Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Angebliche Kontakte zu Ferrari: Antidoping-Kommission CADF entlastet Fuglsang und Lutsenko


Angebliche Kontakte zu Ferrari  

Antidoping-Kommission CADF entlastet Fuglsang und Lutsenko

05.02.2020, 16:55 Uhr | dpa

Angebliche Kontakte zu Ferrari: Antidoping-Kommission CADF entlastet Fuglsang und Lutsenko. Wurde von Doping-Anschuldigungen entlastet: Astana-Profi Jakob Fuglsang.

Wurde von Doping-Anschuldigungen entlastet: Astana-Profi Jakob Fuglsang. Foto: Ian Parker/PA Wire/dpa. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - Die Radsport-Antidoping-Kommission CADF hat die beiden Astana-Profis Jakob Fuglsang und Alexej Lutsenko von den jüngsten Doping-Anschuldigungen entlastet.

In einer Stellungnahme am Mittwoch bestätigte die unabhängige Kommission zwar Untersuchungen, da Informationen auf "potenzielle Verstöße gegen die Antidoping-Bestimmungen" vorgelegen hätten. Externe Ermittler seien aufgrund dessen mit weiteren Recherchen beauftragt worden.

Nach eingehender Prüfung des vertraulichen Berichtes habe die CADF daraufhin entschieden, kein Disziplinarverfahren gegen Fuglsang, Lutsenko und den Astana-Rennstall beim Radsport-Weltverband UCI einzuleiten.

Am Montag hatten die dänische Tageszeitung "Politiken" und andere Medien mit Berufung auf einen 24-seitigen CADF-Bericht berichtet, dass sich das Astana-Duo mit dem lebenslang gesperrten Sportmediziner Michele Ferrari unter anderem in Nizza und Monaco getroffen habe. Zudem soll Ferrari, der eine zentrale Rolle in der Dopingaffäre des lebenslang gesperrten Lance Armstrong spielte, das Astana-Team im März 2019 bei der Katalonien-Rundfahrt begleitet haben.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal