Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

107. Frankreich-Rundfahrt - Tour de France: Neue Generation und alte Leiden


Radsport  

Tour de France: Neue Generation und alte Leiden

21.09.2020, 11:10 Uhr | dpa

107. Frankreich-Rundfahrt - Tour de France: Neue Generation und alte Leiden. Der Zweitplatzierte Primoz Roglic (l-r) (mit seinem Sohn Lev), Tour-Sieger Tadej Pogacar und der Drittplatzierte Richie Porte feiern auf dem Podium.

Der Zweitplatzierte Primoz Roglic (l-r) (mit seinem Sohn Lev), Tour-Sieger Tadej Pogacar und der Drittplatzierte Richie Porte feiern auf dem Podium. Foto: David Stockman/BELGA/dpa. (Quelle: dpa)

Paris (dpa) - Nach 3482,2 Kilometern ging die Tour de France in Paris zu Ende. Ein Erfolg für die Veranstalter in Zeiten von Corona.

Überraschungssieger Tadej Pogacar feiert heute im Gelben Trikot seinen 22. Geburtstag und dokumentiert die slowenische Dominanz bei der 107. Ausgabe der Rundfahrt.

ÄRA: Sieben Mal in den vergangenen acht Jahren hatte das Ineos- bzw. Sky-Team die Tour de France gewonnen. Der Super-Rennstall büßte trotz hochkarätiger Stars und des höchsten Budgets in diesem Jahr seine Dominanz ein und spielte in der Gesamtwertung keine Rolle. Titelverteidiger Egan Bernal fuhr nach einem Einbruch vorzeitig nach Hause.

CORONA: Nicht ein Fahrer wurde in den drei Wochen positiv auf Corona getestet, das Konzept der Veranstalter ging voll auf. Die Fahrer hielten sich brav an die Vorgaben - ganz im Gegensatz zu Obermahner Christian Prudhomme. Der Tourchef musste zwischenzeitlich nach einer Positiv-Kontrolle für eine Woche nach Hause in Quarantäne.

ERNÜCHTERUNG: Für den sturzgeplagten Hoffnungsträger Thibaut Pinot platzte der Traum vom Gesamtsieg in den Pyrenäen. Landsmann Julian Alaphilippe musste das Gelbe Trikot abgeben, nachdem er unerlaubt auf den letzten 20 Kilometern eine Trinkflasche annahm. Die Gastgeber müssen auch nach 35 Jahren weiter auf den Nachfolger des fünfmaligen Tour-Champions Bernard Hinault warten. Dazu gab es nur zwei Etappensiege für Frankreich.

GENERATION: Tadej Pogacar holte sich mit 21 Jahren und 365 Tagen als zweitjüngster Gesamtsieger das Gelbe Trikot. Der ein Jahr ältere Schweizer Marc Hirschi gewann eine Etappe und wurde zum angriffslustigsten Fahrer der Tour bestimmt. Und Lennard Kämna sorgte sechs Tage nach seinem 24. Geburtstag für den einzigen deutschen Etappensieg. Im nächsten Jahr will auch Vorjahressieger Egan Bernal (23) wieder angreifen. Dazu kommt es wohl zum Debüt des belgischen Jungstars Remco Evenepoel (20).

MACHT: Das kleine Slowenien regiert die Tour de France. Platz eins und zwei in der Gesamtwertung durch Pogacar und Roglic, dazu fünf Etappensiege der beiden Stars. Das Land mit gerade einmal zwei Millionen Einwohner räumte groß ab. Dazu gab es noch zwei zweite Plätze von Luka Mezgec.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal