
Salih Özcan
Salih Özcan
Jan Thielmann
Jan Thielmann
Außerdem macht Thielmann nach einem ordentlichen Auftritt Platz, Özcan, im Sommer von seiner Leihe aus Kiel zurückgekehrt, betritt den Rasen. 
69’
Gelbe Karte
Loading...
Ondrej Duda
Ondrej DudaKöln
Duda mit einem unnötigen und dazu harten Foul an der rechten Außenbahn gegen Kramaric. Mit beiden Füßen springt er da überheblich in die Beine des Gegenspieler und trifft den Ball kein bisschen. Die Gelbe hat er sich redlich verdient. 
68’
Gutes Zusammenspiel im Mittelfeld zwischen Ehizibue und Rexhbecaj. So stößt Kölns schneller Rechtsverteidiger gar bis zur Grundlinie durch. Dort kommt Baumann aber früh und clever aus sienem Kasten und macht den Weg zum Tor zu. 
64’
Immer wieder wird der Spielfluss von Verletzungsunterbrechungen unterbrochen. Diesmal rutscht Kaderabek unglücklich in Ehizibue rein, zuvor grätschte er einen zu kurz geratenen Pass sauber weg, deswegen kann von Foulspiel nicht die Rede sein, Ehizibue braucht aber einen Moment. Hoffenheim profitiert eher von diesen kleinen Pausen, Köln muss danach immer wieder neuen Anlauf nehmen. 
62’
Auswechslung
Loading...
Ihlas Bebou
Ihlas Bebou
Munas Dabbur
Munas Dabbur
Neues Tempo für Hoffenheims Offensivspiel, der schnelle Bebou kommt für Dabbur in die Partie.  
60’
Nach einer Viertelstunde ist der ganz große Druck des FC dann doch erstmal wieder verflogen. Hoffenheim hat das Spiel mit siener Ball- und Passsicherheit sichtbar beruhigt, allerdings ohne größere Anstalten, selbst den Weg nach vorne zu suchen. Zumal Kölns Defensive sich hinten gerade zweikampfstark präsentiert. 
56’
Schon vier Torschüsse des FC in Halbzeit 2, im gesamten ersten waren es nur zwei. Jetzt kommt gar der fünfte hinzu, auch wenn Anderssons Kopfball nach Thielmann-Flanke schwer zu kontrollieren ist und in Negativgeschwindigkeit am langen Pfosten vorbeikullert. 
53’
Skhiri nimmt im linken Halbfeld Fahrt auf und spielt einen schönen Doppelpass mit Rexhbecaj, der an der Strafraumkante klatschen lässt. So wurden drei Hoffenheimer ausgespielt. Skhiris Fernschuss streicht dann aber gut einen Meter am Pfosten vorbei.  
52’
Ganz schön stürmischer Beginn des FC, der diese guten Minuten besser mal zum Ausgleich nutzen sollte. Denn Hoffenheim steht gerade sichtlich neben sich, ist noch nicht in der zweiten Halbzeit angekommen. 
50’
Starke Aktion von Duda, der links neben dem Tor an der Grundlinie Akpoguma und Bicakcic austanzt. Durch beide Spieler geht er da hindurch. Dann ist er aber zu euphorisch und versucht es aus unmöglichem Winkel selbst, statt den Kopf zu heben und in der Mitte einen Mitspieler zu suchen. So fliegt der Schuss weit über das Tor. 
47’
Und direkt noch eine Großchance hinterher. Diesmal rollt der Angriff über die rechte Seite und der agile Andersson dient als Vorbereiter, gibt flach in den Lauf von Thielmann, der nur knapp verpasst und nicht mehr richtig hinter den Ball kommt. 
46’
Fast der Blitzstart für Köln! Gut herausgespielt auf der linken Seite über Skhiri, Thielmann und J. Horn, bis J. Horn zur flachen Flanke kommt. Andersson kommt in der Mitte gut auf den Ball zu, scheitert mit seinem Abschluss aus Nahdistanz aber an Baumann. 
46’
Anpfiff
Kann weitergehen! 
46’
Auswechslung
Loading...
Kingsley Ehizibue
Kingsley Ehizibue
Marco Höger
Marco Höger
Ein Wechsel, bevor es weitergeht: Ehizibue kommt für den angeschlagenen Höger. Damit ein gelernter Rechtsverteidiger auf die Rechtsverteidigerposition. Allerdings einer, dem man den Startelfeinsatz nicht zugetraut hat. 
