Sie sind hier: Home > Sport > Wintersport > Skispringen >

Der Lauf geht weiter: Karl Geiger verteidigt das Gelbe Trikot.

Einzelspringen in Italien  

Der Lauf geht weiter: Nächster Sieg für Geiger

12.01.2020, 18:23 Uhr | sid

Der Lauf geht weiter: Karl Geiger verteidigt das Gelbe Trikot.. Fährt im Einzelspringen von Val di Fiemme am Sonntag den nächsten Sieg ein: Der deutsche Skispringer Karl Geiger. (Quelle: imago images/GEPA pictures)

Fährt im Einzelspringen von Val di Fiemme am Sonntag den nächsten Sieg ein: Der deutsche Skispringer Karl Geiger. (Quelle: GEPA pictures/imago images)

Nach dem Sieg im Einzelspringen am Samstag gewinnt Karl Geiger auch das Springen am Sonntag. Geiger behält damit das Gelbe Trikot des Weltcup-Führenden. Die anderen deutschen Springer verpassten die Top-10.

Karl Geiger hat mit dem ersten Doppelsieg eines deutschen Skispringers seit fast fünf Jahren seine Extraklasse unter Beweis gestellt. Einen Tag nach seinem ersten Saisonsieg gewann der Vizeweltmeister auch den zweiten Wettkampf in Val di Fiemme vor Stefan Kraft (Österreich). Zwei DSV-Siege in Folge hatte zuletzt Ex-Weltmeister Severin Freund im März 2015 in Oslo geschafft.

Geiger flog auf der selten genutzten Normalschanze auf 107,0 m und 103,5 m, mit 285,2 Punkten lag er umgerechnet zweieinhalb Meter vor Kraft (280,5) und baute seine Führung im Gesamtweltcup aus. Dritter wurde Tournee-Triumphator Dawid Kubacki aus Polen (278,2). Auch eine verpatzte Landung im ersten Durchgang, als er nur einen halben Meter unter dem 17 Jahre alten Schanzenrekord blieb, konnte Geiger nicht stoppen.

Im Gesamtweltcup liegt Geiger mit 819 Punkten vor Kraft (699) und dem Japaner Ryoyu Kobayashi (655), der am Sonntag nicht über Rang 25 hinaus kam.

Stephan Leyhe (Willingen) als 13. und Pius Paschke (Kiefersfelden) auf Rang 18 blieben dagegen hinter den Erwartungen zurück. Youngster Luca Roth (Meßstetten) sammelte auf Position 30 noch einen Weltcup-Punkt. Constantin Schmid (Oberaudorf), der am Samstag als Fünfter das beste Ergebnis seiner Karriere gefeiert hatte, verpasste als 34. ebenso wie Martin Hamann (Aue/41.) den zweiten Durchgang.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur SID

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal