Sie sind hier: Home > Sport >

Nach Olympia-Eklat: Verfahren gegen Fünfkämpferin Schleu eingestellt

Nach Olympia-Eklat  

Verfahren gegen Fünfkämpferin Schleu eingestellt

11.01.2022, 13:35 Uhr | sid, t-online

Nach Olympia-Eklat: Verfahren gegen Fünfkämpferin Schleu eingestellt. Um diesen Wettkampf ging es: Die in Tränen aufgelöste Fünfkämpferin Annika Schleu beim Springreiten bei den Olympischen Spielen in Tokio. (Quelle: imago images/Sven Simon)

Um diesen Wettkampf ging es: Die in Tränen aufgelöste Fünfkämpferin Annika Schleu beim Springreiten bei den Olympischen Spielen in Tokio. (Quelle: Sven Simon/imago images)

Ermittelt wurde wegen möglicher Verstöße gegen das Tierschutzgesetz. Nun ist das Verfahren gegen Olympiateilnehmerin Annika Schleu beendet. Den Grund erklären ihre Anwälte. Sie leistet lediglich gemeinnützige Zahlung.

Nach dem Eklat im Modernen Fünfkampf ist das Ermittlungsverfahren wegen angeblicher Verstöße gegen das Tierschutzgesetz bei den Olympischen Spielen in Tokio gegen Annika Schleu eingestellt worden. Das teilten ihre Rechtsanwälte am Dienstag mit. Die 31-Jährige wird 500 Euro an eine gemeinnützige Einrichtung zahlen, hieß es weiter. Damit werde das Ermittlungsverfahren von der Staatsanwaltschaft Potsdam "endgültig abgeschlossen".

Die Einstellung des Verfahrens stelle "weder ein Schuldanerkenntnis seitens Frau Schleu dar noch wurde hierdurch die Schuld unserer Mandantin festgestellt beziehungsweise ein hinreichender Tatverdacht bestätigt", schrieben Schleus Anwälte. Die Mandantin habe sich "in Übereinstimmung mit der Staatsanwaltschaft aus rein verfahrensökonomischen Gründen für eine Einstellung des Ermittlungsverfahrens auf diesem Wege entschieden".

Schleu wirkt mit Sporen und Gerte auf Pferd ein

Schleu hatte in Tokio auf Goldkurs gelegen. Beim Springreiten blockte das ihr zugeloste Pferd Saint Boy jedoch ab. Schleu versuchte unter Tränen das Tier mit Sporen und Gerte zurück in den Parcours zu bringen. Bundestrainerin Kim Raisner animierte ihre Athletin zusätzlich mit umstrittenen Zurufen und einem Faustschlag gegen das Pferd.

Schleu sei weiter "an einer Fortführung der Diskussion zum Schutz von Tieren, speziell Pferden in- und außerhalb des Sports" gelegen, teilten ihre Anwälte mit: "Die weitere Diskussion um den Schutz von Pferden im Sport sollte nicht auf dem Rücken von Frau Schleu ausgetragen werden, sondern innerhalb der zuständigen Verbände fortgesetzt werden."

Der Weltverband UIPM hatte aus dem Vorfall bereits Konsequenzen gezogen und angekündigt, das Springreiten aus dem Programm des Fünfkampfs zu streichen. Nach den Sommerspielen 2024 in Paris soll die Disziplin durch eine neue ersetzt werden.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur SID

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: