• Home
  • Unterhaltung
  • Kino
  • Ivan Reitman (✝75): "Ghostbusters"-Regisseur ist tot


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextTod mit 40: Moderatorin erliegt KrankheitSymbolbild fĂŒr einen TextSerena Williams scheitert dramatischSymbolbild fĂŒr einen Text"Arrogant": Scholz irritiert mit Antwort bei PKSymbolbild fĂŒr einen Text20 Jahre Haft fĂŒr Ghislaine MaxwellSymbolbild fĂŒr einen TextMann legt abgetrennten Kopf vor GerichtSymbolbild fĂŒr einen TextEcstasy-Labor auf Nato-MilitĂ€rbasisSymbolbild fĂŒr einen TextEurojackpot: Die aktuellen GewinnzahlenSymbolbild fĂŒr einen TextGrĂŒnen-Politikerin stirbt nach RadunfallSymbolbild fĂŒr einen TextEx-Bayern-Profi will zu PSGSymbolbild fĂŒr einen TextBoateng kĂŒndigt Karriereende anSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserSupermarkt: Warnung vor Abzock-MascheSymbolbild fĂŒr einen TextDieses StĂ€dteaufbauspiel wird Sie fesseln

"Ghostbusters"-Star Ivan Reitman ist tot

Von t-online, dpa, rix

Aktualisiert am 14.02.2022Lesedauer: 2 Min.
Ivan Reitman: Der Regisseur wurde 75 Jahre alt.
Ivan Reitman: Der Regisseur wurde 75 Jahre alt. (Quelle: imago images / RW)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Mit "Ghostbusters" schrieb er in Hollywood Geschichte: In den Achtzigerjahren löste Ivan Reitman den GeisterjÀger-Kult aus. Nun ist der kanadische Regisseur und Produzent im Alter von 75 Jahren gestorben.

Mit dem Film "Ghostbusters" wurde er berĂŒhmt. Das war die "glĂŒcklichste kreative Erfahrung meines Lebens", sagte er mal in einem Interview ĂŒber den Film. 38 Jahre nach seinem grĂ¶ĂŸten Erfolg ist Ivan Reitman gestorben, wie seine Familie nun bekannt gegeben hat.


Diese Stars sind zuletzt von uns gegangen

Ernst Jacobi: Der Schauspieler starb am 23. Juni 2022 im Alter von 88 Jahren.
Jean-Louis Trintignant: Der Schauspieler starb am 17. Juni 2022 im Alter von 91 Jahren.
+68

Die erfolgreichste Horrorkomödie aller Zeiten

1984 flimmerte der Streifen mit Stars wie Bill Murray und Sigourney Weaver ĂŒber die LeinwĂ€nde. Der schrĂ€ge Spezialeffekte-Spaß um eine Gruppe Parapsychologen, die in New York Geister jagen, wurde zum Kulthit. Knapp 300 Millionen Dollar spielte die erfolgreichste Horrorkomödie aller Zeiten weltweit ein.

Die Stars aus "Ghostbusters": Harold Ramis, Dan Aykroyd, Bill Murray und Ernie Hudson.
Die Stars aus "Ghostbusters": Harold Ramis, Dan Aykroyd, Bill Murray und Ernie Hudson. (Quelle: Mary Evans / imago images)
ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Das ist die "Mogelpackung des Monats"
Aldi: Ein Produkt ist bei den VerbraucherschĂŒtzern auf die Mogelpackungsliste gekommen.


Seinen Startschuss als Produzent in Hollywood feierte er bereits in den Siebzigerjahren – mit der College-Satire "Ich glaub, mich tritt ein Pferd". Ivan Reitman, Sohn jĂŒdischer Eltern, wurde 1946 in der damaligen Tschechoslowakei geboren. Er studierte in Kanada zunĂ€chst Musik, entdeckte dann aber seine Liebe zum Film.

Er machte Bill Murray zum Star

In Hollywood hatte er den richtigen Riecher fĂŒr Comedy-Darsteller. In seinem ersten Regieprojekt "Babyspeck und FleischklĂ¶ĂŸchen" holte er 1979 den damals noch unbekannten Bill Murray als Betreuer in einem Sommercamp vor die Kamera. Es folgte die gemeinsame MilitĂ€rsatire "Ich glaub, mich knutscht ein Elch", bevor das Duo mit "Ghostbusters" abhob.

Reitman erkannte auch in Actionstar Arnold Schwarzenegger eine komische Ader. Viermal brachte er mit Arnie die Fans zum Lachen, etwa an der Seite von Danny DeVito in "Zwillinge" und als schwangerer Wissenschaftler in "Junior".

Ivan Reitman und GeneviĂšve Robert: Das Paar war 46 Jahre verheiratet.
Ivan Reitman und GeneviĂšve Robert: Das Paar war 46 Jahre verheiratet. (Quelle: imago images / Picture Perfect)

Als Regisseur spannte er Hollywoods grĂ¶ĂŸte Stars fĂŒr seine schrĂ€gen Komödien ein: Robert Redford fĂŒr "StaatsanwĂ€lte kĂŒĂŸt man nicht" (1986), Kevin Kline und Sigourney Weaver fĂŒr die Politsatire "Dave" (1993), Harrison Ford und Anne Heche fĂŒr die Survival-Komödie "Sechs Tage, sieben NĂ€chte" (1998), Uma Thurman als rachsĂŒchtige Superheldin in "Die Super-Ex" (2006) und Natalie Portman und Ashton Kutcher fĂŒr den Sex-Klamauk "Freundschaft Plus" (2011).

Auch seine Kinder arbeiten im FilmgeschÀft

Die einzige Oscarnominierung verdankt Reitman der Teamarbeit mit Sohn Jason. Das Vater-Sohn-Duo produzierte die Tragikomödie "Up in the Air", mit George Clooney als einsamem Vielflieger. 2010 wurden beide als Produzenten in der Sparte "Bester Film" nominiert, Jason hatte zudem als Regisseur und Drehbuchautor Oscar-Chancen. Zuvor hatte er als Nachwuchsregisseur in Hollywood schon mit der Teenagerkomödie "Juno" (2007) fĂŒr Furore gesorgt.

Nun ist Ivan Reitman gestorben. Der Regisseur hinterlÀsst seine Frau, die Schauspielerin GeneviÚve Robert, mit der er 46 Jahre verheiratet war. Aus der Ehe stammen neben Sohn Jason auch die beiden Töchter Catherine und Caroline, die gelegentlich vor der Filmkamera stehen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Steven Sowa
  • Arno Wölk
Von S. Sowa, N. Kögler, A. Wölk
HollywoodNew York
Kino

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website