Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Kino >

"Snitch": Dwayne Johnson überzeugt in ernster Rolle

Thriller "Snitch":  

Thriller "Snitch": Dwayne Johnson überzeugt in ernster Rolle

06.06.2013, 11:41 Uhr | dpa/mth, t-online.de, dpa

"Snitch": Dwayne Johnson überzeugt in ernster Rolle. Thriller "Snitch": Dwayne Johnson überzeugt in ernster Rolle (Quelle: Tobis)

John Matthews (Dwayne Johnson) wird für seinen Sohn zum Polizei-Spitzel. (Quelle: Tobis)

Dwayne Johnson ist einer der Stars des gegenwärtigen Actionkinos. Zuletzt bewies er das im erfolgreichen sechsten Teil der Filmreihe "Fast and Furious". Sein neues Werk "Snitch - Ein riskanter Deal" kommt allerdings mit weniger Action daher, als die Wahl des Hauptdarstellers vermuten lässt. Dafür überrascht Dwayne Johnson positiv in einer ernsthaften, nachdenklichen Rolle.

Der spannungsgeladene Film zeigt die dramatische Geschichte um einen Vater (Johnson), der Informant im mexikanischen Drogenkartell wird. Nur so kann er die hohe Gefängnisstrafe, die sein Sohn Jason für das Dealen mit Drogen absitzen muss, verringern.

Die Geschichte von "Snitch" (dt. "Verpfeifen") spielt vor dem Hintergrund der harten amerikanischen Drogengesetze. Ein massentauglicher Film, der dennoch zum Nachdenken anregen kann - während bei der finalen Verfolgungsjagd dann auch die Action-Fans auf ihre Kosten kommen. 

Ein Vater wird zum Drogendealer

Der 18-jährige Jason Collins (Ravi Gavron) wird erwischt, als er Drogen per Post bekommt. Obwohl Jason keinerlei Vorstrafen hat, drohen ihm zehn Jahre Gefängnis. Andere Drogensünder ans Messer liefern, um seine Strafe zu verringern, kommt für Jason nicht in Frage. Deshalb springt sein Vater, Transportunternehmer John Matthews, für ihn ein.

Er muss Staatsanwältin Joanne Keeghan (Susan Sarandon) Ermittlungserfolge in der Drogenszene verschaffen. Das Problem: John hat keinerlei Kontakte. Mit Hilfe seines vorbestraften Mitarbeiters Daniel bekommt er einen Fuß in die Tür und soll für Dealer Malik Drogen transportieren. Das klappt, und prompt übernimmt John einen Auftrag vom Boss eines mexikanischen Drogenkartells. Wenn John als Informant auffliegt, droht ihm tödliche Rache der Drogenmafia. John geht das Risiko ein - für seinen Sohn. 

"War on Drugs"

Die Handlung von "Snitch - Ein riskanter Deal" greift einen umstrittenen Aspekt des amerikanischen Strafrechts auf: Mitte der 1980er Jahre riefen die amerikanischen Behörden den "War on Drugs" (Krieg den Drogen) aus und bestrafen Dealer seitdem anhand der Menge der sichergestellten Drogen. Zehn Gramm Drogen bedeuten demnach zehn Jahre Knast. Nur wer andere Drogensünder bei den Behörden verpfeift, bekommt große Teile seiner Strafe erlassen. 

Kritik an den strengen US-Gesetzen

Die Macher von "Snitch" drücken dem Zuschauer die Kritik am Gesetz förmlich auf: Drogensünder Jason erregt das Mitleid des Publikums, weil er als besonders harmloser Teenager daher kommt, der auch noch im Knast verprügelt wird. Sein Vater John versucht verzweifelt, seinem Sohn zu helfen, hat aber keinen blassen Schimmer, wie es im Drogenmilieu zugeht.

Beim ersten Anlauf als Informant wird der muskelbepackte Hauptdarsteller auf offener Straße verprügelt. Im Verlauf des Films bekommt er immer wieder eine Waffe an den Kopf gehalten, wehren kann er sich zunächst nicht. Die Staatsanwältin erscheint als besonders eiskalte Karrierefrau, die John ohne zu zögern in Lebensgefahr bringt, um der Öffentlichkeit einen Ermittlungserfolg zu liefern. Etwas weniger theatralik hätte sicher auch gereicht, damit die Zuschauer kritisch über das Gesetz nachdenken.

Kinostart "Snitch - Ein riskanter Deal": 6. Juni 2013

Erhalten Sie immer die wichtigsten Promi-News: Jetzt Fan von VIP-Spotlight werden und mitdiskutieren!

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenhappy-size.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal