Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Musik > Eurovision Song Contest >

Nach Deutschlands ESC-Pleite: ARD will neuen Vorentscheid

Deutschland auf Platz 24  

Nach ESC-Debakel: ARD will neuen Vorentscheid

Von Rebekka Wiese

20.05.2019, 08:25 Uhr
Nach Deutschlands ESC-Pleite: ARD will neuen Vorentscheid . Carlotta Truman und Laurita Spinelli vom Duo S!sters im Finale des Eurovision Song Contests 2019: Das Ergebnis des Wettbewerbs enttäuschte die deutschen Zuschauer. (Quelle: dpa/Ilia Yefimovich)

Carlotta Truman und Laurita Spinelli vom Duo S!sters im Finale des Eurovision Song Contests 2019: Das Ergebnis des Wettbewerbs enttäuschte die deutschen Zuschauer. (Quelle: Ilia Yefimovich/dpa)

Mit den S!sters landete Deutschland beim Eurovision Songcontest auf dem drittletzten Platz – eine Enttäuschung. Was lief schief? Der Verantwortliche bei der ARD denkt über Konsequenzen nach.

Mit acht Millionen Zuschauern war der Eurovision Songcontest 2019 für die ARD ein Erfolg. Doch das täuscht nicht darüber hinweg, dass der deutsche Auftritt eine Enttäuschung war: Mit den S!sters Carlotta Truman und Laurita Spinella landete Deutschland auf dem drittletzten Platz, von den Zuschauern erhielten die Sängerinnen keinen einzigen Punkt.

Schon jetzt denkt Thomas Schreiber, der Unterhaltungskoordinator der ARD, darüber nach, das Auswahlverfahren im nächsten Jahr zu verändern. Das sagte er in einem Interview mit der ARD, das umittelbar nach dem Ende der Show stattfand. Die S!sters hätten zwar eine gute Performance geleistet. Doch das Ergebnis zeige, dass weder das Publikum noch die Jury zufrieden seien: "Damit haben wir natürlich auch die Zuschauer und Zuschauerinnen in Deutschland enttäuscht."

Michael Schulte war ein Glücksfall

Das Auswahlverfahren hätte im letzten Jahr noch gut funktioniert, erläuterte Schreiber. Man habe auf diesem Weg Michael Schulte gefunden, der den vierten Platz belegte. Dieses Jahr hingegen sei das Vorgehen nicht mehr erfolgreich gewesen: "Also müssen wir uns schlicht und einfach das mal anschauen, ob das der richtige Weg ist."

Was genau sich ändern soll, konnte Schreiber nicht verraten: "Zu sagen, wir machen weiter wie bislang, wäre sicherlich der falsche Weg, Aber ich kann jetzt auch nicht sagen, wie wir weitermachen."
 

 
Nachdem Deutschland in den letzten Jahren häufig einen der letzte Plätze beim Eurovision Song Contest belegt hatte, überarbeiteten die Verantwortlichen das Auswahlverfahren mehrmals. Seit letztem Jahr lief der Vorentscheid für den Wettbewerb so ab, dass neben den Fernsehzuschauern und einigen Experten auch eine hundertköpfige Eurovision-Jury über den Deutschland-Auftritt entscheiden sollte. Die Jury sollte möglichst international und vielfältig besetzt sein, um den Geschmack des Wettbewerbs genau zu treffen.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal