HomeSportOlympia 2022

Schock bei Olympia: Bronze-Medaille für Norwegerin sicher – andere kommt ins Ziel


Im Video: Norwegerin muss mit Kreislaufproblemen weggetragen werden

  • Melanie Muschong
Von Melanie Muschong

Aktualisiert am 13.02.2022Lesedauer: 2 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Ingrid Landmark Tandrevold: Die Norwegerin musste aus dem Zielbereich getragen werden, hatte Kreislaufprobleme.
Ingrid Landmark Tandrevold: Die Norwegerin musste aus dem Zielbereich getragen werden, hatte Kreislaufprobleme. (Quelle: Hendrik Schmidt/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextDeutscher im Iran festgenommenSymbolbild für einen TextWM-Aussagen: Fans kritisieren HoeneßSymbolbild für einen TextGorilla erfüllt 18-Jähriger letzten WunschSymbolbild für einen TextGeraten Harry und Meghan unter Druck?Symbolbild für einen TextModeratorin legt Streit mit WDR beiSymbolbild für einen TextSohn von Mette-Marit liebt TV-StarSymbolbild für ein VideoArtillerie zerstört russischen PanzerSymbolbild für einen TextEurojackpot: Die aktuellen GewinnzahlenSymbolbild für einen Text2.Liga: HSV verteidigt TabellenführungSymbolbild für einen TextAusschluss von WM-Teilnehmer gefordertSymbolbild für einen TextFehler beim Überholen – Fahrer stirbtSymbolbild für einen Watson TeaserOliver Pocher schießt gegen RTL-StarSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

Die deutschen Biathletinnen schafften keine Überraschung. Während eine Norwegerin über den Sieg jubelte, konnte sich eine andere nur noch ins Ziel schleppen und brauchte Hilfe.

Keine Überraschung bei den deutschen Biathletinnen in der Verfolgung. Der Rückstand war von Beginn an zu groß und nicht mehr aufzuholen. Den Olympiasieg sicherte sich die Norwegerin Marte Olsbu Roeiseland, Silber ging an die Schwedin Elvira Oeberg und Bronze an die Norwegerin Tiril Eckhoff.

Tandrevold völlig erschöpft

Während die beiden jubelten, erging es ihrer Kollegin Ingrid Landmark Tandrevold ganz schlecht. Die junge Norwegerin war zwischenzeitlich Dritte, bekam dann Kreislaufprobleme und schleppte sich nur noch mit hängendem Kopf ins Ziel. Dort brach sie zusammen, wurde von Team und Helfern empfangen, die sie wegtrugen und um sie kümmerten.

Tandrevold ist nicht die erste Athletin, die mit den klimatischen Bedingungen vor Ort kämpfen musste. Die Kälte hatte am Vortag bereits DSV-Athletin Vanessa Voigt zu schaffen gemacht.

Die wurde als beste Deutsche in der Verfolgung Zwölfte, Franziska Preuß kam als Fünfzehnte ins Ziel. Denise Herrmann belegte den siebtzehnten Platz, Vanessa Hinz kam als Einundzwanzigste an.

So lief das Rennen

Als beste deutsche Biathletin war Vanessa Voigt mit rund eineinhalb Minuten Rückstand auf die Führende Marte Olsbu Roeiseland an den Start gegangen. Denise Herrmann startete noch einmal 15 Sekunden später als Voigt.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Russische Soldaten um Donezk: Sie sollen in Lyman eingekesselt sein.
Jetzt könnte Putin Tausende Soldaten verlieren
Wladimir Putin: In Moskau begründet der russische Präsident die völkerrechtswidrige Annexion der besetzten Gebiete mit einer Propagandarede.
Symbolbild für ein Video
"Wir werden uns nie beugen"

Diese musste nach dem ersten Schießen eine Strafrunde absolvieren, ebenso wie Franziska Preuß. Denise Herrmann kam ohne Fehler einwandfrei durch. Vanessa Hinz tat es ihr gleich. Beim Ausfahren aus der Strafrunde stürzte Voigt zudem, beachtete Hanna Sola nicht, die Vorfahrt hatte. Doch sie rappelte sich auf und machte weiter.

Beim zweiten Liegenanschlag musste Herrmann eine Strafrunde absolvieren. Nicht so Vanessa Hinz und Franziska Preuß, auch wenn beide mit den vorderen Rängen nichts zu tun hatten.

Super-Serie der Deutschen beim ersten Stehenschießen

Roeiseland zeigte zwei Mal eine Null-Fehler-Leistung und fuhr ihren Vorsprung an der Spitze weiter aus. Allerdings zeigte auch die Norwegerin beim ersten Stehenschießen Nerven und schoss daneben. Da jedoch auch die Konkurrenz patzte, vergrößerte sie ihren Vorsprung.

Denise Herrmann überzeugte im Stehen beim Schießen und ging als Zwölfte auf die Strecke zurück. Auch Voigt, Hinz und Preuß kamen ohne Fehler durch. Auch beim letzten Schießen trafen Voigt und Preuß alles, Herrmann und Hinz mussten noch einmal in die Runde.

Die Norwegerinnen an der Spitze waren nicht mehr einzuholen. Am Ende verfehlten die deutschen Biathletinnen knapp die Top-Ten-Plätze.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Eigene Beobachtung
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Denise HerrmannFranziska PreußVanessa Hinz
Fußball

Formel 1


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website