Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Tennis >

Medien: Deutscher Tennisspieler in Wettskandal involviert – insgesamt 135 Spieler

"Netzwerk einer Mafia"  

Medien: Deutscher Tennisspieler in Wettskandal involviert

15.12.2019, 19:01 Uhr | t-online.de, sid

Medien: Deutscher Tennisspieler in Wettskandal involviert – insgesamt 135 Spieler. Symbolbild Tennis.  (Quelle: imago images/Bildbyran)

Symbolbild Tennis. (Quelle: Bildbyran/imago images)

Ein unterklassiger deutscher Tennisspieler soll nach Informationen des ZDF und der Tageszeitung "Die Welt" in einen weltweiten Wettskandal verwickelt sein. Insgesamt sollen mittlerweile mehr als 135 Spieler involviert sein.

Der deutsche Tennisspieler Max H. soll in einen internationalen Wettskandal involviert sein. Das berichtete die ZDF Sportreportage am Sonntag. Nach Informationen von ZDF und "Die Welt" läuft derzeit ein Ermittlungsverfahren gegen den Deutschen, der das Verfahren auf Anfrage zwar einräumte, sich öffentlich jedoch nicht dazu äußern wollte.

Dem Bericht zufolge sind weltweit mehr als 135 Spieler involviert. Die Ermittlungen sollen sich bereits auf viele Länder erstrecken, darunter Belgien, Spanien, Frankreich und die USA. Die US-Bundespolizei FBI habe bereits Kontakt zu belgischen Ermittlern aufgenommen. Nach den Recherchen soll auch ein Spieler aus den Top 30 der Weltrangliste, der schon drei ATP-Turniere gewinnen konnte, betroffen sein.

"Das Netzwerk ein armenischen Mafia"

"In diesem Fall geht es um das Netzwerk einer armenischen Wettmafia, das sich über sieben Länder in Europa ausgebreitet und das hochintelligent und im großen Stil betrogen hat", sagte Eric Bisschop, Vize-Generalstaatsanwalt Belgiens und beteiligter Ermittler. Das System der Wettmanipulatoren sei einzigartig.

Es seien in enger Absprache mit den Tennisprofis teilweise Hunderte kleinere Beträge auf manipulierte Spiele gewettet worden. In der Summe kämen so bei jeder Manipulation Zehntausende Euro zusammen. Die Ermittlungen sollen kurz vor dem Abschluss stehen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur SID

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal