• Home
  • Sport
  • Mehr Sport
  • Radsport
  • Marcel Kittel wechselt zum Team Katusha-Alpecin


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextFormel-1-Pilot Albon aus Klinik entlassenSymbolbild für einen TextUS-Polizei erschießt AfroamerikanerSymbolbild für ein VideoGletschersturz: Noch Dutzende VermissteSymbolbild für einen TextDeutscher Trainer geht nach RusslandSymbolbild für einen TextBritisches Militär gehacktSymbolbild für einen TextPaus will Ärzte-Ausbildung ändernSymbolbild für einen TextHorror-Unfall schockt die Formel 1Symbolbild für einen TextSturm in Sydney: Frachtschiff gestrandetSymbolbild für einen TextBVB-Stars gratulierten Tennis-Ass Niemeier Symbolbild für einen TextTheater-Star Peter Brook ist totSymbolbild für einen TextMann stürzt von Leuchtturm: LebensgefahrSymbolbild für einen Watson Teaser"Anne Will": Gäste geraten aneinanderSymbolbild für einen TextSo beugen Sie Geheimratsecken vor

Millionen-Deal fĂĽr Marcel Kittel

Von dpa
Aktualisiert am 16.08.2017Lesedauer: 2 Min.
Marcel Kittel verlässt das belgische Team Quick-Step nach dieser Saison.
Marcel Kittel verlässt das belgische Team Quick-Step nach dieser Saison. (Quelle: Sirotti/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Deutschlands zur Zeit bester Sprinter fährt in der kommenden Saison an der Seite des stärksten Zeitfahrers: Marcel Kittel wechselt zum Team Katusha-Alpecin an die Seite seines Freundes Tony Martin. Das hat auch finanzielle Gründe.

Der 29 Jahre alte Kittel, der bei der Tour de France fĂĽnf Etappen gewann und dann auf dem 17. Tagesabschnitt nach einem Sturz verletzt aussteigen musste, unterschrieb einen Zwei-Jahres-Vertrag beim in der Schweiz lizenzierten Team.

Der Wechsel von der belgischen Quick-Step-Equipe an die Seite seines Kumpels Martin kam alles andere als überraschend. Schon während der vergangenen Tour gab es entsprechende Gerüchte und Martin hatte sich auch bei Journalisten erkundigt, ob es Neuigkeiten zum prominenten Neuzugang gäbe.

Für Kittel seien in erster Linie sportliche Gesichtspunkte für den Arbeitsplatz-Wechsel verantwortlich gewesen. "Für mich ist dieser Moment aufregend, denn mit diesem Schritt erhoffe ich mir natürlich auch neue Impulse. Ich denke, ich finde im Team alle Voraussetzungen vor, die ich in den Sprintfinals auch benötige, um erfolgreich zu sein. Was ich gesehen habe, zeigt, der Sprintzug funktioniert sehr gut", erklärte der blonde Erfurter, der in Zukunft auch Rick Zabel zu seinen Helfern zählen kann.

Teamchef scherzte: "Kittel kann ich mir nicht mehr leisten"

Im Team Katusha-Alpecin, das in vergangenen Jahren auch Doping-Schlagzeilen produziert hatte, habe es laut Kittel "einen großen Wandel" gegen. "Diese Veränderung habe ich schon länger beobachtet und finde ich gut. Deshalb freue ich mich darauf, in Zukunft ein Teil der Mannschaft und des neu eingeschlagenen Weges zu sein. Das kleine i-Tüpfelchen obendrauf ist natürlich, mit meinem guten Freund Tony Martin wieder in einem Team fahren zu können."

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Die Lage in Deutschland ist ein Skandal
Obdachloser in DĂĽsseldorf: Immer mehr Menschen leben in Armut.


Sportliche und ethische Gesichtspunkte mögen für den Wechsel gesorgt haben – sicher aber auch finanzielle. Es war bekannt, dass Kittel mehr verdienen wollte. Sein Quick-Step-Teamchef Patrick Lefevere hatte schon während der Tour – als Spaß verpackt – erklärt: "Ich kann mir Marcel nicht mehr leisten."

"Er ist der beste Sprinter der Welt"

Kittel, der bei den Hamburger Cyclassics am kommenden Sonntag sein Comeback nach dem Tour-Aus geben will, hatte auch um eine Vertragsverlängerung in Belgien verhandelt. Der Bielefelder Hauptsponsor Alpecin machte aber den Deal, der dem insgesamt 14-maligen Tour-Etappensieger Kittel pro Saison geschätzte zwei Millionen Euro bringen könnte.

"Wir sind sehr glücklich, Marcel in unserem Team zu haben. Er ist im Moment der beste Sprinter der Welt", sagte Team-Manager José Azevedo. Mit dem vierfachen Zeitfahr-Weltmeister Martin, Nils Politt, Marco Mathis und Zabel stehen aktuell vier deutsche Profis bei Katusha-Alpecin unter Vertrag.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
DeutschlandRick ZabelSchweiz
FuĂźball

Formel 1


t-online - Nachrichten fĂĽr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website