Halbzeitbericht
Hoffenheim ist in Köln die bessere Mannschaft mit der reiferen Spielanlagen, spielt unaufgeregter und zielstrebiger, und liegt damit verdient vorne. Wenn auch die Entstehung strittig ist. Hätte 1899 nach dem schnellen Kramaric-Tor nach Hector-Kollaps eine seiner zwei hochkarätigen Chancen zum 2:0 genutzt, wäre weniger Spannung drin. So bedurfte es eine schwierige VAR-Entscheidung, die in beide Richtungen hätte ausfallen können, um nach Anderssons Debüttor für Köln doch noch mit der Führung in die Kabine zu gehen. 
45’ +6
Halbzeit
Unmittelbar danach ist dann aber doch mal Pause. 
45’ +6
Wir sind schon in der 5. Minute der Nachspielzeit, angezeigt wurde aufgrund der Undurchsichtigkeit im Zuge der VAR-Szene keine. Köln rennt nochmal an, Rexhbecal darf nochmal flanken, das kann Hoffenheim aber klären. 
45’ +5
Gelbe Karte
Loading...
Ermin Bicakcic
Ermin BicakcicHoffenheim
Gelbe Karte gegen Bicakcic, der gegen Andersson von hinten zu spät kommt. Bicakcic tut sich dabei selbst weh undmuss sich aufrappeln, dann sieht er aber die Gelbe. 
45’ +4
Tor für Hoffenheim
1:2
Loading...
Andrej Kramaric
Andrej KramaricHoffenheim
Tooooor! 1. FC Köln - 1899 HOFFENHEIM 1:2. Kramaric läuft an, verzögert kurz und verlädt T. Horn erfolgreich. Der Keeper springt nach links, Kramaric schiebt flach nach rechts. 
45’ +2
Videoassistent
Geht dann aber zum Bildschirm am Spielfeldrand und schaut sich die Situation mehrfach und lange an. Knifflige Szene, Czichos trifft wohl Baumgartner, der Ball ist aber auch ganz in der Nähe und so richtig hart ist der Kontakt auch nicht. Irgendeine Entscheidung muss her. Und sie lautet: Elfmeter für Hoffenheim! 
45’
Baumgartner schreit laut auf und die paar Leute im Stadion zucken zusammen. Nach einer scharfen Flanke von Kramaric aus dem linken Halbfeld läuft Baumgartner ein, der Ball verspringt, doch hat ihn Czichos da mit dem langen Bein nicht noch getroffen? Siebert reagiert erstmal nicht. 
43’
Faire Geste von Kramaric, der auf Nachfrage gegenüber Siebert zugibt, dass er nach Baumgartners abgefälschten Fernschuss vom Ball noch an der Wade berührt wurde. So nimmt Siebert seine Eckstoß-Entscheidung zurück und T. Horn darf neu aufbauen. 
41’
Und passt somit ins Bild dieses Spiels, das irgendwie träge, schleppend, etwas launig daherkommt. Große Fußballkunst bietet noch kein Team an, viele Ballverluste prägen den Spielverlauf. Vor allem, seitdem sich Hoffenheim nach Kölns Ausgleich eher dem Niveau des Gegners angepasst hat, ist das Spiel schwächer geworden. 
39’
Höger hat mit einem hohen und danach mehrfach auftickenden Ball so seine Probleme, stolpert da etwas über seine eigene Füße und fällt dann auch noch ungünstig. Und weh getan hat er sich auch noch dabei. Ehizibue macht sich schon bereit, dann geht der Daumen aber hoch. Das hat alles allerdings gut 90 Sekunden gedauert. 
36’
Ähnliche Situation nun beim Fernschuss von Kramaric, nur diesmal ging bei dessen Schuss nach einem zweiten Ball keine Ecke voraus, sondern ein langer Ball, und der Schuss geht nicht ins Seitenaus, sondern auf die Tribüne. Nicht so viel besser. 
35’
Höchststrafe für Vogt, dessen Fernschuss im Nachgang einer ungefährlichen Ecke im Seitenaus landet. So kann Hoffenheim aber immerhin direkt wieder zustellen und Köln zum langen Ball zwingen - der bei Baumann landet. 
33’
Gelbe Karte
Loading...
Sebastiaan Bornauw
Sebastiaan BornauwKöln
Kölner Ballverlust an der rechten Außenbahn, kurz darauf dreht sich Dabbur geschickt und wendig um Bornauw herum. Der weiß sich nur noch mit dem taktischen Foul per Textilprobe zu helfen, dafür gibt es die erste Gelbe der Partie. 
30’
Köln versucht im Spielaufbau die langen Bälle zu meiden, spielt dabei aber teilweise mit dem Feuer. Die Ballsicherheit gibt das nicht immer her, zudem presst Hoffenheim mit vielen Spielern gut und energisch. So fiel schon das 1:0. Diesmal ist es Bornauw, der den Ball rechts nahe des eigenen Sechzehners verliert. In gemeinsamer Arbeit kann Köln das aber bereinigen. 
26’
Czichos köpft einen langen Ball unter Bedrängnis aus dem Strafraum, doch die Absicherung ist schlichtweg nicht vorhanden. So kullert der zweite Ball seelenruhig Dabbur vor die Füße. Hoffenheims Stürmer zieht mit viel Platz ab, aber deutlich über den Kasten. Da war mehr drin. 
24’
Es ist schon ein bisschen glücklich, wie Köln ins Spiel zurückgefunden hat. Die bessere Spielanlage hat Hoffenheim, verbunden mit dem Groß an Spielanteilen. Doch wer seine Chancen nicht nutzt, der gehört bestraft. Und für Andersson ist es ein sehr guter Auftakt im neuen Trikot. 
22’
Tor für Köln
Loading...
1:1
Sebastian Andersson
Sebastian AnderssonKöln
Toooooooor! 1. FC KÖLN - 1899 Hoffenheim 1:1. Hoffenheim lässt die Chancen liegen, Köln gleicht aus. Thielmann bekommt links von Akpoguma überhaupt keinen Druck und darf nahe der Seitenlinie mit viel Dampf in die Mitte flanken. Am ersten Pfosten hält Andersson freistehend den Scheitel rein und verlängert ins Netz. 
22’
Vorlage Jan Thielmann
19’
Und wie Hoffenheim jetzt das 2:0 liegen lässt, ist fast schon leichtfertig. Dabbur lässt einen langen Ball gut klatschen zu Baumgartner, der vor der Abwehrkette drei Spieler zur Auswahl hat, die er in die Schnittstelle schicken kann. Er entscheidet sich für Kaderabek zu seiner Linken, der im Eins gegen Eins an T. Horn scheitert. Zwei Meter rechts daneben hätte Dabbur noch bereitgestanden. 
17’
Kramaric lässt den schnellen Doppelpack liegen. Skhiri verliert im Mittelfeld den Ball, Hoffenheim kontert. Kramaric nimmt 40 Meter vor dem Tor Geiger mit und startet durch. Geiger lässt Czichos aussteigen und spielt in die Schnittstelle zu Kramaric, Hector grätscht ins Leere. Kramaric kommt frei vor T. Horn zum Abschluss, scheitert aber an einer guten Parade des Keepers. 
14’
Gegen Bicakcic geht das im Luftkampf dann besser. Zuvor hat Andersson einen langen Ball gut mit der Brust auf Duda weitergeleitet, der das Spiel wiederum nach links zu J. Horn verlagert. Dessen Flanke aus dem Halbfeld fällt kurz vor dem Fünfer vom Himmel auf den Kopf von Andersson, doch der Ex-Unioner köpft knapp am Tor vorbei. 
12’
Dann kommt mal der erste spielerische Akzent. Höger mit einer ordentlichen Flanke von der rechten Seite, in der Mitte steigt Andersson erstmals im FC-Trikot hoch. Doch Adams steigt höher und köpft die Kugel aus dem Sechzehner. 
10’
Anders zwischen Duda und Vogt, die da aus nicht ersichtlichen Gründen aneinander geraten. Diesmal muss Schiri Siebert gar als Schlichter agieren. Auch das ist letztlich aber halb so wild. Und eigentlich nur erwähnsenswert, weil spielerisch noch nichts passiert in diesen ersten zehn Minuten.  
9’
Unnötig von Hector, wie er Baumann beim Abschlag angeht. Das gibt einen kurzen Aufschrei auf 1899er Seiten, mehr aber auch nicht. Zumal Baumann auch schnell wieder steht. 
6’
Was für ein grausiger Start aus FC-Sicht. Da erinnert direkt mal viel an die letzten zehn Spiele der letzten Saison. Rund um diesen riesigen Bock von Hector ist noch rein gar nichts los im mucksmäusschenstillen Müngersdorf. Und trotzdem muss Köln jetzt schon diesem Rückstand hinterherrennen. Mit einer zerpflückten und uneingespielten Offensive obendrein. 
3’
Tor für Hoffenheim
0:1
Loading...
Andrej Kramaric
Andrej KramaricHoffenheim
Toooooooor! 1. FC Köln - 1899 HOFFENHEIM 0:1. In der 3. Minute verteilt Köln das erste Geschenk. Köln eiert mit dem Ball hinten rum, Horn spielt den Ball zu Hector, dessen Rückpass zu Horn ist viel zu kurz. So richtig energisch kommt Horn aber auch nicht entgegen. So sagt Kramaric Danke, prescht dazwischen, tunnelt Kölns Keeper und schiebt ins leere Tor ein. 
1’
Anpfiff
Der Anfang ist gemacht, das Spiel läuft! 
Vor Beginn
Daniel Siebert wird die Partie leiten, bei der keine Zuschauer zugelassen sind. Die Inzidenzzahl der Coronafälle in Köln ist zu hoch. So hat die Kölner Geschäftsführung gestern Abend von Oberbürgermeisterin Henriette Reker persönlich noch den Anruf bekommen mit der bitteren Nachricht. Eigentlich wurde das Rhein-Energie-Stadion für 9.200 Besucher vorbereitet. 
Vor Beginn
Köln hatte gegen Altglienicke beim 6:0 weniger Probleme. Trotzdem sind es im Vergleich dazu vier personelle Unterschiede: Andersson und Duda debütieren wie erwähnt, zudem beginnen Sebastian Bornauw und Marco Höger. Jorge Mere, Dominik Drexler und Salih Özcan nehmen auf der Bank Platz, Schmitz ist verletzt. 
Vor Beginn
Hoffenheim hatte letzte Woche im Pokal viel Mühe und Not, um Chemnitz auszuschalten. Erst im Elfmeterschießen setzte sich der Bundesligist durch. Im Vergleich zu der Partie gibt es drei Wechsel. Kasim Adams, Munas Dabbur und Diadie Samassekou beginnen für Ihlas Bebou, Florian Grillitsch und Stefan Posch. Die beiden letztgenannten Spieler stehen nicht im Kader. 
Vor Beginn
Viel Kontinuität stattdessen bei Hoffenheim. 1899 geht fast mit dem selben Kader in die Saison wie im letzten Jahr. Nur Leihspieler Sebastian Rudy kehrte nach Schalke zurück. Dafür steht mit Kevin Vogt aber ein ehemaliger Spielkapitän wieder bereit, der im letzten Winter vor Trainer Alfred Schreuder nach Bremen geflüchtet ist. Ein halbes Jahr und ein neuer Trainer später, ist Vogt wieder da und wird bestimmt einen wichtigen Part übernehmen. Zudem verließ Steven Zuber das Team Richtung Frankfurt, im Gegenzug kam Mijat Gacinovic. 
Vor Beginn
Bitter aus Kölner Sicht sind allerdings die Verletzungen von Benno Schmitz, Ismail Jacobs, Florian Kainz und Anthony Modeste. Sie alle waren fest im System Gisdols eingeplant, werden aber allesamt noch mehrere Wochen fehlen. Das macht sich auch in der heutigen Startaufstellung bemerkbar. Mit Marco Höger steht ein Mittelfeldspieler auf der Rechtsverteidigerposition, ein echter linker Außenangreifer fehlt vollends. Und mit Duda und Andersson lastet gleich am ersten Spiel viel offensive Verantwortung auf den Schultern der Neuzugänge. 
Vor Beginn
Immerhin konnte Köln auf dem Transfermarkt in der vergangenen Woche noch einen wichtigen Zug machen. Mit Jhon Cordoba wurde zwar der beste Torschütze der vergangenen Saison abgegeben, das viele Geld, das das neureiche Hertha BSC bereit war zu zahlen, wurde aber mit Sebastian Andersson und Ondrej Duda in zwei Spieler refinanziert, die Potential mitbringen. Die Lücke, die Mark Uth nach seiner Rückkehr zu S04 hinterlässt, war schließlich groß. 
Vor Beginn
Die Tatsache, dass die anderen noch schwächer waren und Schalke 04 unfassbarerweise eine noch längere Sieglos-Serie abrockt, lenkte von der Schwäche des FC ab. Viele sehen in Köln einen Abstiegskandidaten, zumal mit Bielefeld und Stuttgart keine klassischen Wackelkandidaten aufgestiegen sind. 
Vor Beginn
Davor und danach war aber ganz großer Kappes, wie man im Rheinland sagt. Nach dem Re-Start waren vier Unentschieden das höchste der Gefühle. Seit zehn Spielen wartet Köln auf einen Sieg, Höhepunkt war ein peinliches 1:6 am letzten Spieltag bei Werder Bremen, mit dem man indirekt Fortuna Düsseldorf in die 2. Liga schickte. Wenigstens etwas, konnten Spötter dem damals noch etwas Gutes abgewinnen.
Vor Beginn
13 Jahre Bundesliga in Folge, darüber wird in Köln herzlich gelacht bis der Bierbauch wackelt. In der Domstadt sind sie glücklich, dass der direkte Wiederabstieg verhindert werden konnte und es für das zweite Bundesligajahr reichte. Dafür verantwortlich war in der letzten Saison einzig und allein ein Lauf von Mitte Dezember bis zur Coronapause unter Neu-Coach Markus Gisdol, als man sensationelle acht von zehn Spielen gewann.
Vor Beginn
Die Fußstapfen bei den Sinsheimern sind dabei gar nicht mal so klein, schließlich hat sich Hoffenheim nach einer schaurigen Saison 15/16, in der man dem erstmaligen Abstieg knapp entging, in den letzten vier Jahren wieder im ersten Drittel der Tabelle etabliert. Es ist die 13. Bundesligasaison in Folge für Hoffenheim. Wer das hört und denkt, nie im Leben, das ist doch niemals schon so lange her, das damals da mit Demba Ba, Carlos Eduardo, Chinedu Obasi, Vedad Ibisevic und Ralf Rangnick, dem sei gesagt: Doch, ist es. Und wir sind leider alle ein bisschen gealtert.
Vor Beginn
Gestern eröffneten die Bayern mit einem krachenden 8:0 gegen Schalke 04 die 58. Bundesligasaison, heute starten dann die normalsterblichen Vereine in die neue Saison. Bei 1899 Hoffenheim gehen die Blicke dabei gespannt an die Seitenlinie, wo Sebastian Hoeneß sein Bundesliga-Debüt feiert. Als Drittligameister mit der Zweitvertretung der Bayern hat Hoeneß eine Liga übersprungen und darf sich von heute an im Oberhaus beweisen und Bundesligatrainer nennen.
Vor Beginn
Hoffenheim geht mit dieser ersten Elf ins Rennen: Baumann - Akpoguma, Adams, Vogt, Bicakcic, Kaderabek - Geiger, Samassekou - Dabbur, Baumgartner, Kramaric. 
Vor Beginn
Köln schickt diese Startelf in den Saisonauftakt: Horn - Rexhbecaj, Bornauw, Czichos, Horn - Höger, Skhiri - Thielmann, Duda, Hector - Andersson. 
Vor Beginn
Herzlich willkommen in der Bundesliga zur Begegnung des 1. Spieltages zwischen dem 1. FC Köln und der TSG Hoffenheim.
Pl.MannschaftSp.SUNToreDiff.Pkt.
1
Loading...
Bayern
34246499:44+5578
2
Loading...
Leipzig
34198760:32+2865
3
Loading...
Dortmund
342041075:46+2964
4
Loading...
Wolfsburg
341710761:37+2461
5
Loading...
Frankfurt
341612669:53+1660
6
Loading...
Leverkusen
3414101053:39+1452
7
Loading...
Union
341214850:43+750
8
Loading...
Gladbach
3413101164:56+849
9
Loading...
Stuttgart
341291356:55+145
10
Loading...
Freiburg
341291352:52045
11
Loading...
Hoffenheim
3411101352:54-243
12
Loading...
Mainz
341091539:56-1739
13
Loading...
Augsburg
341061836:54-1836
14
Loading...
Hertha
348111541:52-1135
15
Loading...
Bielefeld
34981726:52-2635
16
Loading...
Köln
34891734:60-2633
17
Loading...
Bremen
347101736:57-2131
18
Loading...
Schalke
34372425:86-6116